Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


musik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Klavier

Reggae

Franz liszt


1. Konzert
2. Jazz



Franz Liszt wurde am 22.10.1811 in Ungarn (Raiding) geboren. Dort verlebte er vorerst eine glückliche Kindheit. Mit 7 Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht bei seinem Vater und war ein sehr begabter Schüler. Mit 8 Jahren machte Franz seine ersten Kompositionsversuche.

     Seine Eltern beschlossen das Talent der Welt der Musik zu zeigen. So mußte Franz mit und 9 Jahren seine ersten Konzerte als Pianist geben. Durch sein Auftreten in ungarischen Adelshäusern wurden ein paar Fürsten Ungarns auf ihn aufmerksam. Sie beschlossen dem jungen Künstler eine gute Ausbildung zu finanzieren. So kam es, das Liszt ein Stipendium erhielt. Damit beschlossen seine Eltern, ihn nach Wien aufs Konservatorium zu schicken.

     Die Abreise wurde also vorbereitet und natürlich mußten alle Bekannten der Familie von dem Glück erfahren. Aber es kam anders als geplant. In Wien wurde Franz am Konservatorium trotz seiner Begabung nicht aufgenommen, weil er aus Ungarn kam und damit ein Ausländer in Österreich war. Der Leiter des Konservatoriums mochte keine Ausländer. So stand die Familie vor einem Problem. Sie wollten nicht nach Hause zurück weil dann vielleicht alle über sie lachen würden.

     So blieben sie also in dem fremden Land, von dem sie nicht einmal die Sprache richtig konnten. Franz mußte von nun an den Lebensunterhalt der Familie verdienen und tat dies ,,spielend\". Während der Vater seine Kariere managte, machte der Sohn sich durch sein Spiel in den Adelshäusern beliebt wo er bald der ,,Liebling des Salons\" genannt wurde. Außerdem hat er Klavierunterricht bei Carl Czerny und Antonio Salieri genommen. Salerie war ein Zeitgenosse Mozarts. Er ließ sich so also zum Musiker und Kompositeur ausbilden.

     Was er allerdings nicht lernte, war so ziemlich alles andere. So konnte er zwar ein wenig lesen und schreiben, kannte sich aber in der Geschichte kaum aus. Das sollte später Nachteil haft für ihn sein. Im Herbst 1823, als Franz Liszt 12 Jahre alt wurde zog die Familie nach Paris, wo er auch weiter seinen Klavierunterricht erhielt. Wenn auch nicht bei seinen bisherigen Lehrern, so doch bei Ferdinando Paer. Liszt macht eine große Konzertreise durch Frankreich und England, bei der er viel Erfolg hatte.

     Im Herbst 1824 als Liszt 13 Jahre alt wurde, wurde seine erste ,,Don Sancho\" uraufgeführt. Das ist wohl für einen Dreizehnjährigen eine beachtliche Leistung. Als Liszt 16 Jahre alt war, starb sein Vater. Dieses Ereignis nahm ihn sehr mit. Er legte eine Pause in seiner Musikerkariere ein und zog sich von seinem Publikum weitgehend zurück. Für den Verdienst seines Lebensunterhaltes gab er Klavierunterricht.

     In dieser Pause fing Liszt an, ungeheuer viel zu lesen. Er wollte so seine Bildungslücken schließen. Zeitweise durchlebte er recht schwere religiöse Krisen, bei denen er sich manchmal tagelang in sein Zimmer einschloß und niemanden sehen wollte. Mitten in so einer Krise hörte Liszt den Geigenspieler Niccolo Paganini in einem Konzert. Paganini war seiner Zeit der größte und bedeutendste Virtuose auf der Geige. Nach diesem Konzert beschloß Liszt ein ,,Paganini auf der Geige\'\' zu werden.

     Er fing wieder an, sich wieder mehr dem Klavier und seinem Publikum zu widmen. Er schrieb in einem Brief an einen Freund, daß er teilweise 5 Stunden oder mehr auf seinem Klavier übte. So komponierte er ein Stück für das Klavier, das dem Stück von Paganini auf seiner Geige sehr ähnelte. Paganini hatte sein Stück so schwer geschrieben, das zu seiner Zeit nur er im stande war, es zu spielen. Liszt übernahm die Melodie und änderte das Stück so ab, das er am Klavier alle Fingerfertigkeit aufbringen mußte um es zu spielen. Jemand anders konnte es schon gar nicht spielen.

     Nach kurzer Zeit stand er wieder im Mittelpunkt der Musikwelt. Zu dieser Zeit lernte er Frédéric Chopin kennen. Er war beeindruckt von Chopins Klavierspiel. Es war so ganz anders als sein eigenes. Irgendwie romantischer. Auf seinen Reisen quer durch Europa, die auch die Jahre der Wanderschaft genannt werden, lernte er die Gräfin d\' Argoult kennen in die er sich verliebte.

