Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Situation der anderen nics asiens





China selbst hat bisher wenig von der Krise zu spüren bekommen. China wird jedoch mittelfristig in die Krise involviert werden, da 40% der Exporte in andere asiatische Länder gehen, die mehr oder weniger direkt von der Krise getroffen wurden. China wird wahrscheinlich eine Umsatzeinbusse hinnehmen müssen, und das Wirtschaftwachstum wird kurzzeitig unter die 9% Hürde fallen, die China wie am Anfang des Vortages erwähnt aber unbedingt braucht. Da China aber über mehr Reserven verfügt als die US-Notenbank werden sich die Auswirkungen der Krise in grenzen halten.
Einige asiatische NICs wie Singapur oder Malaysia gingen nahezu unbeschadet aus der Krise hervor.
In Singapur herrschen Zucht und Ordnung, die Staatsbank verfügt über 80 Mrd. $ Reserven. Ausserdem ist der Bildungslevel der Bevölkerung viel höher und die Verschuldung des Staates bei weitem nicht so hoch wie die der Krisenstaaten.
Auch in Malaysia ist die Staatsverschuldung noch so hoch, ausserdem hat der Staat Erdöl, was ihm ein gesichertes Einkommen ist. Die Krise könnte Malaysia aber in Zukunft treffen: Malaysia exportiert in etwa die gleichen Produkte wie Thailand, dass heisst Malaysia liegt in einem Exortwettstreit mit Thailand. Da die Thailändische Währung um 50 % abgewertet wurde könnte auch Malaysia gezwungen werden diesen schritt zu tun, um die Exporte zu verbilligen. Via Malaysia bekommt das Sauber Formel 1 Team die Asienkrise zu spüren: der malaiische Hauptsponsor Petronas (staatl. Erdölfirma) muss im eigenen Land Entwicklungshilfe leisten und hat deshalb nächste Saison zuwenig Geld. Aus diesem Grund muss sich das Sauberteam noch nach anderen Sponsoren umsehen muss (so nebenbei)
Als direkte folge der Krise hat Malaysia schon 1 Mio. ausländische Arbeiter nach hause geschickt, da auch hier ein Kapitalfluss stattfindet und deshalb vor allem das Baugewerbe stagniert. Anmerkung : indische Bauarbeiter!
Der grosse Profiteur der Asienkrise ist Taiwan. Da Taiwan von China offiziell als abtrünnige Republik bezeichnet wird und China dies auch international durchgesetzt hat, darf Taiwan weder Mitglied im IWF noch in anderen Handelsorganisationen werden so spart Taiwan das Geld, das es sonst in den IWF Fonds zu zahlen hätte. Da Taiwan aber die 3.Grössten Devisenreserven der Welt hat und die Wirtschaft auch sonst floriert kann Taiwan auf Einkaufstour in Asien gehen. Die Wirtschaft Taiwans hat vor bis zu 10 Mrd. $ in den umliegenden asiatischen Ländern zu investieren und dort handverlesene besonders zukunftsträchtige Betriebe zu übernehmen ( zu Spottpreisen versteht sich)

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der Zeitplan zur Einführung des Euro
Zahlung mit Smartcards (Geldkarte)
Weg für Erweiterung ist jetzt frei
Ausweisung
Organe
Was ist ein Binnenmarkt?
Die USA, Japan und der Krieg im Pazifik
Konkurrenz
KAIZEN
Das Kapital -





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.