Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Der militärische zusammenbruch deutschlands 1945





Ende 3.1945 schloss die westalliierte Front bis zum Rhein auf. Der Vormarsch hatte die Wehrmacht seit 2.ein Drittel ihrer im Westen eingesetzten Kräfte gekostet: 293000Soldaten waren in Kriegsgefangenschaft geraten, 60000 gefallen oder verwundet. Die deutschen Truppen hatten beim Rückzug alle Brücken über den Rhein zerstört - bis auf die Eisenbahnbrücke bei Remagen. Während die Deutschen versuchten, die Brücke in letzter Sekunde doch noch zu sprengen, konnten amerikanische Kräfte ans Ostufer gelangen und diesen Brückenkopf ausbauen.

     Wenig später setzten auch weiter nördlich amerikanische und britische Truppen über. Nächstes Ziel der Westmächte war das Ruhrgebiet. Am 14.4.kapitulierten die im Ruhrkessel eingeschlossenen deutschen Verbände. 325000Mann wurden gefangen genommen.

     Im Norden drangen die alliierten Truppen rasch bis nach Holstein und Mecklenburg vor. Am 25.4.1945 gaben sich amerikanische und sowjetische Soldaten bei Torgau an der Elbe die Hand. Ost- und Westfront hatten sich vereinigt. In südlicher Stoßrichtung erreichten die Amerikaner im Maiihre Landsleute in Italien.

     Zur selben Zeit standen die Franzosen in Vorarlberg. Unaufhaltsam war auch die sowjetische Front im Osten vorgerückt. In Pommern, Schlesien, Ost- und Westpreußen leisteten die Wehrmachtsverbände verzweifelt Widerstand. Nach dem Zusammenbruch der Front Ende 3.flohen Soldaten und Zivilisten vor der herannahenden sowjetischen Armee in Richtung Westen. Bis Ende 3.

    sicherte die Rote Armee ihre Flanken für den bevorstehenden Angriff auf die Reichshauptstadt Berlin und sammelte Truppen und Material. Die Westalliierten erreichten die Ostsee und Österreich, die Rote Armee griff die Vororte der Reichshauptstadt Berlin an. Hitler und einige seiner politischen und militärischen Berater waren entschlossen, den Kampf fortzusetzen. Zahlreiche Militärbefehlshaber sahen aber nur noch einen einzigen Grund, den Krieg weiterzuführen: Sie wollten Zeit für die Flüchtlinge aus dem Osten gewinnen und möglichst vielen Soldaten ermöglichen, der Gefangennahme durch die Rote Armee zu entgehen. Die sowjetischen Truppen drangen in die östlichen Randgebiete Berlins ein und näherten sich am 29.4.

    1945 dem Führerbunker. Hitler diktierte sein Testament, in dem er seine Politik rechtfertigte und dazu aufforderte, seine Rassenpolitik fortzusetzen. Er ernannte Dönitz zum Reichspräsidenten und Oberbefehlshaber der Wehrmacht und Goebbels zum Reichskanzler. Der Reichsführer der SS, Heinrich Himmler, der inzwischen versucht hatte, mit den Alliierten einen separaten Frieden auszuhandeln, wurde aus seinem Amt entlassen. Am nächsten Tag nahm der nationalsozialistische Diktator sich mit Eva Braun, die er kurz zuvor geheiratet hatte, das Leben. Hitler überlebte damit Mussolini um zwei Tage.

     Der italienische Diktator wurde am 28.4.1945 von Partisanen erschossen. Am 1.5.schied auch Goebbels freiwillig aus dem Leben.

     Zwei Tage später kapitulierte Berlin. In Mürwik bei Flensburg richtete Dönitz eine "geschäftsführende Reichsregierung\" ein. Mit Hilfe von Teilkapitulationen im Westen versuchte diese Regierung möglichst viele Wehrmachtsangehörige und Flüchtlinge aus dem sowjetischen Einflussbereich zu holen. Erst am 7.5.1945 unterschrieb Generaloberst Jodl in Reims die Gesamtkapitulation für Deutschland.

     Zu diesem Zeitpunkt hatten die deutschen Teilkräfte in Berlin, Italien, Holland, Norddeutschland und Dänemark bereits kapituliert. Die Gesamtkapitulation trat am 8.5.1945 um 23.01Uhr in Kraft. Am 23.

    5.lösten die Alliierten auf Drängen Moskaus die Regierung Dönitz auf. Damit war die zentrale Reichsregierung beseitigt und die Regierungsgewalt auf die alliierten Siegermächte übergegangen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Kubakrise: Quellenverzeichnis
Napoleon 1.
The Geography of Vietnam
Mailand
Wirkungen des Systems der sozialen Sicherung
PARLAMENT:
Römische Briefliteratur
Jugend im dritten Reich
Der Wiederstand während des Krieges in den USA
Die Verhandlungen in der Zeit des kalten Krieges





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.