Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geographie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die grosse kreisstadt freital





Zahlen, Daten, Fakten:r / Einwohner: 39884 (Stand 12.1999)
33 % der Bevölkerung des Weißeritzkreises leben in Freital.
Fläche des Stadtgebietes ist 4054 Hektar oder 40,54 km²

Die Stadt Freital ist Teil des Ballungsgebietes Oberes Elbtal und befindet sich im Regierungsbezirk Dresden des Freistaates Sachsen. Im Nordosten der Stadt geht die Bebauung nahtlos in die Wohngebiete der Landeshauptstadt Dresden über.

1921 entstand Freital durch die

politische Vereinigung der älteren
Dörfer Deuben, Dölen und

Potschappel. Am 01.04.1997 ist
Freital zur "Großen Kreisstadt"
















ernannt wurden. Durch die Kreisreform wurde Dippoldiswalde Kreisstadt des aus dem ehemaligen Landkreisen Freital und Dippoldiswalde neugebildeten
Weißeritzkreises.

öffentliche Einrichtungen:

Es gibt ein Krankenhaus, eine Feuerwehr und eine Polizei. Des weiteren sind viele Apotheken und Einkaufszentren (Buga) im Stadtgebiet verteilt; sowie auch Kinder/, Senioren/ und Pflegeheime, häusliche Alten- und Krankenpflege, Behindertenfahrdienste, Seniorenbegegnungsstätten, ein Obdachlosenheim, Sozialstationen, eine Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle, Familien- und Erziehungsberatung, Sozialpädagogische Familienhilfe und eine Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern.
In Freital sind 10 Grundschulen incl. Schulhorte, 6 Mittelschulen, 2 Gymnasien, ein berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Technik mit technischem Gymnasium, ein gewerbliches und kaufmännisches Berufsschulzentrum, eine Förderschule für geistigbehinderte, eine Förderschule für lernbehinderte, eine Volkshochschule und eine Musikschule.
4 Kindertagesstätten in kommunaler Trägerschaft und 5 Tagesstätten in freier Trägerschaft

Sehenswürdigkeiten, Kultur und Sport:

Ein Museum "Städtische Sammlungen auf Schloß Burgk" mit Bergbau und Stadtmuseum, Städtischer Kunstsammlung und Stiftung Pappermann mit Bergbauschauanlage und Tagesstrecke.
Das Kulturhaus mit Angeboten zu Theater, Kabaretten... .
Die Weißeritztalbahn ist die älteste Dampflokbetriebene Schmalspurbahn Deutschlands.
Sächsische Porzellanmanufaktur Dresden mit Sitz in Freital.
Filmtheater mit Kino Bar u.s.w.. Des weiteren gibt es eine Stadtbibliothek mit 3 Außenstellen.












Es gibt verschiedene Sportstätten wie zum Beispiel das Hains, Zacke, Windi, Sportplätze und Turnhallen sowie Kegelbahnen und Skihänge und Lifts.
Jugendclubs und Vereine sind auch Vorhanden, z.B. Erfinderclub Freital, Montessoriförderverein, Verein für Arbeitsförderung und Selbsthilfe, Regenbogen Familienzentrum, Frauenzentrum Freital, Kinderfreizeitverein Freital, Deutscher Amateur Radioclub, Jugendtreff "Horizont", Blinden und Sehbehindertenverband Sachsen, Gewerbeverein Weißeritztal, Bergbau und Hüttenverein Freital, Teritorialverband der Siedler und Kleintierzüchter Kleingartenbund Weißeritzkreis, BLOOM, Deutscher Zither Musikbund, Vereinigte Lohnsteuerhilfe, Seniorenclub "Wiener Café",Kreisverband der Rassengeflügelzüchter Freital, Anglerverein, Polizeisportverein Freital und den Kaninchenzüchtervein S162 Freital..

Insgesamt gibt es 246 Vereine.


Politik:


Klaus Pollak (SPD) ist zurzeit
Oberbürgermeister. Im Gemeinderat

sind momentan die SPD, CDU und
PDS vertreten. Es gibt 32 Mandate,

darunter hat die CDU 16 Stück.
Die nächsten Wahlen werden vor-

raussichtlich 2001 stattfinden.
Die CDU wird ihren Kandidaten

Mettich aufstellen.


Firmen/Grossbetriebe:

Große Firmen sind zum Beispiel das Edelstahlwerk, die Sächsische Porzellanmanufaktur Dresden, Glaswerk, Papierfabrik, die Schüttguttechnik GmbH u.v.m..


Geschichtl. Überblick:


. erst bäuerlich besiedelt
. Ab 1800 1. Kohleverarbeitenden Fabriken
. 1801 Gründung der hagenschen Glasfabrik
. 1821Gründung der reischartschen Chemischen Fabrik (auch )
. 1836 Gründung der totschen Papierfabrik
. 1842 1. Sächsischer Koxofen
. Bau der Albertbahn von Dresden nach Tharant

Dadurch :Beschleunigung der Arbeit und Weiterförderung


1855 Gründung der Gußstahlhütte in Dölen
. Diese Ansiedlung von Fabriken hatte einen Grund: Kohle konnte billig mit der Bahn aus dem Erzgebirge geliefert werden

. Zog Arbeitkräfte an
. Potschappel, Dölen, Deuben hatten 1834 1192 Einwohner/ 80 Jahre später schon über 17561 Einwohner
. Durch Zusammenschlüsse 1895 zur Stadt vereinigt
. Trink u. Wasserversorgung schlossen sich zusammen
. Elektrizitätswerke und Sparkassen entstanden
In dieser Zeit wurde auch die erste Gebirgseisenbahn der Welt in der Umgebung von Freital gebaut



Wappen:

1. (1922-38)Goldener Hintergrund, Plaunscher
2. Grund, Weißeritz, schwarze Fabrik, links oben
3. Zahnrad für Industrie, rechts oben Hämmer
4. für Kohleabbau
5. (1938-44)Durch Nazis verändert (keine Sonne),
6. gleicher Ausdruck wie Bild 1 nur andere

7. Wiedergabe
8. (seit 1945) Zahnrad für Industrie, Hämmer für Bergbau, Ähre für Getreideanbau, Fichte für Forstwirtschaft

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Schalenbau der Erde
Italien -
Ursachen für das Leben auf der Straße
Neuseeland - Bildung und Kultur
Vulkane allgemein
Argentinien - WIRTSCHAFT
Referat über Kernenergie und den geplanten Ausstieg aus der Atompolitik
Vietnam -
Der Kündigungs- und Entlassungsschutz
Empire State Building-





Datenschutz

Zum selben thema
Niederschlag
Treibhauseffekt
Industrie
Atmosphäre
Flora
Klima
Erdbeben
Berge
Länd
Verstädterung
Vulkan
Geologie
Gewitter
Staudämme
Kultur
Steppen
Religionen
Höhle
Vegetation
Jahreszeiten
Bevölkerung
Handel
Planeten
Deutschland
Tourismus
Ozon
Tornados
Erwärmung
Fauna
Energie
Wüste
Städt
Umwelt
Fossilien
Ökologie
Ernährung
Lawinen
Wicklung
Verkehr
Region
Regen
Böden
Bodenschätze
Erdöl
Erforschung
Wälder
Globalisierung
Wasser
A-Z geographie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.