Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Platon: "politeia" (dt. "der staat")


1. Drama
2. Liebe



Die erste Utopie ist zweifelsohne Platons "Politeia", weil diese als erstes solches Werk eine klare rationale Argumentationsstruktur aufweist.


Platon, der griechische Philosoph (427-347 v. Chr.) hat mit seiner Ideenlehre die Philosophie des Abendlandes stark beeinflußt. Theologie und Philosophie des christlichen Ostens fußen fast ausschließlich auf Platon. Auch in der modernen Philosophie ist der Einfluß Platons stark zu spüren. Der gewaltsame Tod des Sokrates, seines Lehrers, hat in Platon ein tiefes Mißtrauen gegen die Staatsform der Demokratie ausgelöst, was auch sein berühmtestes Werk, die "Politeia" beeinflußte. Im Jahre 347 v. Chr. gründete Platon die bekannte "Akademie", sein berühmtester Schüler wurde Aristoteles.


Die "Politeia" entstand in Platons mittlerer Schaffensperiode. In seinem Staatsentwurf versucht er, die Frage nach dem Wesen der Gerechtigkeit zu beantworten. Das, was Platon dabei zum Urheber der klassischen Utopien macht, ist das Äußerliche, die Organisation des Staates.
Vor allem die Einteilung der Bürger in die drei Stände: der Stand der Philosophen (Staatsführung), der "Wächter" (Kriegsführung) und der Vollbürger ist in diesem Entwurf interessant, weniger erfreulich ist jedoch, daß die Sklaverei als selbstverständliche wirtschaftliche Grundlage beibehalten werden soll. In Platons Staat tut jeder nur "das Seine", das heißt, das, was er am besten kann, wodurch im Idealfall alle Berufe gleichmäßig vertreten sein sollen. Jeder besitzt nur das notwendigste an Eigentum, Geld ist verpönt.
Frauen existieren in relativer Gleichberechtigung, der höchste Zweck von ehelichen Verbindungen ist die Kindererzeugung, Junggesellen werden mit hohen Strafsteuern belegt. Die Kinder werden früh von den Eltern getrennt, um nach ihren Talenten eingeteilt und dementsprechend richtig erzogen zu werden.

Natürlich sind viele der Thesen, die Platon dem Leser vorlegt, nicht realisierbar, die automatische Dispersion der Berufe in gleichen Teilen unter der gesamten Bevölkerung und besonders das praktische Nichtvorhandensein von Eigentum in größeren Maße sind Idealismen, die der menschlichen Natur offensichtlich leider gänzlich widersprechen, wie sich im Zusammenbrechen des Kommunismus eindeutig gezeigt hat.
Jedoch kann man nicht behaupten, daß Platons Ideen zum Staat in der Praxis völlig ignoriert wurden: es gibt eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen der Hierarchie der katholischen Kirche im mittelalterlichen Europa und den Ständen des platonischen Staates. In der mittelalterlichen Kirche bestand eine strikte Trennung zwischen dem Laien- und dem Priesterstand, im Prinzip waren aber alle Männer für den Priesterstand zugelassen, gleichgültig welcher Herkunft. Eine gründliche theologische Ausbildung war der wichtigste Schritt in den Weihestand.
Platons Ideen haben auch, eher indirekt, die Struktur der amerikanischen Verfassung beeinflußt, weil diese, grob gesagt, auch sicherstellen soll, daß nur die besten und weisesten Männer (die "Philosophen") mit der Staatsführung betreut werden dürfen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
PARZIVAL
Personenkonstellation: Wallenstein von Friedrich Schiller
Nicht ohne meine Tochter
Die Räuber
Intern: Biographien: Fjodor Dostojewskij
Enzo Ferrari
Charakterisierungen: Der Arzt
Die Symbolik in dem Stück Andorra
Publius Ovidius Naso - Leben und Werk
Don Juan oder Die liebe zur Geometrie - Inhalt





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.