Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Folgerungen für den umweltschutz







4.1 Umweltschutz dem heutigen Menschen zuliebe?



Ja, aber wer den Umweltschutz so begründet, sieht das Problem als ein Pro-



blem der Güterabwägung. Die Frage lautet dann: Wie weit darf ich als Mensch

die Natur verändern, um mein eigenes Leben nicht zu zerstören? Wir wissen alle

aus Erfahrung, daß der Anteil der Natur dabei immer kleiner wird.

Auch das Argument der Schönheit der Natur erweist sich letztlich als anthropo-



zentrisch. Denn es ist wiederum der Mensch, der sich mit seinen Bedürfnissen

zum Maßstab der Natur macht. Und wir kennen alle die Aporien, in die man sich

verstrickt, wenn z.B. der Nutzen einer Autobahn mit dem Nutzen der Natur

verglichen wird. Der Gegensatz ist nur scheinbar, denn es sind beidesmal die

menschlichen Wünsche und Bedürfnisse, denen eine moralische Qualität zu-



kommt. Deshalb ist es so schwer, einen Politiker mit dieser Argumentation

davon zu überzeugen, daß der Bau der Autobahn falsch sein könnte.





4.2 Umweltschutz künftiger Generationen zuliebe?



Ja, aber auch dieses Argument sieht den Umweltschutz rein funktionalistisch.

Sicher ist es nicht zumutbar für kommende Generationen, eine Welt überneh-



men zu müssen mit irreversiblen Veränderungen. Auch ist klar, daß wir nicht

Gefahrenquellen schaffen dürfen, die sich vielleicht erst in Jahrzehnten oder

Jahrhunderten auswirken werden. Eine Gruppe von Menschen erkauft sich

dadurch Möglichkeiten auf Kosten der Freiheit künftiger Generationen.







4.3 Umweltschutz der Natur zuliebe?



Ja, allerdings, denn nur wenn die Natur als Wert an sich akzeptiert wird, ist

eine schlüssige Antwort auf die Frage ¯Warum überhaupt Naturschutz?® mög-



lich. Das bedeutet keine Rückkehr zu einer wie auch immer gearteten Sakralisie-



rung und Mystifizierung der Natur. Es geht im Gegenteil um eine Fortschreibung

der Freiheitsgeschichte in unserer Welt. Den neuen technischen Möglichkeiten

müssen neue ethische Einsichten folgen.

Es hat lange gedauert, bis man Sklaven, Frauen, Kindern und Ausländern

Rechte zugebilligt hat. Auch hier war ein Bewußtseins- und also Wertewandel

nötig. Etwas Žhnliches können wir heute im Verhältnis zur Natur feststellen.

Wenn das Gleichheitsprinzip auch auf die Natur ausgedehnt werden soll, dann

werden damit ja nicht die Unterschiede verdeckt, sondern es soll ein Stück

mehr an Gerechtigkeit verwirklicht werden. Und der elementarste Grundsatz der

Gerechtigkeit ist das ¯Suum cuique®: Jeder soll das bekommen, was ihm
zusteht.

 
 



Datenschutz

Top Themen / Analyse
Wasserkraft - Welche verschiedenen Arten von Wasserkraftwerken gibt es?
Blutgefäße
Was sind gentechnisch veränderte Lebensmittel?
Die Entdeckungsreisen
Wo und wie wirken Benzoediazepine?
DAS LYMPHATISCHE SYSTEM -Stofftransport, Abwehrreaktion - Mechanismen des Immunsystems
Optische Instrumente
Bauchspeicheldrüse
Genetik--
Die giftigen Inhaltsstoffe der Pflanzen




Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.