Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Der bosnienkrieg 1991/1992





Mehr als 250.000 Menschen - überwiegend bosnische Muslime - sind im Bosnien-Krieg nach vorsichtigen Schätzungen ums Leben gekommen, mindestens zwei Millionen wurden vertrieben oder mussten fliehen. Insgesamt kamen im Zuge der kriegerischen Auseinandersetzungen drei Flüchtlingswellen auf Österreich zu. 1991/92 kamen rund 13000 Flüchtlinge aus dem Kosovo. 1992 trafen die ersten der 90 000 Flüchtlinge aus Bosnien ein. Die Eckdaten des Balkankonflikts: In Jugoslawien lässt sich der historisch gewachsene Nationalismus als Wurzel jeglicher Problematik begreifen.

     Nach dem ersten Weltkrieg waren Kroaten und Slowenen mit der Herrschaft des Königs von Serbien, der sich als Einiger aller Südslawen betrachtete, sowie mit der Besetzung der meisten Schaltstellen im Staat durch Serben unzufrieden.1941 wurde nach dem Einmarsch Hitlers in Jugoslawien das Land unter Deutschland, Italien, Ungarn und Bulgarien aufgeteilt. Im faschistischen Satellitenstaat Kroatien, an den Bosnien annektiert wurde, kam es durch die Parteimiliz der Ustascha zu Massakern und Vertreibungen der serbischen Bevölkerung. Nach dem Sieg Marschall Titos gegen die ausländischen Okkupanten wollte dieser durch ein föderalistisches System künftige Nationalitätenkonflikte vermeiden. Jugoslawien wurde in die Teilrepubliken, Slowenien Kroatien ,Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien und Serbien, sowie den autonomen Regionen Kosovo mit mehrheitlich albanischer Bevölkerung und das gemischtsprachige Gebiet der Wojwodina aufgeteilt..

     Nach dem Tod Titos kamen die unterdrückten nationalen Gegensätze wieder hoch. Slowenen und Kroaten als Bewohner der wirtschaftlich entwickelteren Gebiete kamen sich von der Zentrale in Belgrad bevormundet und ausgebeutet vor. Auslöser für den Bosnienkrieg waren die allerseits vorhandenen nationalistischen Bestrebungen. Nach den Wahlen 1990 erklärten Slowenien, Kroatien, Bosnien- Herzegowina nacheinander ihre Unabhängigkeit. Die Serbenführer Slobodan Milosevic und Radovan Karadzic wollten ihrerseits ein Großserbisches Reich gründen, daher erfolgte der Angriff und die Besetzung Bosniens. Von Bosnien aus wurden auch Angriffe auf Kroatien ausgeführt, was den kroatischen Präsidenten Tudjman dazu zwang auch seinen ehemaligen Verbündeten Bosnien anzugreifen.

     Es ist erwiesen, dass mehr als 90 Prozent der Verbrechen von serbischen Truppen begangen wurden. Opfer war die nichtserbische Bevölkerung Bosnien-Herzegowinas, vor allem Muslime, aber auch kroatische Bosnier, Roma, Juden, Familien mit Angehörigen unterschiedlicher Konfessionen und kleinere ethnische Minderheiten. Das Abkommen von Dayton brachte 1995 den Frieden. Im völlig von Serbien unterdrückten Kosovo bildete sich ab 1996 eine albanische Befreiungsarmee, die UCK. Nach Massakern der jugoslawischen Armee, Ablehnung eines US- Friedensplanes und Massenvertreibungen begann die Nato mit Luftangriffen, die die serbische Armee zum Rückzug aus dem Kosovo zwangen. Unter dem Schutz der Friedenstruppe KFOR wurde eine vorwiegend von Albanern gestellte Zivilverwaltung aufgebaut.

     Österreich nahm im Zuge des Kosovokonfliktes mehr als 5000 Flüchtlinge auf.

 
 



Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Zusatz- und Sonderversorgungssysteme
Die Bundesregierung
Stichwortzettel provisionrights verstoß - deutschland
Einkommensverteilung und Verteilungspolitik
Benutzerfreundlichkeit
Zahlungsbedingungen
Pragmatische Versuche zur Lösung der sozialen Frage
Betriebstypen
Forschung: Die Zukunft hat begonnen:
Hausarbeitstag - Ethik




Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.