Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Abschluss eines rechtsgeschäftes / kaufvertrag über bewegliche





Rechtskunde
Thema 2.3.2 Abschluss eines Rechtsgeschäftes



Schuldverhältnis: Eine Person ist einer anderen zu einer bestimmten Leistung verpflichtet,


diese ist der Schuldner. Die andere, welche eine Leistung verlangen kann


nennt man Gläubiger.



Solche Schuldverhältnisse können durch ein Gesetz entstehen, z.B. sind Eltern ihren Kindern

zur Unterhaltszahlung verpflichtet und umgekehrt (§§ 160ff).

Aber auch durch freiwillige Erklärungen, also Rechtsgeschäfte können Schuldverhältnisse entstehen (§§ 311).



Einseitiges Rechtsgeschäft: Nur eine Seite verpflichtet sich durch eine Willenserklärung.



Nicht empfangsbedürftige einseitige Rechtsgeschäfte sind z.B. das Testament (§§ 2064ff) und die Auslobung (§§ 657ff). Sie sind gültig ohne Kenntnisnahme eines Empfängers und jederzeit z.B. durch den Erblasser abänderbar.


Empfangsbedürftige einseitige Rechtsgeschäfte müssen dem Empfänger vorliegen, bzw. bekannt sein. So z.B. muss der Empfänger zwar seiner Kündigung nicht zustimmen, sie aber erhalten haben.


Mehrseitige Verträge kommen durch zwei oder mehr übereinstimmende Willenserklärungen verschiedener Personen/ Parteien zustande, diese nennt man Angebot und Annahme (Kauf, Miete, Pacht, Gesellschaftsvertrag, Schenkung usw.).




Thema 2.3.3 Kaufvertrag über bewegliche Sache, §§ 433ff



Kaufvertrag: Er ist über eine bewegliche Sache formfrei, es wird nichts Besonderes durch das


Gesetz festgelegt.



Angebot: Es ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung.



Kein Angebot ist es, wenn zur Abgabe eines Angebots aufgefordert wird, z.B. bei Zeitungsanzeigen oder Schaufensterauslagen.


Ein Angebot im juristischen Sinn ist dann vorhanden, wenn der Vertragspartner nur noch mit "Ja" antworten braucht.


Der Anbietende ist eine Zeit an das Angebot gebunden. Die Bindung kann vereinbart, ausgeschlossen oder befristet sein (§ 145).



Das Angebot erlischt wenn die Frist abgelaufen ist oder auch wenn es abgelehnt wurde.

Eine Annahme unter Abänderung liegt vor bei einer Ablehnung mit gleichzeitig neuem Angebot (§ 150,2). Dies gilt auch bei verspäteter Annahme (§ 150,1).



Wenn beide Vertragspartner anwesend sind gilt nur eine kurze Zeit der Bindung, in diesem Fall muss die Annahme ohne Zögern erfolgen, dem Vertragspartner muss trotzdem eine kurze Überlegungszeit eingeräumt werden (§ 147,1). Dies ist genauso per Telefon (§ 147,1 S.2.).



Die Bindung zwischen Abwesenden besteht solange wie mit einer Antwort gerechnet werden kann (§ 147,2).

Diese Regelung gilt auch für technische Änderungen (Fax-Geräte und Emails durch Internetübermittlung).

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Rahmenbedingungen des Berufswahlverhaltens
Wie wird Benzin hergestellt?
Binnenmarktgestütztes Wachstum - Fordismus - (1955-1975)
Die Chancen der Globalisierung am Beispiel der net AG
Ecstasy - Der Begriff
Änderungen in der Zulieferkette
Formen der direkten Kommunikation durch das World Wide Web
Das Budget ¨ Der Haushaltsplan des Staates
Die "Zweite Republik" - die Polarisierungen gehen weiter
Background - Economic Environment





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.