Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Chemische verhütungsmittel - zäpfchen, salben und gels



Chemische Verhütungsmittel gibt es in Form von Zäpfchen, Tabletten, Salben und Gels. Sie werden vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt.



Anwendung und Wirkungsweise:

Das Präparat muss mindestens 10 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr möglichst weit, d.h. so nah wie möglich an den Muttermund und außerdem auf dem Rücken liegend in die Scheide eingeführt werden. Andernfalls können die Wirkstoffe schnell nach unten laufen, wo sie so gut wie keine Wirkung zeigen. Nun bildet sich je nach Art des Präparats ein Schleim oder Schaum, dessen Inhaltstoffe, Spermizide (z.B. Nonoxynol-9) und Säuren (z.B. Zitronensäure, Milchsäure), Spermien abtöten bzw. sie in ihrer Beweglichkeit einschränken. Außerdem verschließt der Schaum/Schleim auch teilweise den Muttermund.

Chemische Verhütungsmittel allein schützen jedoch auf keinen Fall vor einer Befruchtung. Es wird unbedingt geraten sie in Verbindung mit Kondom oder Diaphragma zu benutzen. Sie stellen also nur ein ergänzendes Verhütungsmittel dar. Dies zeigt sich auch bei Betrachtung der Werte im Pearl-Index: Chemische Verhütungsmittel zeigen bei alleiniger Anwendung schwankende Werte zwischen 5 und 21 (je nach Präparat), bei Verwendung mit Kondom oder Diaphragma verringert sich der Wert auf 1 bis 3 Der Pearl-Index gibt an, wie viele von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit dieser Methode verhüten, ungewollt schwanger werden.



Vorteile:

- Einfache Anwendung

- Ohne Rezept in jeder Apotheke erhältlich

- muss nur bei Bedarf angewendet werden

- bieten zusätzlichen Schutz bei Verwendung von Kondom oder Diaphragma



Nachteile:



- Wirkung bei Zäpfchen und Tabletten erst nach mindestens 10 Minuten, sobald sie sich durch die Körperwärme aufgelöst haben

- Bringt nur in Verbindung mit Diaphragma oder Kondom wirklichen Schutz

- Präparate auf Öl- oder Fettbasis können die Haut von Kondomen aus Latex zerstören, die Packungsbeilage ist daher unbedingt zu beachten.

- Teilweise recht kurze Wirkungsdauer (je nach Mittel), muss evtl. wiederholt angewendet werden

- Nebenwirkungen: allergische Reaktionen - Reizung/Schädigung an Scheidenschleimhaut und Penis, Absterben der natürlichen Milchsäurebakterien in der Scheide, vor allem bei häufiger Anwendung von Mitteln mit Nonoxynol-9

- Bieten weder Schutz vor AIDS noch vor anderen sexuell übertragbaren (Geschlechts-) Krankheiten

 
 
Top Themen / Analyse
Lepra - Geschichte der Lepra
Infektionskrankheiten -
Die giftigen Inhaltsstoffe der Pflanzen
Depression und...
Benzinproteste in ganz Europa
Zirkeltraining - Bauchmuskulatur
Wasser - größter Schatz der Wüsten
Mitochondriale Gendefekte
Unser Immunsystem
KLONEN artikel

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.