Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


musik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wolfgang amadeus mozart, die zauberflöte


1. Konzert
2. Jazz



Wolfgang Amadeus Mozart: Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Er war der Sohn des Violinisten, Komponisten und Lehrers Leopold Mozart. Wolfgang begann als Dreijähriger Klavier zu spielen und begab sich bereits mit sechs Jahren, gemeinsam mit seiner elfjährigen Schwester Nannerl, auf Konzertreisen nach München und Wien. Von 1763 an unternahmen Vater Leopold und Sohn Wolfgang eine dreieinhalbjährige Konzertreise durch Europa, auf der sie große Erfolge feierten. Zwischen 1769 und 1773 folgten weitere Reisen durch Italien, jedoch mit zunehmend weniger Erfolgen. Die Zeiten zwischen den Reisen nutzte Mozart zum Komponieren. Nach 1773 nahm er in Salzburg die Stellen als Hoforganist und Kaiserlicher Kammerkomponist an. Mozarts kompositorisches Schaffen umfasst mehr als 600 Werke, darunter Orchester-, Klavier-, Kammer-, Ballett- und Kirchenmusikwerke sowie Opern, unter anderem \'Figaros Hochzeit\', \'Don Giovanni\' und \'Die Zauberflöte\', sein letztes Werk. Mozart starb verarmt in Wien am 5. Dezember 1791.

Die Zauberflöte

Art: Oper in zwei Aufzügen
Uraufführung: 30. September 1791 im Theater auf der Wieden, Wien

Spieldauer: ca. 160 Minuten
Ort d. Handlung: imaginäres Ägypten
Personen: Pamina: Tochter der Königin der Nacht
Tamino: ein ägyptischer Prinz

Papageno: Vogelfänger
Papagena: die für Papageno bestimmte Frau
Sarastro: Hohepriester der Isis and Osiris
Königin der Nacht: Gegenspielerin von Sarastro
Monostatos: ein Mohr im Dienste Sarastros
Sprecher: Erster Priester



Inhalt:

