Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biologie vortrag





1. Mutationen in der Evolutionr / r /> 2.Zuchtmethoden in der Tier und Pflanzenzüchtung


Bedeutung der Mutationen für die Evolution:

Aus der Genetik weiß man, dass es für genetische Veränderungen nur zwei Ursachen gibt: Rekombination und Mutation. Die Mutationen spielen somit auch eine wichtige Rolle was die Weiterentwicklung verschiedener Organismen betrifft.

- normalerweise meist negative Aufwirkung von Mutationen (kann aber in bestimmten Lagen einen Lebensvorteil bringen)

Bestes Beispiel dafür ist die Entwicklung der Birkenspanner. Ein Schmetterling mit überwiegend weißer Oberfläche und einigen wenigen dunklen Flecken. Mit diesem Aussehen waren sie auf Birken gut getarnt. Hin und wieder gab es auch Mutanten unter den Birkenspanner, deren Farbe eher dunkel war. Auf den Birken für Vögel gut sichtbar überlebten diese nie lange. Mit zunehmender Industrialisierung wurde die Rinde der Birken in Industriegebieten von Ruß geschwärzt. Das Leben der Spanner nahm eine Wende. Nun wurden die weißen Birkenspanner viel sichtbarer und wurden gefressen, wobei die dunklen Mutanten sich jetzt überlebten und sich fortpflanzten.

- Träger nachteiliger Merkmale werden ausgemerzt
- Träger vorteilhafter Merkmale werden begünstigt
- Träger vorteilhafter Merkmale haben höhere Chancen nachkommen zu erzeugen

Das zusammenwirken von Mutation und Selektion ermöglicht eine allmähliche Anpassung der Arten an ihre Umwelt.


Weiteres Beispiel:

- Wildtyp der Tomate ist nicht größer als eine Johannisbeere.
- Durch wiederholte Röntgenbestrahlung Selektierung der großfrüchtigen Mutanten
- In vier Mutationsschritten von 2g auf 20g


"Ob eine Mutation für die Evolution Bedeutung erlangen kann, ist davon abhängig, ob die Mutation einen Selektionsvorteil bringt und damit eine Zunahme der Mutante im Vergleich zum Wildtyp "

Einsatz von Mutationen in der Tier und Pflanzenzüchtung:


Zuchtmethoden:


es gibt 4 Hauptzuchtmethoden


Auslesezüchtung:
- wurde bis zum Begin dieses Jahrhunderts als einzige Zuchtmethode angewandt
zufällig auftauchende Mutanten (mit erhaltenswerten Eigenschaften) wurden ausgelesen und nur zur Weiterzucht verwendet




Kombinationszüchtung:

-in der KZ wurden aus verschiedenen Rassen einer Art, die gewünschte Eigenschaften besitzen durch gezielte Kreuzung neue Kombinationsmerkmale erzielt

Mutationszüchtung:

- die Mutationsrate wird künstlich durch z.B. Bestrahlung gesteigert und aus den entstehenden Pflanzen werden die brauchbaren Mutanten ausgelesen.



Hybridzüchtung:

- zwei reinrassige Pflanzensorten werden gekreuzt wodurch die Merkmale noch stärker hervortreten.
- der daraus entstehende Samen wird dann genutzt

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
IMPFUNGEN -
Zuckerherstellung
Alkoholische Gärung
Was sind Rickettsien?
Forschungen von Masaru Emoto
AUSDAUER-
Ritualisierung im Bereich der Kommunikation
Formen des Ausdauertrainings
Reaktive und spontane Auseinandersetzung mit der Umwelt
Sekundäre Pflanzenstoffe





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.