Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Das wildkaninchen





Das (Wild)kaninchen (Oryctolagu cunuculus)

Das Kaninchen ist ein Säugetier. Die zoologische Ordnung heißt Lagomorpha. Wildkaninchen leben in Parks, Städten, Gärten und an Waldrändern .Ursprünglich stammen sie vom Mittelmeerraum. Die Urheimat des Wildkaninchens (Oryctolagus cuniculus) ist die Iberische Halbinsel (also Spanien und Portugal) und Teile Nordafrikas.



Körperbau des Wildkaninchens

Das Wildkaninchen ist klein und eher gedrungen, im Gegensatz zum Feldhasen. Es wiegt zwischen ein und zwei Kilogramm. Bei den Hasentieren, also auch beim Wildkaninchen, wachsen die Schneidezähne ständig nach. Der Grund ist, dass sie keine Wurzel haben. Eine weitere Besonderheit ist, dass ein kleines Zahnpaar dicht hinter den großen Schneidezähnen sitzt; diese Zähne nennt man Stiftzähne. Außerdem besitzt es kräftige Hinterläufe und ist ein Sprinter.

Sinnesleistungen

Hören: Die Ohren sind wie längliche Trichter aufgebaut. Dies ermöglicht unmittelbare Wahrnehmung eines Geräusches. Die Ohrmuscheln können unabhängig voneinander gedreht werden. Das verschafft ein Hörfeld von 360°, dadurch können selbst kleinste Geräusche rundum geortet werden.





Sehen: Die großen Augen sitzen seitlich, oben am Kopf. Der Sehradius pro Auge beträgt 170,5°, d.h. das Kaninchen hat einen weiten Rundumblick, was zum Überleben des Fluchttieres nötig ist. Die Gesichtsfelder überlappen sich kaum. Die Pupillen können sich fast gar nicht erweitern. Deshalb kann das ,, Karnickel \" bei grellem Licht nicht gut sehen. In der Dämmerung kann es relativ gut sehen, weil die großen Linsen ein starkes Lichtadsorptionsvermögen haben. Kaninchen sind wie viele Fluchttiere weitsichtig.

Riechen (Wittern): Die Nase ist mit 100 Millionen Riechzellen ausgestattet. Und die Nasenflügel sind beweglich (können herauf - und heruntergezogen werden). Der sehr feine Geruchssinn ermöglicht dem Kaninchen selbst flüchtige Duftmoleküle wahrzunehmen. Es kann auch Artgenossen an den abgesetzten Duftmarkierungen unterscheiden und erkennen. So ist das Kaninchen durch die Leistungen seiner Sinne rundum geschützt.

Feinde

Das Kaninchen hat aber auch viele Feinde. Wie der Marder und der Wiesel. Auch Eulen und Greifvögel spaßen nicht mit ihnen. Selbst Menschen und Füchse lassen sie nicht in Ruhe. Da braucht man schon diesen Schutzmantel!

Ernährung

In der Natur ist den Vegetarier ein reicher Tisch gedeckt. Er kann wählen zwischen Knospen, Blättern, Früchten, Pilzen, Gras, Löwenzahn, Rinde und anderen Pflanzen. So hat das Wildkaninchen eine nährstoff- und abwechselungsreiche Nahrung

Vermehrung

Wildkaninchen vermehren sich vom Frühjahr bis zum Herbst. Wildkaninchen können im Jahr bis zu 5 Würfe haben. Die Wurfstärke beträgt durchschnittlich 6 Junge.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Wissenschaftliche Grundlagen der Gentechnik
Bodenerosion durch Wasser - Theorie
Wir oder die Ameisen - wer wird überleben?
Gothic
Ursachen der Schizophrenie
Bau der Sproßachse
Skizzieren Sie "Schilchers "Erbe-Umwelt-Würfel"!
Vererbung beim Menschen -
Speech about AIDS
SARIN





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.