Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die 4 produktionsfaktoren:





. Grund und Boden . Arbeit . Kapital

. Wissen (know-how)


Grund und Boden:
Der Produktionsbeitrag des Boden besteht aus agrarischer Nutzung und Verwertung von Bodenschätze und Energiequellen. Er kann aber auch als Bauland verwendet werden. Die Entscheidung für was der Boden verwendet wird, ist von großer Bedeutung. Unterschiedliche Interessen müssen dabei berücksichtigt werden. Der Boden kann extensiv oder intensiv genutzt werden. Wenn Schafe auf großen Weiden gehalten werden oder wenn Ackerland brach liegt, damit sich der Boden erholen kann, dann wird Boden extensiv genutzt wird. Beim Reisanbau in Asien mit Bewässerungssystemen und mehreren Ernten im Jahr wird der Boden intensiv genutzt.

Arbeit:
Menschen können selbständig oder unselbständig arbeiten. Selbständig sein, bedeutet auf eigene Rechnung und eigene wirtschaftliche Verantwortung zu arbeiten. Die meisten Menschen jedoch sind unselbständig erwerbstätig. Dabei arbeiten die Menschen gegen Gehalt für die wirtschaftlichen Ziele anderer. Es gibt aber auch unbezahlte Arbeit, beispielsweise die tägliche Arbeit im Haushalt, die Mithilfe von Familienmitgliedern in landwirtschaftlichen Betrieben oder nicht entlohnte Kinderarbeit, besonders in den Entwicklungsländern.

Kapital:
Wenn man von Kapital spricht, darf dabei nicht in erster Linie nur an Geld gedacht werden. Wird Geldkapital in Sachkapital umgewandelt, werden also Grundstücke, Anlagen, Maschinen, Rohstoffe gekauft, handelt es sich um Investitionen. Das Sachkapital wird beim Produktionsprozeß benötigt: Grundstücke, Maschinen, Büros, EDV-Anlagen usw. Auch Produktionsrechte, wie Lizenzen und Patente, sind für die Wirtschaft Sachkapital. Wird Kapital dazu verwendet, neues Kapital zu schaffen, spricht man von kapitalistischer Wirtschaftsweise.

Know-how:
Durch den Aufwand für Ausbildung entsteht geistiges Kapital, Bildungskapital oder Humankapital. Das Know-how kann oft entscheidender sein als die anderen Produktionsfaktoren. Unternehmen investieren oft einen beachtlichen Teil ihres Budgets in die Schulung und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, weil besser qualifiziertes Personal bessere Produktionsergebnisse erhoffen lassen. Bildung verursacht Kosten: Höhere Schulen, Universitäten und Forschungsinstitute kosten Geld. In der Regel haben Staat und Gesellschaft diese Aufgaben übernommen.

 
 



Datenschutz

Top Themen / Analyse
Bildung, wem Bildung gebührt - Wer zahlt die Zeche?
Die Europäische Kommission - -
Budget
Mögliche Entstehungsgründe für Überhangmandate
Stalinnote
Aufgabenbearbeitung für Schulbuch
Die Volkskammerwahl 1990
Der Brauprozess
Einführung in das Steuerrecht
Was ist Windenergie?




Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.