Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


chemie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Opiate und endogene morphine


1. Atom
2. Erdöl



Allgemeines: Morphium ist der Wirkstoff des Opiums, einem Extrakt des Schlafmohns (Papaver somiferum). Geschichte als Rauschmittel reicht bis in vorchristliche Kulturen zurück.
Morphiumsyndrom: Zustand der Morphinwirkung ist gekennzeichnet durch Analgesie, Euphorie, Sedierung und Hemmung von Reflexen (vor allem Atemreflex).
Opiatrezeptoren: Es existieren im ZNS eigene Bindestellen für Morphine. Die meisten befinden sich im Rückenmark und Gehirnregionen wie Thalamus oder limbischem System. Jeder Rezeptor hat unterschiedliche Wirkungen. m1 Rezeptor ® Analgesie m2 Rezeptor ® Reflexhemmung k Rezeptor ® Sedierung d Rezeptor ® positive Verstärkung (Euphorie)
Pharmakodynamik: Opiatrezeptoren funktionieren als second-messenger Systeme, d.h. nicht sie selbst sondern eine von ihnen verursachte Modifizierung eines anderen Stoffes verursacht eine Änderung an Neuronen. Opiate hemmen die Adenylat-Cyclase und verhindern dadurch die ausreichende Synthese von cAMP, wodurch das Neuron in seiner Funktion beeinträchtigt wird (Abb. 1).
Toleranz: Zwischen allen Opiaten herrscht Kreuztoleranz, d.h. sie sind untereinander austauschbar. Durch ständige Anwesenheit von Opiaten an den Rezeptoren wird zusätzliche Adenylat-Cyclase produziert, um cAMP Konzentration anpassen zu können. Dosis muß ständig gesteigert werden, um gleiche Effekte zu erzielen (cAMP Konzentration wieder zu drücken). Wird das Opiat plötzlich abgesetzt, steht über die Maßen viel cAMP zur Verfügung (Abb. 3) Funktion des Neurons wird mitunter ins Gegenteil verkehrt, die Folge sind Entzugserscheinungen.
Endogene Morphine: Der Körper produziert selbst morphium-ähnliche Stoffe, die als Botenstoffe ausgeschüttet, in Notfallsituationen zur Schmerzunempfindlichkeit ausge-schüttet werden. Aufgrund ihrer geringen Stabilität kann keine Toleranz entwickelt werden. Unterscheidung der Peptide in: ·Enkalphine: Tyr-Gly-Gly-Phe-Met/Leu [5] ·Endorphine: a-[16], b-[31] und g-[17] Endorphine
Wichtige Zentren von endogenen Morphinen im ZNS in Hypothalamus, Hypophyse Brücke und Hirnstamm (Abb. 2).

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Essigsäure - Ethansäure
Menschliche Ernährung
Anwendung der natürlichen Radioaktivität
Ermittlung der molaren Masse mittels Gaswägekugel
Redoxreaktionen
Global change in the geologic past
Erdöl, Erdgas, Kohle
Die Nachteile des Rauchens
Die Sichelzellanämie des Menschen
Cobalamin - Vitamin B12





Datenschutz

Zum selben thema
Organische Chemie
Masse
Laugen
Aluminium
Saurer Regen
Salze
Polymere
Biogas
Kohlenhydrate
Alkene
Isotope
Kohle
Spülmittel
Geschichte
Ester
Enzyme
Definition
Alchemie
Gewinnung
Luft
Mol
Energie
Ethanol
Elemente
Glas
Säuren
Brennstoffzelle
Ozon
Basen
Nomenklatur
Alkohol
Methan
Alkane
Metalle
Erdgas
Biographie
Ether
Akkumulator
Seifen
Elektrolyse
Allgemeines
Oxidation
Fette
Reduption
Halogene
Benzol
Periodensystem
Chemische Reaktionen
A-Z chemie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.