Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Vietnam

Napoleon di bonapartè





r / r /> Geboren 15.08.1769

Gestorben 05.05.1821



Napoleon di Bonapartè wurde am 15.08.1769 in Ajaccio/Korsika als 2ter Sohn und 4tes Kind von 13 des adeligen Ehepaares bestehend aus dem Rechtsanwalt Carlo di Bonapartè und Laetita Romalino, geboren. Von diesen 13 Kindern überlebten nur 8 die frühen Kindheitsjahre. Die di Bonapartès, ursprünglich verwurzelt in der Toskana, lebten bereits seit seid dem frühen 15. Jahrhundert auf der Insel.

Carlo di Bonapartè erzog seine Kinder im Zeichen der Unabhängigkeit und Freiheit Korsikas.

Denn ein Jahr vor Napoleons Geburt kauften die Franzosen Korsika von den Genuesen (Italien) zurück. Die Korsen sahen Frankreich als Besatzungsmacht und Unterdrücker des freien Willens und Lebens.

Dank eines königlichen Stipendiums für verarmte französische Adelige ging der junge Napoleon 1778 im Alter von 9 Jahren nach Brienne um am Collège d`Autun eine militärische Ausbildung zu erhalten, wo er bis 1784 blieb.

Er war ein mittelmässiger Schüler aber brillant in Mathematik. Außerdem zeigte er reges Interesse an Geographie und Wirtschaftslehre.

Durch seine Überzeugung und die ihm eingebläute Erziehung durch seinen Vater weigerte er sich Latein zu lernen und schrieb Französisch in der ihm bekannten Orthographie.

Nach wie vor sind wenige Zeugnisse über Napoleons Kindheit vorhanden.

Die Inspektoren der Militärschule "Ecoles militaire" in Paris wiesen ihn, aufgrund seiner überaus guten Mathematiknoten, am 19. März 1784 den Kanonieren zu.

Ein dreiviertel Jahr später bestand er sein Examen um in die Artillerie eintreten zu können. Durch Hänselungen auf der Pariser Militärakademie aufgrund seiner Herkunft & Akzent verweigerte er jegliche Kooperation mit seinen Kameraden. Von denen bekam er den Spitznamen "la-paille-du-nez" à Strohnase.

Seine Mentoren versetzte er vor allem in staunen durch sein großes Talent in kriegstechnischem Verständnis/Planung/Durchführung.

Sein großes Vorbild war der Anführer des römischen Reiches, Julius Cäsar.

Aufgrund seiner schon angesprochenen mathematischen Begabung erhielt er im Alter von 16 Jahren und 15 Tagen das Offizierspatent.

Im Februar 1785 verstarb sein Vater Carlo di Bonapartè an Magenkrebs.

Aufgrund des väterlichen Todes übernahm Napoleon die "Clanführung", seine Mutter und Geschwister blieben in Ajaccio.

Kurz danach verfasste er seine erste literarische Arbeit namens "Die Geschichte Korsikas" im Alter von nur 16 Jahren, die er mithilfe von anderen Büchern, hauptsächlich über die Befreiung Korsikas von den Franzosen, recherchierte.

In seinen Schriften lässt sich seine grenzenlose Bewunderung für den Patrioten Pasquale Paoli(1) erkennen.

In seinen Augen war das Leben als äußerst langweilig, die Langeweile vertrieb er sich durch Studien der Bücher Tacitus, Montaigne, Montesquieu und Corneille(2)

Im Jahre 1793 bekam er sein erstes Kommando und zwar für die korsische Invasion Sardiniens. Ende 1793 wurde nahm Napoleon die französische Staatsbürgerschaft an, nachdem ihn Pasquale Paoli, aufgrund eines undurchsichtigen Staatsstreiches, von Korsika verjagte. Kurz danach befreite er, mit einem Regiment zu Beginn der französischen Revolution, Toulon von den englandtreuen Royalisten.

Nach der erfolgreichen Schlacht um Toulon erhielt Napoleon 1794 den Rang eines Brigadegenerals.

Zwei Jahre später erhielt er wiederum die Chance sich zu beweisen, denn am 2.März 1796 erhielt Napoleon die Befehlsgewalt über die französische Armee in Italien.

7 Tage später heiratete er Josephine de Beauharnais.

Nach diesem Ereignis wendete er sich wieder dem Kriegspielen zu.

Nach vier siegreichen Schlachten gegen Österreich und seine Verbündeten (Koalitionskriege)(3) schloss er eigenmächtig einen Waffenstillstand und im Oktober 1797 den Frieden von Campo Formio mit Österreich.

Frankreich erhielt den Großteil des eroberten Territoriums in Oberitalien.

Durch diesen militärischen und politischen Erfolg begünstigt, nicht zuletzt auch duch die Kriegsbeute in Höhe von mehreren Millionen Francs, ebnete Napoleons späteren Aufstieg zur Macht.

Im Dezember 1797 wirkte sich der 2 Monate zuvor errungene Erfolg bereits positiv auf seine Karriere aus. Das Direktorium beauftragte ihn mit dem Oberbefehl über die gegen England einzusetzende französische Armee. Kurze Zeit später jedoch änderte sich sein Befehl und er wurde mit einem Expeditionskorps nach Ägypten geschickt.

Nach anfänglichen Erfolgen der französischen Flotte in Nordafrika, wurde sie am 1.August 1798 von der englischen Flotte unter der Befehlsgewalt von Admiral Horatio Nelson bei Abikur(4) vernichtend geschlagen

Napoleon kehre daraufhin 1799 nach Frankreich zurück, die mehrmals geschlagenen französischen Truppen erst 1801.

