Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die römische kavallerie





Wozu brauchte man die Kavallerie überhaupt?

Die Griechen und die Römer verzichteten zunächst auf diese Einheit. Sie hielten an ihren herkömmlichen und erfolgreichen Legionen/Fußvolk fest. Erst bei immer häufiger auftretenden Kontakten mit den beweglicheren und schlagkräftigeren Kavallerien ihrer Feinde, begannen auch die Griechen und die Römer eine Kavallerie aufzustellen.



Wie wurde sie gebildet und welche taktischen Vorteile brachte die Kavallerie?

Die Römer rekrutierten nun nicht die eigenen Gefolgsleute zum Reiten auf Pferden, was wohl nicht sehr effizient gewesen wäre, sondern sie verpflichteten für diesen Zweck geübte Reiter aus ihren eroberten Gebieten, um somit ein erfahrenes und schlagfertiges Reiterheer aufzustellen. Endlich konnte man durch die Schnelligkeit und die Beweglichkeit der Pferde taktische Manöver aufgabenspeziefischer durchführen und planen.



Wie war eine Kavallerie aufgebaut?

Die Stärke der Kavallerie oder Ala bestand im Normalfall aus

ca. 500 Reitern (ala quingenaria)

oder in eher seltenen Fällen aus

ca. 800 - 1000 Reitern (ala milliaria),

wobei die Anzahl der Pferde immer etwas mehr betrug als die Anzahl der Reiter.

Die ala quingenaria gliederte sich in 16 turmae, die je aus 32 Reitern bestanden. Sie wurde von einem Decurio geführt, was einem Zenturio bei der Infanterie entsprach.

Die ala milliaria bestand aus 24 turmae zu je ca. 42 Reitern.

Die Gesamtstärke der Kavallerie machte anfangs (Zeit von Augustus) ca. 10% (30.000 Reiter) der Gesamtstreitkräfte aus. Daß ihre Bedeutung zunahm sehen wir daran, daß sie im 1. Jahrhundert schon zu ca. 20% (65000 Reiter) der Gesamtsreitkräfte im römischen Heer vertreten war.



Wofür benutzte man die Kavallerie?

Die Kavallerie war sowohl die unberechenbarste als auch die geländeempfindlichste Einheit der damaligen Zeit. Ihre Vorteile liegen in der Schnelligkeit und der Beweglichkeit. Durch schnelle Attacken gegen den Feind konnte dieser sowohl physisch als auch psychisch stark beeinträchtigt werden. Man stelle sich ein heranstürmendes Heer von ca. 100 Reitern vor, daß auf einen zugeschossen kommt. Wer wurde es an dieser Stelle nicht mit der Angst zu tun bekommen? Kavallerieattacken konnten den Gegner derart demoralisieren, daß es meist zu einer schnellen Entscheidung der Schlacht zugunsten der Angreifer gab.

Ein weiterer, jedoch unehrenhafter Vorteil der Kavallerie lag darin, in auswegslosen Situationen die Flucht ergreifen zu können, ganz im Gegensatz als normaler Fußsoldat. Durch all diese Punkte war die Kavallerie die ideale Einheit für Überraschungsangriffe. Doch unter anderem auch darin lag ihre Unsicherheit:

Unter ungünstigen Umständen war eine Kavallerie zwecklos, beispielsweise in sehr unwegsamen Gelände, mit Gräben und Felsen, die das Vorwärtskommen zu Pferde doch erheblich beeinträchtigen konnten.

Weitere Einsatzmöglichkeiten waren die Aufklärung, die Verschleierung (Abfang von feindlicher Aufklärung), Überrumpelungsangriffe und auch Plünderungen und Brandschätzungen. In der Schlacht wurde sie desweiteren zur Stärkung der eigenen Flanke benutzt. Auch deswegen wurden die entscheidenden Schläge oft von der Kavallerie ausgeführt.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Def. des Begriffs "Industrielle Revolution":
Katastrophen in Österreich
Das Ende der Revolution
Welche Folgen hatte der Holocaust?
WIE ACKERBAU UND VIEHZUCHT SOZIALE GEGENSÄTZE UND OR¬GA¬NISIER¬TEN KRIEG MIT SICH BRACH¬TEN
The States
Der politische Aufstieg Hitlers
Richard M. Nixon
Juan Gris
Widerstand gegen den Nationalsozialismus





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.