Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


musik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Beatles--


1. Konzert
2. Jazz





Kurzbeschreibung Die 50er und frühen 60er Jahre: eine Erfolgsstory beginnt

Der Erfolg in den 60er Jahren: England und die ganze Welt

Die späten 60er Jahre: Beginn der Soloaktivitäten

1968: Anfang vom Ende

Diskografie

Weitere Informationen


Kurzbeschreibung


Ende 1995, fünfundzwanzig Jahre nach ihrer Trennung, startete die

erfolgreichste Band der Popgeschichte ein Comeback. Zu viert

meldeten sie sich mit dem neuen Song \"Free As A Bird\", der auf

einer hinterlassenen Mono-Kassette des 1980 ermordeten

Ex-Beatles John Lennon beruht, zurück. Mit zwei neuen Singles, 125

Archivaufnahmen (3 Doppel-CDs, \"Anthology\") und einer

sechsstündigen TV-Dokumentation will die Band eine zweite

\"Beatlemania\" auslösen.


Die 50er und frühen 60er Jahre: eine

Erfolgsstory beginnt


Die Beatles während ihres

ersten Deutschland-Konzertes

am 24. Juni 1966 im

Münchner Zirkus Krone

Am 6. Juli 1957 lernten sich Paul McCartney (*1942) und John

Lennon (1940-1980) auf einer Party im Liverpooler Stadtteil

Woolton kennen. Lennon hatte wenige Wochen vor diesem

Zusammentreffen mit Schulfreunden die Gruppe QUARRY MEN

gegründet; eine Band mit ständig wechselnden Mitgliedern, die sich

an der damals in England populären Skiffle-Musik orientierte.

McCartney überzeugte durch sein Gitarrenspiel und wurde in die

Gruppe aufgenommen. Im Februar 1958 stieß George Harrison

(*1943), ein Freund McCartneys, zu den QUARRY MEN.


Nach einigen Metamorphosen - die Musiker nannten sich

zwischenzeitlich JOHNNY AND THE MOONDOGS

beziehungsweise SILVER BEATLES - traten John Lennon, Paul

McCartney und George Harrison (alle drei Gitarre und Gesang)

gemeinsam mit Pete Best (Schlagzeug) und Stuart Sutcliffe (Bass) am

2. Juni 1960 erstmals unter dem Namen BEATLES auf. Im August

fuhr die Band nach Hamburg, wo sie vier Monate lang in den Clubs

\"Indra\", \"Kaiserkeller\" und \"Top Ten\" spielte; bei ihrem zweiten

Hamburg-Aufenthalt im Frühjahr 1961 nahm sie als Begleitband von

Tony Sheridan ihre erste Platte auf. Zu dieser Zeit verließ Sutcliffe die

BEATLES und heiratete die Kunststudentin Astrid Kirchherr, die für

die berühmten \"Pilzköpfe\" der Band verantwortlich ist.


Ende 1961 wurde Brian Epstein, Leiter eines wichtigen

Plattenhandels im Norden Englands, Manager der BEATLES. Als

oberstes Ziel galt für ihn zunächst, der Band einen Plattenvertrag zu

verschaffen. So spielten sie unter anderem Dick Rowe, dem

Labelmanager von DECCA, vor: \"Er wurde als Mann, der die

BEATLES ablehnte, bekannt, und er wird dies Kreuz bis zu seinem

Tode tragen\" (George Martin, späterer Produzent der Gruppe). Am

4. Juni 1962 unterschrieben Epstein und die BEATLES schließlich

einen Vertrag mit EMI; kurz darauf wurde Pete Best durch Ringo

Starr (Richard Starkey, *1940) ersetzt. Am 5. Oktober 1962

erschien mit \"Love Me Do\" die erste BEATLES-Single, eine

Eigenkomposition und laut Paul McCartney \"unser größter

philosophischer Song: Love me do / You know I love you / I\'ll

always be true / So please love me do\".


