Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Konservierung





Geschichte (Einwecken) r /
Bereits 1804 entdeckte der französische Koch und Konditor Françoise Nicolas Appert entdeckt, dass Lebensmittel nicht verderben, wenn sie in einem luftdicht verschlossenen Behälter verpackt und anschließend erhitzt werden. Das nach seinem Erfinder benannte Appertsche Konservierungsverfahren fand allerdings erst 1851 auf der Londoner Weltausstellung ihren endgültigen Durchbruch. Damals konnten sich die Ehrengäste der Ausstellung davon überzeugen, dass die Lebensmittel aus einer 38 Jahre alten Konservendose nichts an Wohlgeschmack eingebüßt hatten. Der Erfolg dieser Erfindung war so durchschlagend, dass der europäische Adel sowie wohlhabende Industrielle und Kaufleute sich ganze Menüs nur aus Konserven zusammenstellen ließen.


Definition Konservierung (Einwecken)
(von lat. conservare, dt. erhalten, bewahren) bezeichnet die Veränderung der auf einen Stoff einwirkenden Bedingungen mit dem Ziel, ihn über möglichst lange Zeit so zu erhalten, dass er seinen Zweck weiterhin erfüllen kann oder seine Erscheinung möglichst originalgetreu bleibt.
Auch die Veränderung des Stoffes selbst wird hingenommen, solange das Ziel erfüllt wird.
Das Einwecken erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit


Noch vor wenigen Jahrzehnten gehörte das Einwecken noch zu den selbstverständlichen Haushaltstechniken. Mit dem Siegeszug der Tiefkühlgeräte hat diese Konservierungsmethode an Bedeutung eingebüßt, wird aber mittlerweile zunehmend wieder entdeckt.




Grundlagen der Einweck-Technik


Das Einwecken oder auch Einkochen geschieht entweder in einem der traditionellen Einweckapparate, die es früher in jedem Haushalt gab, oder aber auch mit Einschränkungen im normalen Backofen (kein Gas- oder Umluftherd). Bei beidem wirkt das gleiche Prinzip: das gefüllte und verschlossene "Weckglas" steht zu 3/4 im Wasserbad, und der Inhalt wird durch Hitze konserviert.

Hauptvorteil: extrem lange Haltbarkeit
Während eingefrorenes Obst, Gemüse im Tiefkühlgerät gut paar Monate haltbar ist, kann man eingewecktes Obst, Gemüse deutlich länger - eventuell einige Jahre - aufbewahren.

Sauberkeit ist das "A" und "O"!
Das Gemüse, Obst oder Fleisch muss sehr frisch, Gläser und Gummiringe müssen absolut sauber und ohne Schäden sein. Selbst neue Weckgläser und Gummidichtungen sollten vor dem Gebrauch gründlich gespült werden. Die Gummiringe dürfen nicht hart sein oder gar Risse haben. Man legt die Ringe bis zum Gebrauch in kaltes Wasser.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Thomas Hobbes-
Der Rat der Volksbeauftragten
Reaktionen auf den Tod Dollfuß'
Weiterbildung und Aufstiegsmöglichkeiten
Einteilung der Fahrzeuge
Zentralverwaltungswirtschaft:
Die Einzelunternehmung -
Gestaltungstherapie
Cannabis - Wirkung und Konsum
Fluchten in Akfrika allgemein





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.