Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Regierung

Realismus

Revolution

Russische revolution--





1861 Aufhebung der Leibeigenschaft unter Beibehaltung des MIR-Systems
Bauern werden rechtlich frei, die Güter gehören trotzdem den
Großgrundbesitzern. Der Bauer muß dafür den Großgrundbesitzer
Geldabgaben leisten oder für ihn arbeiten. Der Bauer kann auch die
genutzten Flächen kaufen, die vom Staat dann mitfinaziert werden.
 Keine erheblichen Verbesserungen für den Bauern, keine Erhöhung der
Agrargüter, Verschuldung des Proletariats

- Förderung der Schulbildung
- Adel transferiert das Geld ins Ausland, heimische Industrie erfährt keine
Investitionen  Wirtschaft kommt nicht ins Rollen
- Anwuchs der Landbevölkerung als Notlösung  Keiner kann ihnen etwas

vorschreiben
- Russland besitzt das Prinzip des 3. Welt Landes. (Extrem rückständige
Gesellschaftsstruktur, Agrarstaat, gescheiterte Agrarreform,
Bildungsdefizite, fehlende bürgerl. Mittelschicht)

- Aufhebung der Militärkolonien
- 1865 Pressezensur

- 1870 Städteordnung
- 1874 Einführung der allg. Wehrpflicht
Ergebnis der Reform-Ära (1856-74): Erhoffte Entspannung zur Stärkung der Autokratie blieb aus. Stark anwachsende Bauernschicht leidet unter hoher Verschuldung und unter unzureichender Landzuteilung  geringe Bodenerträge bei steigendem Steuerdruck
- 1866 Attentat auf Zaren verschärft autokratische Reaktion und die

Bewegung der Intelligenz
Zaristische Situation:
- Nikolaus II hält am Bund der Autokratie und Orthodoxie fest
- Herrschaft beruht auf Gottes Wille und starkem Nationalismus

- Schwache Führungsperson Nikolaus II
- Ständige Innen- und Außenpolitische Kämpfe  Zerbürbung des Volkes

Niedergang des Zarismus
Aufgrund schlechter Stimmung im Volk, wegen Krimkrieg und Überwachung der unteren Klassen, bildeten sich Geheimbünde, welche einen gewaltsamen Sturz der Autokratie im Sinn haben.

Revolutionäre Oppositionen:
Narodniki (Slawophile): halten an kirchl. Lehre und Zarenautokratie fest.
Nihilisten: Alles aufheben, um neuen Staat zu gründen.
Westler: Fordern Übernahme westl. Technik und polit. Einrichtungen (lib.
und soz. Ideen.
Anarchisten: Glauben an bessere Zukunft nach Zerstörung staatl. und kirchl.
Autorität.

- Ständige autokratische Aufruhen
Russische Sozialdemokratische Arbeiterpartei (RSDAP)
Vertreten marxistische Theorien, spalten sich auf in

Menschewiki (Minderheitler)
Bolschewiki (Mehrheitler), unter ihnen auch Lenin

Revolution von 1905
- In R. häuften sich die Anzeichen der Unzufriedenheit und er
Reformunfähogkeit des Zaren.
- Dezember 1905 wollte eine friedliche Großdemonstration
Reformzugeständnisse vom Zaren, was aber in den \"Blutigen Sonntag\" endete
- Im ganzen Land brachen Streiks aus und griffen auch auf Truppenteile
(Meuterei) über.
- Revolution scheiterte, da sie nicht zentral gelenkt, sondern sich in
verschiedenen Einzelaktionen erschöpfte.
- Zar versuchte der wachsenden Oppostion Herr zu werden, indem er im
Oktobermanifest dem Volk mehr Freiheit durch eine gewählte Versammlung
mit begrenzter gesetzgebender Gewalt, die DUMA, zuließ.
- Zeit zwischen Revolutionen war mehr ein Scheinkonstitutionalismus, da die
Duma kaum Einfluß auf das Zarenreich hatte.
- 1906 Auflösung der 1. DUMA und im Jahr darauf Entstehung der 2. DUMA