Der Erfolg in den 60er Jahren: England

und die ganze Welt


Überschwänglilche

Begeisterung von vor allem

weiblichen Fans während des

Konzertes am 30. August

1964 in der Convention Hall

in Atlantic City, USA

Zahlreiche Auftritte, eine kurze Tournee durch Schottland sowie

mehrere Radio- und Fernsehauftritte folgten. Mit dem Nr. 1-Hit

\"Please Please Me\", der zweiten Single der BEATLES, kam der

Erfolg in ganz England; die so genannte \"Beatlemania\" war

ausgebrochen. Die gleichnamige erste LP wurde im März 1963

veröffentlicht und sprang im April auf Nummer 1 der britischen

Hitparade. Dort konnte sie sich ein halbes Jahr lang halten; abgelöst

wurde sie schließlich von der zweiten LP \"With the Beatles\", die allein

an Vorbestellungen die Rekordhöhe von 300000 Stück verbuchen

konnte. Nach der dritten Single \"From Me To You\" schaffte auch

\"She Loves You\" die Top-Position. Diese bis 1977 meistverkaufte

Single in Großbritannien wurde von \"I Want To Hold Your Hand\"

von Platz 1 verdrängt.


Innerhalb kürzester Zeit hatten die BEATLES die englische

Musikwelt auf den Kopf gestellt. Sie waren nicht mehr bloß die

Liverpooler Lokalmatadoren, sondern nationale Berühmtheiten. Von

ihrer Schweden-Tournee (1963) zurückgekehrt, wurden sie am

Liverpooler Flughafen von Tausenden von schreienden Fans

empfangen; bei Konzerten mussten fortan viele, zum Teil berittene

Polizisten eingesetzt werden.


Nach Weihnachten startete der Präsident von CAPITOL

(amerikanische Plattenfirma) den verwegenen Versuch, die

BEATLES in Amerika berühmt zu machen. Am 13. Januar erschien

dort die Single \"I Want To Hold Your Hand\"/\"I Saw Her Standing

There\", von der in zehn Tagen 500000 Stück verkauft wurden und

die in Rekordzeit die Nummer 1-Position in den Hitparaden

erstürmte. Kaum einer hätte erwartet, dass dies so problemlos

geschehen würde, aber: auch in den Staaten das gleiche Bild

\"wildgewordener Teenager\" und eine unvergleichliche

Charts-Okkupation. Am 4. April 1964 meldetet BILLBOARD auf

den ersten fünf Plätzen der Hitparade ausnahmslos

BEATLES-Songs: \"Can\'t Buy Me Love\", \"Twist And Shout\", \"She

Loves You\", \"I Want To Hold Your Hand\" sowie \"Please Please

Me\".


Die BEATLES unterschieden sich von den bisherigen

Teenager-Idolen. Zum einen sahen sie anders aus und bildeten als

Gruppe eine Einheit, anstatt als Star mit Begleitband aufzutreten. Zum

anderen enthielten ihre Schallplatten nicht wie üblich zwei Hits und

sonst lediglich minderwertiges Material; auch die B-Seiten ihrer

Singles waren von nahezu gleicher Qualität wie die A-Seiten. Mit

ihrem Erfolg setzte ein riesiger Boom der BEATLES-Industrie ein.

Bis Ende 1964 wurden Artikel wie T-Shirts, Becher und Strümpfe

allein in den Vereinigten Staaten im Wert von circa 50 Millionen

Dollar verkauft. Unzählige Veröffentlichungen überfluteten den

Markt; viele dieser Produkte sind heute gesuchte Sammlerstücke.


