Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

"atomunfall" tschernobyl & seine folgen





Der Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl



Katastrophen. Vereisungen, Vulkanausbrüche, Meteoriteneinschläge, Überschwemmungen, Erdbeben - Geschehnisse, die Menschen und die Tierwelt zerstören bezeichnen wir als Katastrophen.
Auch die Folgen der Explosion im Reaktorblock 4 des Atomkraftwerk Tschernobyl zählt man dazu.
Am 26. April 1986 ereignete sich der absolut unerwartete "Unfall".Durch einige Fehler der Besatzung die an diesem Tag im Kraftwerk arbeitete: Alles geschah als Techniker des Atomkraftwerkes Tschernobyl begannen während einer routinemäßige Abschaltung von Block 4 einen Test an den Sicherheitsystemen druchzuführen, alles geriet außer Kontrolle - eine gewaltige Explosion riss das Dach über dem 4. Reaktorblock auf, durch das entstandene Loch wurden Beton- und Graphitstücke, sowie Teile anderer Stoffe in die Luft geschleudert.
Gleich am ersten Tag blies der Wind die radioaktiven Gase, Staub und Rauch in Richtung Westen. Der Luftstrom machte eine Kehrschleife über Europa.
Auch Österreich blieb nicht verschont, die Radioaktivität zog sogar in so grossen Mengen übers Land, dass den Einwohnern geraten wurde für 3 Tage im Haus zu bleiben und alle Fenster und Türen zu schleißen.
Der Reaktorkern stand natürlich offen solange es brannte und alles radioaktive Material schoß in die Atmoshäre.Bald darauf wurden Fachleute zur Hilfe geholt. Wirkliche Fachleute gab es aber für so einen Fall gar nicht. Sie beschlodden zunächst einmal den Reaktor durch wärmeabsorbierende sowie Feuer und Schutt filternde Materialien zu verschließen.
Vom 27. April bis zum 10. Mai wurden die Piloten der Luftwaffe eingesetzt, diefür ihr eigenes Leben und ihre Gesundheit mehrere hundert Flüge über dem reaktorkern durchführten. Tausende Säcke mit Sand, Lehm, Bor, Dolomit und auch Blei (das gesamtgewicht betrug etwa 2400 Tonnen) wurden von Hubschraubern heruntergeschüttet, um den Reaktor zu kitten.





der zerstörte Reaktorblock 4








Radioaktivitätsverteilung nach dem Super-Gau




In den zehn Tagen nach dem Unfall wurden die radioaktiven Partikel großräumig verteilt. Ca. sechs Tonnen der insgesamt 190 Tonnen der hochradioaktiven Kernbrennstoffmasse entwichen aus dem zerstörten Reaktor. (Cäsium-137 wurde etwa zu einem Drittel freigesetzt)







Die Sperrzone
Die Freisetzung von mehreren Tonnen hochradioaktiven Materials aus dem explodierten Block 4 von Tschernobyl führte zu einer weiträumigen Verseuchung des Bodens, der Pflanzen, Menschen und Tiere sowie der Gewässer. Auch das Grundwasser wurde langfristig mit radioaktiven Stoffen belastet. Eine Zone mit dem Radius von etwa 30 km bleibt für viele Jahrzehnte schwer verstrahltes Gebiet.
Auch außerhalb der 30-Kilometer-Zone gibt es verstreut stark belastete Gebiete. Sie liegen bis zu 180 km vom Unfallort entfernt. In Rußland, Weißrußland und der Ukraine leben heute rund 5,8 Millionen Menschen in radioaktiv belasteten Regionen. Etwa 70 Prozent des nuklearen Fallouts gingen auf dem Gebiet des heutigen Weißrußlands nieder. Insgesamt ist in den drei Staaten Ukraine, Weißrußland und Rußland eine Fläche verseucht, die die dreifache Größe der Schweiz erreicht!
Schätzungen der Vereinten Nationen gehen davon aus, daß rund neun Millionen Menschen mehr oder weniger direkt von den radiologischen Folgen der Tschernobyl-Katastrophe betroffen sind. Über 400.000 Bewohner aus der direkten Umgebung des Atomkraftwerkes mußten umgesiedelt werden und haben ihre Heimat auf Dauer verloren. Sogar heute noch, zehn Jahre nach dem Unfall, müssen Zehntausende Menschen stark belastete Gebiete verlassen.