1. Akt:In einer verlassenen Felsenschlucht sieht sich Prinz Tamino, allein und ohne Waffen, von einem Lindwurm (in der Originalfassung von einem Löwen) angegriffen. Er ruft um Hilfe und fällt schließlich in Ohnmacht. Durch seine Schreie herbeigerufen, erscheinen die drei Hofdamen der Königin der Nacht. Sie töten das Monster und eilen, um ihrer Herrin den Vorfall mitzuteilen. Tamino erwacht aus seiner Ohnmacht und hört das Spiel einer Panflöte. Er versteckt sich. Papageno, der für die Königin der Nacht auf Vogelfang war, betritt die Bühne. Er ist auf dem Rückweg zum Palast, um sich mit Speis\' und Trank zu stärken. Tamino kommt aus seinem Versteck hervor und zwischen den beiden entwickelt sich ein Gespräch, aus dem der Prinz unter anderem erfährt, daß er sich im Reich der Königin der Nacht befindet. Da Tamino davon ausgeht, daß Papageno den Lindwurm (den Löwen) getötet hat, bedankt er sich bei ihm für sein Leben. Der Vogelfänger nimmt diesen Dank nonchalant entgegen. Doch die drei Hofdamen, die die Unterhaltung mitgehört haben, kehren zurück und bestrafen ihn für seine Lüge, indem sie ihm ein Vorhängeschloß vor die Lippen hängen. Man zeigt Tamino ein Bildnis der Tochter der Königin der Nacht, Pamina. Sofort wird der Prinz von einer glühenden Liebe zu dem wunderschönen Mädchen erfaßt und er gelobt, sie zu der Seinen zu machen. Die Hofdamen erzählen ihm von der mißlichen Lage Paminas: Sie ist von dem bösen und mächtigen Dämon Sarastro entführt worden. Tamino verspricht sie zu retten. Unter Donnergrollen erscheint die Königin der Nacht. Sie beklagt den Verlust ihrer Tochter und beauftragt Tamino mit Paminas Rettung. Wenn es ihm gelingt sie zu befreien, so soll sie die Seine werden. Die Königin und ihre Dienerinnen entschwinden, doch die Hofdamen kommen bald zurück und überreichen Tamino eine Zauberflöte, die ihn vor Gefahren schützen soll. Sie nehmen Papageno das Schloß wieder herunter, da er von nun an den Prinzen begleiten soll und ihm bei seinem gefährlichen Unterfangen helfen soll. Ihm geben sie ein Paar Zauberglöckchen, und sie sagen den beiden, daß sie von drei Knaben geführt werden.
Das Bild ändert sich, man sieht einen Raum im Palast Sarastros. Monostatos, der arglistige Mohr, ist Paminas Wächter. Er hat sie gerade nach einem Fluchtversuch wieder eingefangen und versucht nun, sich ihr aufzudrängen. Gerade im verzweifelsten Moment tritt Papageno ein. Durch die seltsame Erscheinung des Vögelhändlers erschreckt, flieht Monostatos. Papageno, ebenfalls voller Angst, läuft in die entgegengesetzte Richtung. Er kommt zurück und erkennt in Pamina die Tochter der Königin der Nacht. Er versichert ihr, daß sie bald gerettet werde und daß er sie nun zu ihrem Retter bringen wird. Die beiden eilen davon. In der Zwischenzeit haben die drei Knaben Tamino zu dem Heiligen Hain geführt, in dessen Mitte die drei Tempel der Vernunft, der Natur und der Weisheit stehen. Seine Versuche, die beiden ersten Tempel zu betreten, scheitern, er wird abgewiesen. Als er sich dem Tempel der Weisheit nähert, tritt ein alter Priester aus dem Gebäude hervor. Der Priester klärt ihn über den wahren Charakter Sarastros auf: er ist nicht der Tyrann, als den ihn die Königin der Nacht geschildert hat, sondern ein Mann voll Weisheit und Ehrbarkeit. Tamino fragt nach der Entführung Paminas. Der Priester gibt jedoch keine Erklärung, sondern versichert dem jungen Mann nur, daß er die Wahrheit erkennen wird, sobald er ein Mitglied der Bruderschaft sein wird. Tamino schwankt zwischen seinen widersprüchlichen Gefühlen, doch seine düstere Stimmung hellt sich auf, als Stimmen im Tempel erklingen, die ihm zurufen, daß Pamina in Sicherheit ist. Mit seiner Flöte beschwichtigt er die wilden Tiere und schlägt schließlich seinen Weg in die Richtung ein, aus der er den Klang von Papagenos Panflöte gehört hat. In diesem Moment kommen Papageno und Pamina in den Hain. Papageno läßt wieder seine Flöte erklingen und Tamino antwortet, doch bevor die beiden weitergehen können, werden sie von Monostatos und seinen Sklaven überwältigt. Papageno erinnert sich seiner Zauberglocken und läßt sie erschallen. Der Mohr und seine Häscher müssen dem Klang der Glocken gehorchen und entfernen sich tanzend. In diesem Moment ertönen Trompeten und kündigen die Ankunft von Sarastro und seinem Gefolge an. Pamina kniet vor dem Hohen Priester und bekennt ihre Schuld. Sie wollte fliehen, aber nur wegen der bösartigen Unverschämtheiten Monostatos\', und als Tochter hat sie die Pflicht, zu ihrer Mutter zurückzukehren. Daher ihr Fluchtversuch. Sarastro heißt sie sich erheben. Er versichert ihr, daß ihr durch ihn nie Schaden zugefügt werden solle, aber er warnt sie auch, daß von ihrer Mutter nur Böses zu erwarten sei. Monostatos kommt mit dem gefangengenommenen Tamino herein. Pamina und Tamino erkennen einander sofort und umarmen sich. Sarastro tadelt Monostatos heftig wegen der Belästigung Paminas und befiehlt dann, daß Tamino und Papageno sich für die Prüfungen vorbereiten sollen, die stattfinden müssen, bevor Tamino sein Ziel erreichen kann. Dann geht Sarastro mit Pamina ab.