Szene aus dem Beatles-Film

\"Hi-Hi-Hilfe\" (\"Help!\") aus

dem Jahr 1965

Im März/April 1964 drehten die BEATLES ihren ersten Film. In \"A

Hard Day\'s Night\" wird die Band tourenderweise auf der Flucht vor

Fans und in vielen verrückten Situationen gezeigt. Die zum Film

erschienene LP mit gleichem Titel enthält zum ersten Mal

ausschließlich Lennon/McCartney-Kompositionen. Neue Platten,

neue Tourneen und ein neuer Film (\"Help\", uraufgeführt im Juli 1965)

folgten. Mit dem 1965er Album \"Rubber Soul\" nahmen die

BEATLES einen entscheidenden Schritt nach vorn in ihrer

künstlerischen Entwicklung: \"\"Rubber Soul\" war ein Wendepunkt für

uns. Es ist die erste Platte, die vollständig unter unserer Leitung

entstand\" (Ringo Starr). Mit seinen vierzehn, stark vom Einfluss des

Folk Rock gekennzeichneten Songs gehört das Album zu den

Meilensteinen der Musikgeschichte - ebenso wie \"Revolver\" (1966),

\"Sgt. Pepper\'s Lonely Hearts Club Band\" (1967), die weiße

Doppel-LP \"The Beatles\" (1968) und \"Abbey Road\" (1969).


Die letzte Tournee der BEATLES dauerte vom 24. Juni bis zum 29.

August 1966. Die zunehmende Komplexität ihrer Aufnahmen war ein

Grund dafür, dass sie ihre Live-Auftritte aufgaben. Hinzu kam, dass

die technischen Anlagen damals so schlecht waren, dass etwa

während des legendären Konzerts am 15. August 1965 im New

Yorker SHEA STADIUM wohl kaum einer der 56000 Besucher

irgendwelche differenzierteren Töne gehört haben dürfte. Diese vom

Teenie-Lärm geprägten Veranstaltungen glichen eher

karnevalistischen denn musikalischen Ereignissen.


Die späten 60er Jahre: Beginn der

Soloaktivitäten


Im September 1966 gingen die vier Beatles erstmals eigene Wege.

John Lennon spielte den Musketier in einer Anti-Kriegskomödie und

wirkte bei Fernsehshows mit, Paul McCartney schrieb den

Soundtrack zu einem Film, und George Harrison ging nach Indien,

um die indische Musik, die ihn seit einiger Zeit faszinierte, näher

kennen zu lernen. Ende des Jahres trafen sie sich zu neuen

Plattenaufnahmen.


Die Beatles auf dem Cover

ihres Albums \"Sergeant

Peppers Lonely Hearts Club

Band\"

Am 1. Juni 1967 erschien \"Sgt. Pepper\'s Lonely Hearts Club Band\",

eine LP, die die musikalischen Vorstellungswelten sprengte. Dieses

Konzeptalbum vereint die unterschiedlichsten Musikrichtungen, selbst

Takt- und Tonarten wechseln innerhalb eines Stückes. So wurde

beispielsweise in \"Within You Without You\" sowohl 4/4- und 5/8- als

auch 5/4-Takt verwendet. Die Aufnahmen der Platte sind voller

technischer Spielereien. Um etwa für \"Being For The Benefit Of Mr.

Kite\" die richtige Atmosphäre zu erzielen, wurden verschiedene

Aufnahmen von Orgelmusik in unterschiedlichen Tempi abgespielt,

elektronisch verzerrt und dann rückwärts wieder gegeben. Nachdem

diese Aufnahmen in Streifen von knapp 40 cm Länge geschnitten

wurden, setzte man sie in zufälliger Reihenfolge wieder zusammen.

Die LP blieb 121 Wochen in den amerikanischen

Top-200-LP-Charts, damit länger als jede andere BEATLES-LP.

Eine Single wurde nicht ausgekoppelt. \"Sgt. Pepper\" stellte nicht nur

als Album einen Höhepunkt dar, auch das inzwischen weltberühmte

Cover sorgte für Aufsehen: Es zeigt u.a. Edgar Allan Poe, Fred

Astaire, Marilyn Monroe, Stan Laurel und Oliver Hardy, Bob Dylan,

Karl Marx und Albert Einstein. Erstmals wurden übrigens auf einer

Rockplatte auch die Texte abgedruckt.


