Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Vorteile der klonierung





In der Landwirtschaft: - kann man zum Beispiel 10000ml Milchkühe \"herstellen\", wodurch Bauern höhere Milcherträge erzielen können
- kann von guten Wollschafen die Wollproduktion gesteigert werden
- kann von Schweinen qualitätsreiches Fleisch produziert werden
- kann man durch Genänderung hochwertige und vor allem gegen Insekten resistente Pflanzen herstellen


Im allgemeinen kann man sagen:
Durch Klonen von kräftigen gesunden Tieren kann also die Qualität der zu erzeugenden Produkte
verbessert werden. Klont man bestimmte Getreidesorten, können höhere Erträge erzielt werden.


In der Medizin:
- Durch Klonen könnten in der Medizin Körperteile oder Organe von Menschen, die durch Missbildung, Krankheit
oder Unfall nicht vollständig oder gar nicht vorhanden sind, ersetzt werden.


Aber:
Doch wenn nur noch geklont würde, ergeben sich - auf lange Sicht betrachtet - Probleme in der Züchtung,
weil die genetische Vielfalt beschränkt würde.




Nachteile der Klonierung In der Tier- und Pflanzenwelt:

- Die Artenvielfalt ginge verloren!
Auf einer Weide würden alle Tiere und Pflanzen gleich aussehen. Die Vielfalt der Pflanzen und
Tiere ging verloren, da durch die Kloniereung schließlich immer dieselben Merkmale vererbt werden.
Dabei würde man z. B. auf der Straße mehr und mehr Hundebesitzer antreffen, deren Hunde immer die
gleichen Eigenschaften besitzen.

Allgemein lässt sich sagen daß durch Klonierung eines Lebewesens, sei es nun ein Mensch, ein Tier oder eine Pflanze, typische, für den Menschen negative Eigenschaften, unterbunden werden.

Was ist Klonen?

Klonen ist auf den ersten Blick ein Wort aus der Science Fiction,
doch es handelt sich bei diesem Begriff um eine Beschreibung eines Vorgangs,
der die Gentechnik der Fünfziger Jahre
aufschüttelte und den Ethikern eine Gänsehaut bescherte.Und seitdem es gelungen ist ein Säugetier zu klonen und man in Gedanken
schon beim Menschenklon war, hagelte es nur so mit Ohrfeigen.
Für die Biologen, die Politiker, ja sogar für die Philosophen wurde das Klonen
ein zentrales Thema, und ein heftiger ethischer Diskurs wurde durchgeführt.

Doch worum handelt es sich hier eigentlich?
Wie kam es dazu und welche Möglichkeiten eröffneten sich den Wissenschaften
durch diese Errungenschaft der Genetik?

Klonen, das ist in Kurzform, die, künstlich hervorgerufene Geburt eines Individuums,

das bereits exisitert, bzw. existierte.
Die Zeugung einer Kopie eines Lebewesens egal ob lebendig oder tot, egal ob Kuh, Fisch,
Baum oder Mikroorganismus, durch die Manipulation von Zellen und Genen.


Wichtig dabei ist:
Die geklonten Individuen (Klone) haben weder Vater noch Mutter,
nur einen bis zwei Zell- bzw. Erbgutspender!

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Möbel im Stilwandel der Geschichte
ERNÄHRUNG
Steckbrief: Methanol
Energydrinks-
Ökologie - naturnahe und naturferne Wälder (Monokulturen)
Geschichte und Technik der Tätowierung
Motivation als biologischer Mangel
Schwämme !
Welche typischen ereigniskorrelierten höheren Potentiale gibt es?
Verhalten von Tier & Mensch





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.