Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


chemie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Klebstoffe


1. Atom
2. Erdöl



· Definition Klebstoffe sind nichtmetallische Werkstoffe in flüssiger, pastöser oder fester Form, die dazu verwendet werden, zusammenzufügende Werkteile miteinander zu verbinden.
Die Klebewirkung beruht dabei entweder auf Haftung (siehe Adhäsion) oder auf einer inneren Festigkeit (siehe Kohäsion), die nach einem Trocknungsprozess entsteht.


· Wirkungsweise

Die flüssigen oder plastischen Stoffe dringen in die feinen Vertiefungen der Körper ein und erhöhen die wirksame Adhäsionsfläche à je feiner das Material, desto größetr die Haftfläche à desto besser der Halt.
Kohäsionskräfte entstehen innerhalb des Klebstoffes. Ausreichende Kohäsion wird erst nach dem vollständigem Erhärten des Klebstoffes erreicht.
Der Klebstoff wirkt also durch Adhäsion und Kohäsion.


· Bindekräfte in der Leimfuge

Die Leimstofffuge soll nach dem erhärten des Klebstoffes fester sein als die Festigkeit des zu verleimenden Holzes. Beim Versuch, die Leimstofffuge zu spalten, müßte die Bruchstelle im Holz verlaufen.




· Die Klebeflächen

Um eine gute Verklebung zu erreichen, müssen die Klebeflächen eben, passgenau und frei von Staub und Öl sein. Der Klebstoff kann geringe Unebenheiten ausgleichen.




· Klebstoffarten

· Kleber aus natürlichen Grundstoffen

Natürliche Klebstoffe werden aus Glutin, Blutalbumin, Casein und Stärke hergestellt. Sie werden heute kaum noch verwendet, da sie nicht witterungs- und feuchtebeständig und zum Teil umständlich zu verarbeiten sind.


Grundstoff Leimarten
tierisch Glutinleim (Haut, Knochen, Leder)

Blutalbuminleim (Blut)
Caseinleim (Milcheiweiß)

pflanzlich Stärkeleim
Dextrinleim

· Kleber aus synthetischen Stoffen

Diese Klebstoffe werden auch als Kunstharzkleber bezeichnet, weil sie Kunstharze als Bindemittel enthalten.
Für Bauzwecke werden Harnstoffharz-, Resorcinharz- und Polyvinylharzklebstoffe verwendet.

Polyvinylacetatleime (PVAC) sind wasserhaltige Leime. Das in Wasser nicht lösbare Kunstharz Polyvinylacetat ist in Wasser in sehr kleinen Teilchen fein verteilt (Dispersion). Ein häufig verwendeter PVAC - Klebstoff ist der Dispersionsleim. Wegen seiner milchig weißen Farbe wird er auch als Weißleim bezeichnet. Er erhärtet durch Abgabe des Wassers an das Holz und an die Luft. Verwendung als Montageleim für Holzverbindungen und Plattenwerkstoffe.

Polychloroprenklebstoffe sind lösungsmittelhaltige Kontakt-Klebstoffe. Der auf beiden zu verklebenden Flächen aufgetragene Klebstoff verfestigt sofort nach Berührung beider Klebeflächen. Die Flächen dürfen erst zusammengefügt werden, wenn das Lösungsmittel abgedunstet ist (Ablüftezeit). Verwendung als Kontaktkleber z.B. zum Aufkleben von Folien und Kunststoffen.

Harnstoffharzleime sind Kondensationsleime. Die flüssig gelieferten Leime sind nur begrenzt lagerfähig. Sie werden nur für feuchtefeste Verklebung verwendet. Verwendung als Montageleim, für feuchtefeste Verleimungen, für Holzteile unter Dach.

Epoxidharzklebstoffe sind lösungsmittelfreie, duroplastische Zweikomponentenkleber. Sie erhärten durch chemische Reaktion der beiden Komponenten Klebstoff und Härter. Verwendung als Montageleim, zum Kleben von Keramik, Glas und Metall.

Resorcinharzleime ergeben bei Zusatz von Härter wetterfeste Verleimungen, die auch wasserfest sind. Verwendung als Montageleim für Bauteile, die Nässe und Hitze ausgesetzt sind.

h Da die Lösungsmitteldämpfe gesundheitsschädlich sind, muß in geschlossenen Räumen für Entlüftung gesorgt werden.


· Klebstoffarten - Tabelle


· Geräte zum Aufbringen des Klebstoffes

¨ Klebepistole

¨ Spachtel
¨ Zahnspachtel bzw. Zahnkelle
¨ Gummispachtel ¨ Pinsel

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Schwefelsäure (Eigenschaften der Schwefelsäure)
Düngemittel allgemein
Versuch zur Verdauung von Kohlenhydraten
Vorbereitung zu Chemietest - Ionen
ALKOHOL- Historisches, Allgemeines, Wirkungsweise des Alkohols, Alkoholismus
Otto Hahn - der Erfinder der Kernspaltung
Wasserkraft
Der Rohstoff Chlor - Verfahrensweisen zur Chlorgewinnung
ESTER
Weshalb düngen





Datenschutz

Zum selben thema
Organische Chemie
Masse
Laugen
Aluminium
Saurer Regen
Salze
Polymere
Biogas
Kohlenhydrate
Alkene
Isotope
Kohle
Spülmittel
Geschichte
Ester
Enzyme
Definition
Alchemie
Gewinnung
Luft
Mol
Energie
Ethanol
Elemente
Glas
Säuren
Brennstoffzelle
Ozon
Basen
Nomenklatur
Alkohol
Methan
Alkane
Metalle
Erdgas
Biographie
Ether
Akkumulator
Seifen
Elektrolyse
Allgemeines
Oxidation
Fette
Reduption
Halogene
Benzol
Periodensystem
Chemische Reaktionen
A-Z chemie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.