Revolutionen 1917

Februarrevolution:
- Nach Hungerkrisen und der Niederlage gegen die Japaner brachen
Straßenunruhen aus.
- Zar versuchte die Duma, das Parlament, aufzulösen, jedoch widerstzten
sich die Mitglieder des Parlamentes und gründeten die \"Provisorische
Regierung\". In der Prov. Reg. waren Konstitutionelle Demokraten und
Sozialrevolutionäre vertreten.
 Ziel: Brot und Frieden, Gründung einer Bodenreform
- Zar dankte am 15. März ab, nachdem die Prov. Reg. die Macht ergriffen hat
- In Städten wie Petrograd und Moskau bildeten sich Arbeiter- und
Soldatenräte (Sowjets).
- Sie beanspruchten ein Mitspracherecht und es bildete sich eine
\"Doppelherrschaft\" von prov. Zentralregierung und Sowjets heraus.
- Den Sowjets gehörten Menschewiki und Bolschewiki an.
- Bolschewiki verlangten rev. Umgestaltung R., dagegen wollten die prov.
Reg. die pol. und die sozialen Grundfragen in einer \"verfassunggebende
Versammlung\" entscheiden lassen, die aus dem. Wahlen hervorgehen sollte.
- Da Regierung die Landreform nicht in Angriff nahm, bildeten die Sowjets
ein \"zentrales Exekutivkomitee\" und forderten die soz. Revolution.
- Prov. Reg. versuchte Soldaten zu disziplinieren, die sich den Räten
angeschlossen hatten.

Oktoberrevolution:
- Bolschewisten agierten gegen prov. Regierung unter Ministerpräsidenten
\"Kerenskij\"

- Spaltung der Soz. Rev. Partei.
- Im September sucht K. Hilfe bei den Räten, um einen Putsch von Rechts

entgegenzuwirken.
- Sowjets erreichten Mehrheit in den Sowjets in Petrograd und Moskau.
- Es entstanden unübersichtliche Machtverhältnisse, welche die
Bolschewisten 25./26. 10. zu einen Umsturz ausnutzten.
- Im Prinzip keine Revolution, sondern Machtergreifung durch Verhaftung der
Minister und Besetzung der wichtigsten Gebäude in Petrograd.
- Abends wird II Allruss. Sowjetkongreß eröffnet  Scheinparlament
- Lenin fand es \"naiv\" eine formelle Mehrheit abzuwarten, da eine

Revolution nicht abwartet.


Marxismus:
- Geschichtsablauf vollzieht sich nach exaten Gesetzen.

- Geschichte = Klassenkämpfe
- Ausschließlich Kampf der ausbeutenden und ausgebeutenden Klassen
- 5 Phasen der Entwicklung (Urgesellschaft, Antike, Feudalgesellschaft,
Kapitalismus, Sozialismus/Kommunismus)
- Sprünge vollziehen sich in Revolutionen
- Unterdrückte Klasse wird in der nächsten Phase unterdrückende Klasse
- Im Sozialismus spielt der Staat keine Rolle mehr  Kommunismus (Alles
wird Kollektiviert, kein Staat mehr nötig, sondern nur Kontrollorgane)

Lenin (Diktatur des Proletariats):
- Übertragung der marx. Theorie auf Rußland, da Rußland nach marx. Ansicht
nicht die Voraussetzungen hat, da Kommunismus nur in hochindustriellen
Ländern, wie England, vollzogen werden kann.
 Berufsrevolutionäre sollen Staat lenken, Staat bleibt erhalten
(Kaderpartei, Avantgarde des Proletariats)
- Weltrevolutionärer Anspruch

- \"Demokratischer\" Zentralismus
- Aufgaben der Partei: - Reinhaltung der marx. - len. Theorie
- Kampf gegen Abweichung

- Lehre von der \"Diktatur des Proletariats\":
Eine Macht, die an keine Gesetze gebunden ist, unterdrückt die
Bourgeoisie ind der Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus und
zur klassenlosen Gesellschaft (Kommunismus).
- Unterdrückte Klasse muß ersteinmal zur Freiheit hingeführt werden.
- Anwendung der marx. Theorien auf Bauernstaat durch Erweiterung des

Begriffes des Arbeiterstaates.
- Imperialismustheorie:
- Hochentwickelte kap. Länder unterdrücken alle, auch Halbkolonien, ui
Kolonien

- 1. WK ist Krieg des Imperialismus
- R. ist besser zur Rev. geeignet, da es dort den Arbeitern noch
dreckiger geht, als in den Industrieländern
- Arbeiter in I.-Ländern sind zu Kleinbürgern geworden
- Revolutionen brechen in Kolonien/Halkolonien aus.
- Kommunistische Kaderpartei, im Gegensatz zu marx. Volkspartei,
bestehend aus kleine Elite von Berufsrev.
- Regierung von oben nach unten.
- Machtausübung durch Partei und nicht durch unterdrücktes Volk

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Organisation der Mafia
Hans-Jochen Vogel
Verlauf 2 Weltkrieg
Die Hängenden Gärten der Semiramis
Die Großen geographischen Endeckungen - EINLEITUNG
NATIONALSOZIALISMUS-
Die amerikanische Position im Kosovo-Krieg
Der Terror der Serben
Der Deutsch - Französische Krieg 1870 / 71
Deutschland nach der Niederlage:





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.