Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Selbstmord und freitod





Ich glaube die Wörter "Freitod" und "Selbstmord" sind synonym für einander zu benutzen, wobei das Wort "Freitod" eher in der Literatur benutzt wird. Es ist ein älteres Wort und stellt in der Literatur etwas eher heldenhaftes dar. Derjenige der den Freitod wählte ging heldenhaft und meistens für das Wohl anderer in den Tod. Es wurde in der Literatur benutzt da das Wort einfach schöner und würdevoller klingt. Wenn man nur die beiden Worte alleine betrachtet und sie auseinander nimmt, sieht man schon auf den ersten Blick, daß das Wort "Freitod" einen positiveren Ausdruck hat als das Wort "Selbstmord". Bei dem Erstgenannten wird von Tod, also etwas eher natürlichem gesprochen, während Mord immer etwas mit Brutalität und etwas Verbotenen zu tun hat.

     "Selbstmord", ja von vielen Religionen verachtet, klinkt weniger schön und würdevoll und bringt immer irgend etwas trauriges oder schlechtes mit sich. Morden tut man aus Panik oder Verzweiflung. Für den Selbstmord besteht also die Voraussetzung, daß derjenige der sich selbst das Leben nimmt emotional, psychisch oder physisch sich im höchsten Grade nicht wohl fühlt und so unzufrieden ist, daß er keinen anderen Ausweg mehr sieht. Derjenige der den Freitod wählt, sieht zwar auch keinen Ausweg mehr, den aber aus einer anderen Situation, nämlich aus einer Situation, die nicht nur ihn allein etwas angeht. Wenn er sich das Leben nimmt bewirkt das etwas Heldenhaftes und hilft möglicherweise anderen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Das Todesverständnis im Wandel der Zeit
Thomas von Aquin
Zarathustra's Speeches
Jean Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag
Sokrates´ Familienleben
Die Art zu philosophieren
La philosophie de Sartre
Wie wir Menschen leben
Gewissen : Immanuel Kant (1724-1804)
Welt





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.