Nach der Rückkehr der französischen Truppen aus Nordafrika wurde Napoleon zum ersten Konsul auf Lebenszeit ernannt.

Innenpolitisch bemühte sich Napoleon um die Stabilisierung und Konsolidierung Frankreichs. Weiter setzte er mit dem \"Code Civil\" auf die Reformierung des Schul- und Rechtswesens. Außenpolitisch schloss er offiziell 1801 in Lunéville mit Österreich und 1802 in Amiens mit England Frieden.
Ebenso ging aus dieser Politik die Einführung des erblichen Kaisertums hervor.

Am 2. Dezember 1804 wurde Napoleon Bonaparte imperialistischer Kaiser des "Imperium Romanum\" und \"Kaiser der Franzosen\".

Einige Monate später besiegte er österreichische und russische Truppen in der Schlacht

bei Austerlitz und ein paar Monate später die preußischen Truppen in Jena und

Auderstedt. Nach weiteren Siegen gegen Österreich und einem Übereinkommen mit

dem russischen Zaren 1807 regiert Napoleon das gesamt Westeuropa.

1809 lies sich er sich von Josephine de Beauharnais scheiden da sie ihm keine Kinder gebären konnte und dies verschwieg.

Generäle und Vertraute rieten ihm Marie-Louise von Habsburg zu heiraten,

zur Stärkung der französisch-österreichischen Bündisse und der Legitimation des Kaiserreiches, was er 1810 in die Tat umsetzte.

Ein Jahr später schenkte Marie-Louise von Habsburg Napoleon den lange ersehnten Nachfolger. Sie gebar Napoleon II der allerdings nie als Nachfolger eingesetzt wurde.

Napoleon marschierte aufgrund eines Misstrauensbeweises (Kooperation mit den Briten) durch Zar Alexander I am 24.12.1812 in Russland ein und begann damit den vaterländischen Krieg.(5)

Nachdem einer seiner Marschalle namens Joachim Murat von Kutusow vor Moskau eine herbe Schlappe einstecken musste und der kalte russische Winter vor der Tür stand, beschloss Napoleon seine Truppe abziehen zu lassen

Napoleon marschierte mit 400.000 Mann und 50.000 Pferden los und kehrte am

19. Oktober 1812 mit 40.000 Mann zurück.

Die entgültige Niederlage kam für Frankreich 1813 in der großen Völkerschlacht um


Leipzig.

Durch diese schwere Niederlage ermutigt,

bildeten die Länder Russland, Großbritannien, Preußen und Österreich einen Pakt


gegen Napoleon.

Napoleon dankte am 11. April 1814 in Fontainebleau ab, er ging ins Exil auf die


Mittelmeerinsel Elba.

Am 1. März 1815 kehrt er aufs Festland zurück wo die Armeen die ihn aufhalten

sollten, ihn als ihren Führer empfingen. Er zog gen Paris und regierte dort noch


weitere 136 Tage.

Nahe dem belgischen Ort Waterloo griff Napoleon am 18. Juni 1815 die Engländer

unter der Führung des Herzoges von Wellington an. Die Royal Army besiegte mithilfe des preußischen Heeres unter der Führung von Marschall Blücher das französische


Heer.

Napoleon floh mit seiner Garde nach Paris, das Ende dieser Schlacht bedeutet sogleich

das Ende der napoleonischen Kriege.

Am 22. Juni 1815 musste Napoleon wiederum abdanken und wurde auf die englische

Insel St. Helena im Südpazifik verbannt wo 5. Mai 1821 nach dem verfassen seiner


Memoiren starb.

Nach seinem Tod wurde sein Leichnam in den Pariser Invalidendom überführt.

 
 



Datenschutz
Top Themen / Analyse
indicator Chronik verheerender Brände in der Stadt Ordruf
indicator DIE RUSSISCHE REVOLUTION-
indicator Name und Begriff "Legende"
indicator Rudolf der Stifter, Teilungsvertrag von Neuberg a. d. Mürz
indicator Berthold Brecht
indicator SYNAGOGA PERVERSA IN ECCLESIAM CONVERSA ..." ODER WIE ES ZUR ZWEITEN VERTREIBUNG DER JUDEN AUS WIEN KAM, DASS EINZELNE ABER BALD WIEDER ALS "HOFFAKTOREN" ZUGELASSEN WURDEN, UND WIE ES ÜBERHA
indicator Aufgaben und Organisation der Parteien
indicator Das Bauhaus-Curriculum
indicator Fall der mauer
indicator ISLAM




Datenschutz
Zum selben thema
icon Industrialisierung
icon Realismus
icon Kolonialisierung
icon Napoleon Bonaparte
icon Mittelalter
icon Sozialismus
icon Juden
icon Atombomben
icon Pakt
icon Widerstand
icon Faschismus
icon Absolutismus
icon Parteien
icon Sklaverei
icon Nationalismus
icon Terrorismus
icon Konferenz
icon Römer
icon Kreuzzug
icon Deutschland
icon Revolution
icon Politik
icon Adolf Hitler
icon Vietnam
icon Martin Luther
icon Biographie
icon Futurismus
icon Nato
icon Organisation
icon Chronologie
icon Uno
icon Regierung
icon Kommunistische
icon Imperialismus
icon Stalinismus
icon Reformen
icon Reform
icon Nationalsoziolismus
icon Sezessionskrieg
icon Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.
dsolution