Belastung österreichischer Böden durch Cäsium-137

Österreich zählt im internationalen Vergleich zu den vom Tschernobyl-Fallout am stärksten betroffenen Ländern.
Besonders betroffen sind folgende Gebiete:
. Ein von Norden bis zu den Hohen Tauern verlaufender Streifen: Teile des Wald-, Mühl-Viertels, die Gegend um Linz, die Welser Heide, die Pyhrngegend, Salzkammergut, westliche Niedere Tauern und Hohe Tauern bis zu den Zillertaler Alpen.
. Gebiet im Süden Österreichs: Koralpe, Südkärnten (setzt sich nach Italien fort)

Besonders niedrig belastete Gebiete :
. Das ostösterreichische Flachland: Marchfeld, Weinviertel, Tullnerfeld;
. Teile Kärntens, der Steiermark, des Burgenlandes;
. Teile des westlichen Mühl- und Innviertels;
. Der Westen Nordtirols und der Süden Osttirols;
. Teile Vorarlbergs: Rheintal, Südteil des Landes.
Wie auf folgender Karte über die Belastung durch Cäsium-137 österreichischer Böden
Zu sehen ist hat der Gehalt im Laufe von 10 Jahren abgenommen.
Gründe dafür:
1. Physikalischer Zerfall: der radioaktive Zerfall der Radionukleide gemäß ihrer Halbwertszeit (Für 137Cs  30 Jahre)
2. Austrag und Verlagerung: Durch das Abweiden bzw. Ernten von Wiesen und Feldern werden Radionukleide, die vom Boden durch die Wurzeln in die Pflanzen gelangt sind, ausgetragen. Durch Regen, Schneeschmelze, etc. und durch Erosion und die Aktivitäten der Bodenlebewesen kommt es außerdem zur Verlagerung.



Cäsium-137 (Halbwertszeit 30 Jahre) stammt teils von Tschernobyl, teils aber noch aus der Zeit der atmosphärischen Atombombenversuche.
Die Belastung mit Cäsium-137 aus dem Bomben-Fallout beträgt etwa ein Zehntel der Belastung aufgrund des Tschernobyl-Fallout. Da es aber im Gegensatz zum Tschernobyl-Cäsium über viele Jahre hinweg vertragen wurde, ist das Bomben-Cäsium wesentlich gleichmäßiger verteilt.

Zusammenhang Bodenbelastung - Niederschlag
Der Niederschlag radioaktiver Substanzen (Deposition), die sich am aärgsten auswirkt ist die mit dem nassen Niederschlag (Regen oder Schnee). Die sogenannte trockene Deposition ist weniger wirksam. Deshalb ist in Gebieten, in denen es in den Tagen nach dem Unfall von Tschernobyl kaum geregnet hat (z.B. Wien), die Bodenbelastung gering im Vergleich mit Regionen mit starkem Niederschlag (z.B. Linz), obwohl die darüberziehenden Luftmassen ähnlich hoch belastet waren.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Bandwürmer, Trypanosomen, Malaria
Die innenpolitische Geschichte Deutschlands zwischen 1914 u. 1939
Kopffüßer
Die Wurzel
James Dewey Watson
Mendelscheregel
Chromosomentranslokation
FUNKTIONSWEISE DES IMMUNSYSTEMS ALS SKIZZE:
DIE ZELLE UND IHRE BESTANDTEILE
Behandlung von Diabetes mellitus -





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.