2. Akt:

Die Priester versammeln sich auf dem Palmenhain, um zu beraten, ob Tamino bereits soweit ist, die Aufnahmeprüfungen für die Bruderschaft zu durchlaufen. Sarastro plädiert überzeugt und warmherzig für die Aufnahme Taminos und verkündet, daß die Götter die Heirat von Pamina und Tamino bestimmt haben. Aus diesem Grund, so erklärt Sarastro, hat er Pamina von ihrer Mutter wegholen lassen. Danach verläßt der Hohepriester die Stätte. Tamino und Papageno werden hereingeführt. Es ist Nacht. Tamino wird gefragt, ob er bereit ist, jede Prüfung anzunehmen, selbst wenn es den Tod bedeuten sollte. Willig akzeptiert er die Herausforderung. Papageno ist sich seiner nicht so sicher, doch seine Zweifel schwinden, nachdem er erfährt, daß Sarastro eine wunderschöne Braut für ihn bestimmt hat. Die beiden müssen ein Schweigegelübde ablegen, dies soll die erste Prüfung für ihre Bewährung sein. Kaum daß sie allein gelassen worden sind, erscheinen die drei Hofdamen und versuchen, sie von ihrem Ziel abzubringen. Doch Tamino und - mit einiger Unterstützung vom Prinzen - auch Papageno bleiben standfest und sprechen kein Wort. Die Priester kehren zurück und führen die beiden fort zu weiteren Prüfungen. Man sieht in einen Garten, in dem Pamina schlummernd liegt. Mit verlangendem Gebaren schleicht Monostatos auf Pamina zu, doch die Königin der Nacht befiehlt ihm zu gehen. Pamina wacht auf. Ihre Mutter übergibt ihr einen Dolch und verlangt von ihr, daß sie Sarastro töten soll. Unter Donnergrollen verschwindet sie. Der Mohr, der das Gespräch belauscht hat, kommt zu der verwirrten und bestürzten Pamina zurück und versucht sie davon zu überzeugen, daß sie nur aus dieser Lage erlöst werden kann, wenn sie ihm ihre Liebe schenkt. Doch Pamina weigert sich verzweifelt. Der Mohr reißt den Dolch an sich und will sie erstechen, doch in diesem Moment erscheint Sarastro und jagt ihn fort. Tamino und Papageno sind in der Halle des Tempels alleingelassen worden, immer noch unter ihrem Schweigeeid stehend. Eine alte Frau tritt herein und neckt Papageno. Er wird neugierig, vergißt seinen Eid und spricht zu ihr. Als er sie nach ihrem Namen fragt, ertönt ein lautes Donnergrollen und sie humpelt davon. Die drei Knaben bringen Speisen und Trank in die Halle sowie auch die Zauberflöte und die Glöckchen. Pamina tritt ein. Ihre Freude, Tamino endlich gefunden zu haben, schlägt in jähe Verzweiflung um, als Tamino ihr nicht antwortet und ihr lediglich durch Gesten andeutet wegzugehen. Sie geht verzweifelt ab und beschließt, Trost im Tode zu suchen, da er sie nicht mehr liebt. Trompeten rufen die Männer zu der Versammlung zusammen. Papageno bleibt zurück, um sein Mahl zu beenden, doch als sechs Löwen in die Halle kommen, springt er auf und ruft Tamino zur Hilfe. Der Prinz folgt dem Ruf. Als er die Löwen sieht, spielt er auf seiner Flöte und die Löwen ziehen sich zurück. Tamino und anschließend Pamina werden in einen Raum im Innern des Tempels geführt. Sarastro bittet das Mädchen, Abschied von ihrem Geliebten zu nehmen, da er sich nun auf den Weg machen wird, um seine schwierigste Bewährungsprobe zu bestehen. Nachdem sie sich von ihm verabschiedet hat, wird sie hinausgeleitet, und der Hohe Priester geht zusammen mit dem Prinzen hinaus. Nun stolpert Papageno in die Halle. Ihm wird vorgehalten, so kläglich bei seiner erster Prüfung versagt zu haben. Doch die gnädigen Götter werden ihm vergeben, nur wird er nie