Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


chemie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Benzol


1. Atom
2. Erdöl



Wenn ein Motor effektiv und schadensfrei funktionieren soll müssen Zusätze verwendet werden.
Ein solcher Zusatz namens TEATRAETHYLBLEI wurde bereits in den 20er Jahren zugefügt.


Vorteil:
- gut für den Motor und Verbrennungsvorgang


Nachteil:
- schädlich für die Umwelt und den Menschen



Somit muss man einen anderen Stoff finden, der den gravierenden Nachteil ausmerzt, aber trotzdem mit den alten Motorkonstruktionen verträglich ist.

Ein Treibstoff mit Benzol als Zusatz wurde entwickelt.
Aber auch dieser Treibstoff enthält Schadstoffe und ist für Mensch und Umwelt eine Gefährdung.
Die meisten erhältlichen Treibstoffe enthalten Benzol.

Verbleiter Kraftstoff 2% Benzol

Unverbleiter Kraftstoff
"Super Plus" 5% Benzol

unverbleiter Kraftstoff
"Normal, Superbenzin" einen geringen %-Anteil Benzol

"Super Plus" ist ein guter Ersatz für verbleite Kraftstoffe und auch umweltfreundlicher.

Als Maßstab für die Leistungsfähigkeit von Kraftstoffen dient der flüssige Kohlenwasserstoff

"ISOOCTAN (C8)".
"ISOOCTAN" besitzt die Oktanzahl 100.

Wenn Rohöl zu Benzin raffiniert wird, erhält man eine Mischung verschiedener Kohlenwasserstoffe deren Oktanzahlen kleiner 100 sind.

Unverbleiter Normalbenzin 91 Oktan

Superbenzin 95 Oktan

Diese Werte reichen für moderne Motoren total aus.
Ältere Maschinen benötigen Kraftstoffe von 98 Oktan z.B. "Super Plus".


Für die Erhöhung der Oktanwerte gibt es 2 Möglichkeiten:

- hinzufügen von "Tetramethylblei" (Weiterentwicklung von "Tetraethylblei")
- Anreicherung von 5% Benzol steigert die Oktanzahl auf 98.


"Michael Faraday" entdeckte Benzol in einem Gas, das beim Erhitzen von "Waltran" freigesetzt wurde.

Heute wird Benzol für die Herstellung von Polystyrol, Farben und Nylon verwendet und wird aus Erdöl gewonnen.

Benzol ist ein gefährlicher Stoff da die Dämpfe tödlich wirken können und es ist leicht entzündbar.
Benzol ist ein Krebserreger und innerhalb einer Gruppe von Arbeitern die einer hohen Konzentration von Benzol ausgesetzt wurden, nahm Leukämie signifikant zu.

Darum sollte es nachdenklich stimmen Benzol in Benzin zu mischen da es dadurch in die Umwelt gelangt.

In den USA setzte man die Obergrenze der Benzolkonzentration auf 0,1 ppm (Millionstel).
GB setzte die Grenze auf 5ppm (Millionstel).
Experten schlugen vor die Grenze auf 5ppb oder sogar auf 1ppb (Milliardstel) zu setzen.
In Deutschland liegen die MAK - Werte (Maximale Arbeitsplatzkonzentration) auf 8ppm oder 26 Milligramm pro Kubikmeter Luft.

Benzol wird vom Körper kaum abgebaut und großteils mit der Atemluft ausgeschieden.
Benzol löst Knochenmarks-, Leber-, Nieren- und Gefäßschäden aus. Die carcinogene Wirkung ist wissenschaftliche bewiesen.

Benzol gelangt durch Autos, Tanken und durch undichte Tankstellen in die Umwelt.

Es werden zunehmend Alkohole und Ether als Zusatzstoffe verwendet, sodass weniger Benzol in die Umwelt gelangt.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Förderung
Pollution - Acid rain steals our heritage
Raffinerietechnik
Weichspüler
Das Periodensystem
Abgaskatalysator (Was passiert im Katalysator)
Berzelius, Freiherr von
Aluminium - Das Symbol von Aluminium
Agglomerieren und Regranulieren
Historische Entwicklung





Datenschutz

Zum selben thema
Organische Chemie
Masse
Laugen
Aluminium
Saurer Regen
Salze
Polymere
Biogas
Kohlenhydrate
Alkene
Isotope
Kohle
Spülmittel
Geschichte
Ester
Enzyme
Definition
Alchemie
Gewinnung
Luft
Mol
Energie
Ethanol
Elemente
Glas
Säuren
Brennstoffzelle
Ozon
Basen
Nomenklatur
Alkohol
Methan
Alkane
Metalle
Erdgas
Biographie
Ether
Akkumulator
Seifen
Elektrolyse
Allgemeines
Oxidation
Fette
Reduption
Halogene
Benzol
Periodensystem
Chemische Reaktionen
A-Z chemie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.