Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Artikel über kraft





Was heißt Kraft? Kraft ist die im Sinne einer motorischen Eigenschaft des Menschen (d.h. physiologisch gesehen) die Fähigkeit eines Muskels, Wiederstände zu überwinden bzw. Wiederstände entgegen zu wirken.
Die Größe der entwickelten Kraft kann entweder durch eine größere Masse bei geringer Beschleunigung (z.b. Bankdrücken)ansteigen.
Oder:
Durch höhere Beschleunigung bei kleineren Massen (z.b. Werfen oder Stoßen.

Eine weitere wichtige Beziehung besteht zwischen Kraft und Körpergewicht d.h. schwere Sportler könne eine höhere Maximalkraft erreichen als leichte Sportler.

Kraft spielt bei der Leistungsverbesserung der Kondition neben der Ausdauer eine bedeutende Rolle.
Es gibt 3 wichtige verschiedene Arten von Kraft

a) Maximalkraft
b) Schnellkraft

c) Kraftausdauer


Maximalkraft:
Unter Maximalkraft versteht man die höchstmögliche Kraft, die das Nerv-Muskel-System bei maximaler Kontraktion (Anspannung des Muskels) ausüben kann.
Die Maximalkraft ist von folgenden Faktoren abhängig:
a) vom physiologischen Muskelquerschnitt

b) von der intermuskulären Koordination
( )

c) von der intramuskulären Koordination
( )
Eine Verbesserung der Maximalkraft kann über einer dieser drei Faktoren geschehen (z.b. wird der Muskelquerschnitt durch Training erhöht und so erhält man dann auch mehr Maximalkraft)

Die Maximalkraft hat auf eine Sprintleistung einen größeren Einfluss als auf das Ergebnis in einem Langstreckenlauf.


Schnellkraft:

Die Schnellkraft ist die Fähigkeit des Nerv-Muskel-System , Wiederstände mit einer hohen Kontraktionsgeschwindigkeit zu überwinden.
Man verwendet die Schnellkraft meist bei zyklischen und azyklischen Bewegungsabläufen (z.b. Kurzstreckenläufe, Weitsprung, Speerwurf und auch den meisten Sportspielen )

.
Die Schnellkraft ist im Gegensatz zur Maximalkraft und Kraftausdauer eine dynamische Krafteigenschaft.

Kraftausdauer:

Kraftausdauer ist die Fähigkeit des neuromuskulären Systems , eine möglichst große Kraftstoßsumme und Impulssumme in einer gegebenen Zeit gegen höhere Lasten zu produzieren.

Die Kraftausdauer ist in den Sportarten leistungsbestimmend, in denen ein hohes Ausdauervermögen in Verbindung mit einer bestimmten Kraftleistungsfähigkeit zugrunde liegt. Sie ist abhängig von der Maximalkraft sowie von der aeroben und anaeroben Energiebereitstellung.

Zum Beispiel: Ein Rennruderer treibt sein Boot mit einem kraftvollen, harten Ruderschlag fast kontinuierlich über eine Distanz von 2000 Meter voran.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Kaspar-Hauser-Versuche
Mukoviszidose
Gefahren und Bewertung der Gentechnologie
EINLEITUNG - Klima
Polyploide Pflanzen
Cocain
Unser Ohr
PAARUNGSVERHALTEN BEI TIEREN
Die 3 Etappen einer Geburt
Was sind Enkephaline und wo wirken sie?





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.