Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Terminplanung





Die Terminplanung - vielfach auch als Zeitwirtschaft bezeichnet - stellt neben der Grunddatenverwaltung und der Materialwirtschaft den dritten Hauptteil marktüblicher PPS-Systeme dar. Die Terminplanung beinhaltet die zeitliche Koordination sämtlicher an der Auftragsabwicklung beteiligten Stellen. Zu berücksichtigen sind folgende Kriterien:

. technologische Kriterien
Vorschreibung einer bestimmten Arbeitsschrittfolge (Arbeitsplan)

. kapazitive Kriterien
Überprüfung des Leistungsangebotes von Personal und Betriebsmittel

. betriebswirtschaftliche Kriterien
kostenmäßige Betrachtung (Losgrößenbestimmung, Zukaufteilbeschaffung, Rüstoptimierung, Reihenfolgebestimmung)

Die Dauer von Fertigungsabschnitten wird in Zeiten/Fristen festgehalten (Durchführungs-, Übergangs- und Zusatzzeiten). Erst bei Übertrag auf einen Kalenderraster ergeben sich Termine.



Kapazitätsplanen: gleichmäßige Auslastung ist sehr wichtig;
Berechnung der Personalbestände, Fertigungsstraßen, ...


36.1 Durchlaufterminierung
Sie hat die Aufgabe den zeitlichen Vollzug der Fertigung zu planen, d.h. die Anfangs- und Endtermine der einzelnen Arbeitsgänge zu planen. Eventuelle Kapazitätsengpässe werden meist noch nicht berücksicht. Ausgangsbasis sind die in der Materialdisposition ermittelten Fertigungsaufträge. Die Bestimmung der Termine erfolgt unter Ansatz der Durchlaufzeit nach deren Bestandteile.
36.1.1 Bestandteile der Durchlaufterminierung


Abb. 7-22


ARBEITSPLATZDURCHLAUFZEIT
Übergangszeit Durchführungszeit Übergangszeit
Wartezeit Rüstzeit te te te te te te te Liegezeit Transportzeit
36.1.1.1 Übergangszeit
ist die Zeit zwischen dem Ende des Vorgängers und dem Anfang des Nachfolgers (ca. 80-90% der Durchlaufzeit). Sie ist:
. Liegezeit

. Transportzeit
. Wartezeit

36.1.1.2 Wartezeit
PPS-Systeme behandeln sie meist wie folgt:
1. Wartezeit ist bei jedem Auftrag konstant
2. Man berücksichtigt sie überhaupt nicht
3. Man simuliert alle Aufträge und errechnet die Wartezeit genau

Guter Ansatz: Gewisser Puffer vor jedem Arbeitsgang ist günstig.
36.1.1.3 Liegezeit
Sie ergibt sich aus folgende Faktoren, z.B. Störeinflüsse (Maschinenbruch).
36.1.1.4 Transportzeit
ist die Zeit von einem Arbeitsplatz zum anderen. Sie wird in einer Transportmatrix dargestellt.


Kostenstelle 11 12 13
11 0 1 2

12 1,5 0 1,5
13 2,5 1 0

In der Realität können diese Zeiten abgekürzt werden.

36.1.1.5 Rüstzeit
ist auftragsfix und beinhaltet das Vor- und Nachbearbeiten einer Maschine.

36.1.1.6 Bearbeitungszeit
ist die Auftragsmenge mit der Vorgabezeit multipliziert.

36.1.2 Methoden der Durchlaufterminierung

Abb. 7-23
36.1.2.1 Vorwärtsterminierung
Bei der Vorwärtsterminierung werden, ausgehend vom Starttermin, alle Auftrags- und Endtermine der einzelnen Vorgänge und der Endtermin des gesamten Auftrages ermittelt (AsSoonAsPossible). Da mit der Fertigung der Teile zum Starttermin begonnen wird, besteht bei dieser Methode die Gefahr, daß die Teile relativ lange auf Lager liegen (= erhöhte Kapitalbindung). Werden die Kapazitätsgrenzen berücksichtigt, ergeben sich weitere Zwischenzeiten (= verlängerte Durchlaufzeit) und es kann zu einer Lieferterminverschiebung kommen.
36.1.2.2 Rückwärtsterminierung
Bei der Rückwärtsterminierung werden, ausgehend vom Zieltermin, alle End- und Anfangstermine der einzelnen Vorgänge und der Starttermin des gesamten Auftrages ermittelt (AsLateAsPossible). Bei dieser Methode entfallen Zusatztermine (z.B. Lagerungszeiten), bei Störungen kann es jedoch vorkommen, daß Termine nicht eingehalten werden können.
36.1.2.3 Kombinierte Terminierung
Bei der kombinierten Terminermittlung werden, ausgehend vom Zieltermin, Anfangs- und Endtermine schrittweise durch abwechselndes Vorwärts- und Rückwärtsrechnen ermittelt. Bei Verzögerungen sind folgende Maßnahmen möglich:


. Wartezeitverringerung
. Überlappung der einzelnen Arbeitsgänge
. Splittung (Aufteilung eines Arbeitsganges auf verschiedene Maschinen)
. Prioritätszuordnung zu einzelnen Aufträgen

. Losgrößenverkleinerung
. Verringerung der Anzahl von Arbeitsplatzwechsel
36.1.3 Maßnahmen zur Durchlaufszeitverkürzung

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Ausbildung zum Reit- und Therapiepferd:
Abweichendes Verhalten Jugendlicher
Thailand Wirtschaft
Was ist Globalisierung? -
DIE TOKUGAWA-ÄRA: POLITISCHE STABILITÄT UND WIRTSCHAFTLICHER WANDEL
Kinder- Das große Geschäft?
EU- Beitritt3)
Durch die Kopiermöglichkeiten des Internet aufgeworfene Probleme
Stille Gesellschaft
Perspektiven der Windenergienutzung





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.