Kurz nach \"Sgt. Pepper\" sangen die BEATLES \"All You Need Is

Love\". Aufgrund der Eingängigkeit des Textes und der Musik wurde

das Lied zum Motto der 68er-Generation, zu einer Hymne für die

\"Love and Peace\"-Bewegung.


Affären der Stars mit Drogen wurden bekannt. \"Ich war Kaiser, ich

hatte Millionen Mädchen, Drogen, Alkohol, Macht und alle sagten,

was für ein toller Typ ich doch sei. Wie sollte ich da wieder

rauskommen?\" (John Lennon). Verschiedene Musiker wie Keith

Richards und Mick Jagger (ROLLING STONES) wurden wegen

Drogenbesitzes verhaftet. Die BEATLES schafften es, sich mehr und

mehr vom LSD abzuwenden.


1968: Anfang vom Ende


Der Freitod des Managers Brian Epstein verstärkte die

Auflösungstendenzen der Band. Paul McCartney versuchte, die

Führung zu übernehmen und sorgte dafür, daß jeder der vier einen

Teil des Drehbuchs für den Film \"Magical Mystery Tour\" schrieb.

Der Film wurde am 26. Dezember 1967 in der BBC ausgestrahlt,

und die Kritiken waren überwiegend vernichtend. Mit diesem ersten

größeren Reinfall starteten die BEATLES ins ereignisreiche Jahr

1968. Im Februar 1968 reisten sie nach Indien, um mit dem

Maharishi zu meditieren. Im April kamen sie allesamt enttäuscht

zurück; John Lennon widmete dem Maharishi auf dem \"White

Album\" den ironischen Song \"Sexy Sadie\": \"... what have you done?

You made a fool of everyone...\".


Zwischen Mai und Oktober stellten die \"Fab Four\" 34 Aufnahmen

fertig, von denen zwei (\"Hey Jude\" und \"Revolution\") als Single

veröffentlicht wurden. Aus weiteren 30 Liedern fertigten sie die

Doppel-LP \"The Beatles\", als \"White Album\" mit einem ganz in Weiß

gehaltenen Cover ohne Aufdruck bekannt geworden. Es hat eine

ungewöhnlich lange Spieldauer von mehr als eineinhalb Stunden und

besteht aus 13 Lennon-, 12 McCartney-, 5 Harrison- und einem

Starr-Stück. Wie bei \"Sgt. Pepper\" sind wieder eine Vielzahl von

Musikrichtungen vertreten, die die ganze Palette abendländischer

Musik umfassen: vom Rock\'n\'Roll (\"Back In The USSR\") bis hin zum

Country-Song (\"Rocky Racoon\"), vom Blues (\"Yer Blues\") bis zur

Ballade (\"Julia\") sowie von einer Art Früh-Punk (\"Helter Skelter\")

zum Experimental-Sound (\"Revolution 9\").


John Lennon und Yoko Ono

demonstrieren im Jahr 1969

für Frieden

In das Jahr 1968 fielen zudem verschiedene Solo-Projekte von John

Lennon (zusammen mit der Japanerin Yoko Ono) und George

Harrison. Die BEATLES gründeten die eigene Firma APPLE, die

bald mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Der

Zeichentrickfilm \"Yellow Submarine\" erschien, für den die Band

allerdings nicht viel mehr als ihren Namen hergab.


Der Film \"Let It Be\" (1969) wurde zu einer unfreiwilligen

Dokumentation des Zerfalls der Band. Nach dem Ende der

Aufnahmen wurde das Projekt auf Eis gelegt; erst im Mai 1970

erschienen Film und Platte. Zum ersten und einzigen Mal war nicht

George Martin, sondern Phil Spector Produzent. Zwar sind einige

\"Klassiker\" auf der LP vorhanden, nichtsdestotrotz leidet sie unter

der aufgeblähten Produktion.