zum Kreis der Eingeweihten gehören können. Unberührt davon gesteht Papageno, daß er nun doch sehr gerne ein Liebchen hätte. Kaum da er es ausgesprochen hat, kommt die Alte auf ihn zu. Sie ist bereit, die Verbindung mit ihm zu besiegeln, doch Papageno sträubt sich. Erst als sie ihm androht, er würde bei Wasser und Brot für immer im Tempel eingesperrt bleiben, stimmt er schließlich widerwillig zu und schwört, ihr ewig treu zu bleiben. In diesem Moment verwandelt sich die runzelige Alte in ein junges, hübsches Mädchen, das ganz in Federn bekleidet ist - Papagena. Die beiden laufen aufeinander zu, doch bevor sie sich umarmen können, wird Papagena von einem Priester weggeführt. Die drei Knaben finden Pamina in einem Garten. Sie ist vollkommen aufgelöst und versucht sich mit dem Dolch ihrer Mutter das Leben zu nehmen. Die Knaben können sie im letzten Augenblick davon abhalten und versichern ihr, daß Tamino sie immer noch wirklich liebt und fordern sie auf, mit ihnen zu kommen und ihn zu suchen.
In der Zwischenzeit hat man Tamino zu der Doppelhöhle des Feuers und des Wassers geführt, in der zwei Männer in Rüstung Wache halten. Tamino fordert nun, daß die Prüfung beginnen solle. Plötzlich hört er die Stimme Paminas rufen, daß er auf sie warten solle. Er erhält die Erlaubnis mit ihr zu sprechen, die beiden Liebenden umarmen sich. Pamina bittet Tamino, sein Vertrauen in ihre Liebe und seine Zauberflöte zu setzen. Begleitet von der Melodie der Flöte bestehen die beiden die Prüfung und können unversehrt durch die Höhlen des Feuers und des Wassers gehen. Nun öffnen sich die Tore des Tempels und die Priester jubeln dem Paar zu. Sarastro geht ihnen auf dem Weg zur Haupthalle voraus. Auch Papageno wird von den drei Knaben vor dem Selbstmord bewahrt. Sie finden ihn, als er sich gerade an einem Baum aufhängen will, aus Verzweiflung darüber, daß er seine Papagena nicht gefunden hat. Auf den Rat der Knaben hin läßt Papageno die Zauberglöckchen erklingen und Papagena erscheint. Die beiden begrüssen sich voll enthusiastischer Freude und gehen Arm in Arm ab. Vor den Mauern des Tempels stehen die Königin der Nacht, Monostatos und die drei Hofdamen, alle tragen Fackeln. Ein letztes Mal wollen sie versuchen, den Plan ihrer Rache in die Tat umzusetzen. Monostatos wurde die Hand Paminas versprochen, wenn er seine Rolle in diesem Plan erfolgreich verwirklichen kann. Plötzlich zieht ein fürchterlicher Sturm auf, ein heller Blitz zuckt am Himmel. Die Erde öffnet sich und verschlingt die bösen Gestalten. Sofort verändert sich die Szenerie, ein riesiger Sonnentempel taucht plötzlich auf. Sarastro, Pamina und Tamino an seiner Seite und von den Priestern umrundet, steht auf den Stufen des Tempels. Der Hohepriester preist dem Triumph der Mächte des Lichts über die Mächte der Finsternis. Die Oper endet mit einer Dankeszeremonie für die Götter.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
"Trance"
Mozart und seine Oper ,,Die Zauberflöte
Notiere die Handlung in Kurzfassung.
A-Capella
The Biography of Bob Marley
Die opera comique (bürgerliches Musiktheater)- Entwicklung der Oper in Frankreich
Ludwig van Beethoven ---
Ron Wood:
Das Klavier - artikel
Die Toten Hosen- -





Datenschutz

Zum selben thema
Biographie
Instrumente
Rhythm
Tanz
Rock
Oper
Rap
Diskographie
Klavier
Reggae
Melodik
Hip Hop
Kantate
Stile
Genre
Blues
Sinfonie
A-Z musik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.