Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


mathematik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Pythagoras

Die null: sie steht für das nichts - und enthält die unendlichkeit





Im 19. Jahrhundert ließ der türkische Sultan Abdul Hamid II angeblich sämtliche Hinweise auf die Formel \"H2O\" aus den Chemiebüchern streichen. Der Sultan war fest davon überzeugt, dass das Symbol des Wassers nichts anderes als \"Hamid II ist eine Null\" bedeute. Mag seine Hoheit damals auch ein wenig überreagiert haben - auch heute ist unser Verhältnis zur Null eher zwiespältig. Im Kaufhaus wird sie gemieden, scheint doch DM 0,99 so sehr viel weniger als DM 1,00. Andernorts schönt man mit \"Nullwachstum\" die Bilanzen, und ködert mit \"Nulltarifen\" potenzielle Kunden.

Erfunden, oder besser: \"entdeckt\", wurde sie vor über fünftausend Jahren. Damals entstanden in Mesopotamien die ersten Städte. Rasch wurden deren Handels- und Verwaltungsstrukturen so komplex, dass die Mesopotamier ihre Verträge und Vorschriften schriftlich festhalten mussten. Die Null, zu der Zeit noch einfach als Begriff für \"Nichts\" gebraucht, erwies sich dabei als durchaus nützlich. Ihr Wandel vom Zeichen zur Ziffer sollte allerdings erst viel später vonstatten gehen: um 900 v.Chr. in Indien.

Aus der Bezeichnung für \"Nichts\" wurde eine mathematische Vokabel (Null - lat.: nulla figura, keine Zahl), die es erlaubte, große Zahlen mit wenigen Ziffern darzustellen. Gäbe es sie nicht, so müssten wir - wenn wir über die Zahl Neun hinaus zählen wollten - für jede weitere Zahl ein anderes Symbol haben. Selbst die römische Art des Zählens stellte keine Alternative zum Einsatz der Null dar. Sie war schlichtweg viel zu kompliziert, gibt es doch kein logisches System, mit dem sich durch Addition von XLIII (43) + XXIV (24) = LXVII (67) konstruieren lässt.

Die Null musste also zwangsläufig \"entstehen\". Nur sie ermöglicht das Stellenwertsystem und die Gliederung einer Zahl wie \"340\" in drei Hunderter, vier Zehner und null Einer. Zwar bezeichnet die Null nichts, doch bringt sie eine Zahl, die vor ihr steht, dazu, mehr zu bezeichnen, als wenn sie allein stünde.

 
 



Datenschutz

Top Themen / Analyse
Schmetterlingseffekt:
Größter gemeinsamer Teiler zweier Zahlen -Delphi, Dokumentation
Winkelfunktionen
Albert EINSTEIN -
Die mathematische Denkwiese
Theoretische Grundlagen
Grenzen der axiomatischen Methode
Partielle Integration
Einsteins berühmte Formel
Die Differentialrechnung




Datenschutz

Zum selben thema
Funktionen
Einstein
Pythagoras
System
Algorithmus
Formel
Geometrie
A-Z mathematik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.