Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


mathematik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Funktionen

Historie





Die Integralrechnung entstand ursprünglich aus dem Problem, den Inhalt solcher ebenen Bereiche zu erklären, die von beliebigen Kurven begrenzt werden. Die Integralrechnung bedient sich dabei der Untersuchung von Grenzwerten und hängt eng mit der Differentialrechnung zusammen.
Wie bei der Differentialrechnung ist es auch bei der Einführung in die Integralrechnung zweckmäßig, aus den vielen verwandten Problemstellungen bezüglich der Anwendung der Integration eines herauszugreifen. Als ein solches Einführungsbeispiel eignet sich - u. a. wegen seiner Anschaulichkeit - besonders das Problem des Flächeninhalts eines ebenen Flächenstücks unterhalb eines Graphen einer bekannten Funktion.
Einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Integralrechnung lieferte Georg Friedrich Bernhard Riemann (1826-1866). Mit seiner Doktorarbeit \"Grundlagen für eine allgemeine Theorie der Funktionen einer veränderlichen komplexen Größe\" aus dem Jahre 1859 begründete er die Theorie der Funktionen vom Differenzierbarkeitsbegriff für komplexe Funktionen ausgehend neu.
Als einführendes Beispiel soll dabei die Flächenberechnung unter dem Graph einer Funktion mit Hilfe der Streifenmethode dienen.


DAS BESTIMMTE INTEGRAL
Die folgende Betrachtung beschränkt sich auf stetige und positive Funktionen und ermöglicht eine anschauliche Erklärung des bestimmten Integrals (Riemann-Integral); dieses kann aber auch auf eine sehr viel allgemeinere Funktionsklasse erklärt werden.

Definition:
f(x) sei eine auf dem Intervall [a;b] erklärte stetige, positive Funktion. Der Graph von f(x) begrenzt dann zusammen mit der x-Achse und den Ordinaten über a und b ein Flächenstück A. Der Flächeninhalt dieser Fläche A wird als das bestimmte Integral von f(x) über dem Intervall [a;b] bezeichnet.
Zur weiteren Vereinfachung ist die folgende Betrachtung jedoch auf das Intervall [0;b] beschränkt.

DIE STREIFENMETHODE

Gegeben ist die Funktion f mit:
Gesucht ist eine Zahl, die wir der positiven Fläche (Normalfläche) unter dem Graphen von f über dem Intervall [0;b] als Maßzahl zuordnen können. In den Abbildungen auf den folgenden Blättern ist b=4 gewählt. Man nähert nun die Normalfläche durch die zu kleine \"untere Treppenfläche\" und durch die zu große \"obere Treppenfläche\" an. Dabei wird das Intervall [0;4] in n Teilintervalle zerlegt, die alle die Länge h=b/n=4/n haben. Man bezeichnet die Maßzahlen der beiden Treppenflächen als Untersumme sn bzw. als Obersumme Sn .
Für bestimmte n stellen diese beiden Zahlen natürlich nur sehr grobe Näherungswerte für die gesuchte Maßzahl der Normalfläche dar. Man muß das Intervall in eine größere Anzahl von Teilintervallen zerlegen, um bessere Näherungswerte zu erhalten. Die folgenden Abbildungen sollen nun verdeutlichen, wie sich der Mittelwert aus Ober- und Untersumme dem Integral, der eigentlichen Maßzahl, bei Zunahme der Anzahl n der Teilintervalle, langsam nähert.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Höhen im Dreieck
Kreise und Winkel
Überprüfung von Axiomensystemen
Rotationskörper
Grenzverlauf der Attraktionsgebiete
Goldener Schnitt
Das Peano-Dedekindsche Axiomensystem der Arithmetik
Graphische Lösung von quadratischen Gleichungen
Turbulenz:
Attraktoren





Datenschutz

Zum selben thema
Funktionen
Einstein
Pythagoras
System
Algorithmus
Formel
Geometrie
A-Z mathematik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.