Im Juli 1969 rief Paul McCartney die Truppe noch einmal zusammen,

um \"Abbey Road\" aufzunehmen - so benannt nach der Straße, in der

das Aufnahmestudio der EMI steht. Zu den besten Stücken auf der

LP zählen die zwei Harrison-Kompositionen \"Something\" und \"Here

Comes The Sun\". Endlich gelang es George Harrison, aus dem

Schatten von John Lennon und Paul McCartney herauszutreten.

\"Abbey Road\" wurde zum Favoriten vieler Kritiker.


\"Jeder hatte seine eigenen unterschiedlichen Ideen. Deshalb brachen

wir auseinander\" (Ringo Starr). Im April 1970 war es so weit: Paul

McCartney hatte sich auf seine Farm zurückgezogen, um

nachzudenken und eine Solo-LP aufzunehmen. Am 11. April

verkündete er schließlich das Ende der Band. Die BEATLES als

Gruppe gab es nicht mehr; eine Ära war zu Ende gegangen. Die vier

gingen fortan eigene Wege - mehr oder weniger erfolgreich. \"Eines ist

noch wichtig: die Beatles als Gruppe waren immer besser und größer

als die vier Teile einzeln. Keiner von ihnen kommt an das heran, was

die Beatles als Gruppe darstellten\" (George Martin).


Auch John Lennon produzierte nach der Trennung verschiedene

Singles und LP\'s, unter anderem mit seiner Frau Yoko Ono. Eines

seiner bekanntesten Lieder wurde \"Imagine\" (1971). In dem Stück

forderte er auf, sich vorzustellen, es gäbe keinen Himmel, keine

Länder, nichts zum Töten oder zum Dafür-Sterben und keine

Religion: \"Imagine all the people living life in peace\".


Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon kurz vor Mitternacht vor

seiner Wohnung in New York von einem Geistesgestörten

angeschossen. Er starb auf dem Weg zum Krankenhaus.


Diskografie (Auswahl):


\"Please Please Me\", 1963

\"With The Beatles\", 1963

\"A Hard Day\'s Night\", 1964

\"Beatles For Sale\", 1964

\"Help\", 1965

\"Rubber Soul\", 1965

\"Revolver\", 1966

\"Sgt. Pepper\'s Lonely Hearts Club Band\", 1967

\"Magical Mystery Tour\", 1967

\"Yellow Submarine\", 1968

\"The Beatles\", 1968

\"Abbey Road\", 1969

\"Let It Be", 1970


Service:


Internetlink(s)

Beatles Club Wuppertal

Pfefferland

Diskographie

Beatles 4 Ever Show



Bibliografie

A. Davis: W. Pieper: Die psychedelischen Beatles, 1994

E. Diettrich: Tendenzen der Pop-Musik. Dargestellt am Beispiel der

Beatles, 1979

B. Harry (Hrsg.): The Ultimate Beatles Encyclopedia, 1993

P. Schuster: Four Ever. Die Geschichte der Beatles, 1992

T. Spencer: Die Beatles. Vor 30 Jahren, 1994

S. Turner: A Hard Day\'s Write. The Stories Behind Every Beatles

Song, 1994




Auftritt der Beatles am 24.06.1966 im Circus Krone in München.




Vier glückliche Beatles zeigen den British - Empire - Orden, den sie 1965 von Königin Elizabeth erhilten. Von Links nach rechts:

Ringo Starr, John Lennon, Paul McCartney und George Harrison.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Rhythm 'n' Blues
LOUIS ARMSTRONG UND SEIN EINFLUß -
TINA TURNER
Die Ladies im Rap Buisness
Mannheimer Schule
Shimmer
Mozart-
Presents: The Doggy Style Allstars
Der CCD-Chip
Musical - West Side Story





Datenschutz

Zum selben thema
Biographie
Instrumente
Rhythm
Tanz
Rock
Oper
Rap
Diskographie
Klavier
Reggae
Melodik
Hip Hop
Kantate
Stile
Genre
Blues
Sinfonie
A-Z musik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.