     Er hatte drei Kinder mit ihr und er wollte sie auch heiraten. Die Gräfin war aber schon verheiratet. Das war ein Skandal. Ein gefundenes Fressen für die Presse. Liszt aber mit seinem guten Ruf als Klavierspieler konnte sich das leisten Die erste Tochter, die er mit der Gräfin hatte, hieß Blandiene und wurde 1835 geboren. Liszt war damals gerade 25 Jahre alt.

     In Genf, wo sie gemeinsam lebten, veröffentlichten Liszt und ein paar Freunde einige Zeitungsartikel. Diese erschienen in Paris. 1837 wurde die zweite Tochter Cosima geboren. Liszt reiste zu dieser Zeit weiter viel in der Welt herum und lernte so in Mailand Gioacchino Rossini kennen. Als Liszt sich 1838 in Venedig aufhielt, hörte er von einer riesigen Überschwemmung in seinem Heimatland Ungarn. Er beschloß, sofort nach Paris zu reisen um dort in einer Blitzaktion möglichst viel Geld für die Opfer der Überschwemmung zu sammeln.

     Er hatte einen riesigen Erfolg damit und konnte eine menge Geld zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später kam dann ein drittes Kind zur Welt. Es hieß Daniel. Aber die Beziehung Liszts zu seiner Lebensgefährtin sollte nicht von Bestand sein. Sie trennten sich noch im selben Jahr. Nach dieser Trennung fuhr Liszt zum ersten mal, nach dem Verlassen als Kind, nach Ungarn.

     Dort gab er viele Konzerte und wurde dort stürmisch gefeiert. Er schloß dann eine lange Konzertreise durch ganz Europa an. Er beendete seine Reise damit, daß er nach Weimar ging und dort als Hofkapellmeister zu arbeiten anfing. Das war 1842. Die Zeit in Weimar sollte zu einer Zeit werden, in der Liszt endlich anfangen konnte richtig zu komponieren. Bisher war Liszt wenig dazu gekommen außerhalb des Klaviers zu komponieren.

     Jetzt sollte er endlich dazu kommen, etwas mehr für das Orchester zu schreiben. Er suchte in seiner Musik eine neue Richtung. Er schrieb sogenannte Programmusik. Das bedeutet, daß er sich in seinen Werken nicht nur an ein beliebiges Thema hielt, sondern sich sein Thema außerhalb der Musik suchte und seine Musik dem anpaßte. Ein gutes Beispiel für spätere Programmusik ist der Zyklus ,,Mein Vaterland\'\' in dem Smetana sein Vaterland mit den Klangfarben der Musik beschrieben hat. Er brauchte dafür keine Worte und doch sieht man Böhmen mit seiner Landschaft und seinen Menschen deutlich vor sich entstehen.

     Ein anderes Beispiel für Programmusik ist die 9. Sinfonie von Dvorák. Sie heißt auch ,,Die Sinfonie aus der neuen Welt\'\' und beschreibt deutlich Amerika. Liszt komponierte also als einer der ersten Musiker solche Programmusik. So schrieb er zum Beispiel die Bergsinfonie. Insgesamt schrieb Liszt mehr als seine 13 Sinfonien, seine 3 Oratorien und seine Klavierwerke.

     So schreib er zu dem Anlaß des 100. Geburtstages von Goethe eine Ouvertüre zu dessen Theaterstück ,,Tasso\'\'. Trotz alle dem kamen Liszts Orchesterwerke beim Publikum nicht so gut an wie er es sich gewünscht hätte. Sie wurden nach seiner Auffassung nicht richtig verstanden und akzeptiert. Wenn er sich aber ans Klavier setzte, wahren alle begeistert. Da war er nach wie vor unübertroffen.

     In Weimar scharte Liszt auch eine Menge bedeutender Leute um sich. Er lernte Strauß kennen und hilft einigen, später recht bedeutenden Musikern, durch seine Popularität, anerkannt zu werden. So auch Richard Wagner dem er die Uraufführung zu dessen ,,Lohengrin\'\' dirigierte. Mit der Zeit lernten sich Liszt und Wagner immer besser kennen und Liszt dirigierte auch noch andere Werke von Wagner. Er half seinem Freund viel damit dieser bekannt wurde, einen wirklichen Dank allerdings hat er nie erhalten. Wagner hat zum Beispiel selten eines von Liszts Orchesterwerken in seinem Opern- und Konzerthaus aufgeführt.

     Aber Liszt half auch noch anderen den schwierigen Weg bis zur Anerkennung in der Musikwelt zu gehen. Da war zum Beispiel auch Chopin. In der Weimarer Zeit verliebte sich Liszt zum zweiten mal in eine verheiratete Frau und wollte mit dieser heiraten. Das war erneut ein Skandal. Aber es schien dem angesehenen Musiker kaum etwas auszumachen, das sein Ansehen durch solche Zwischenfälle getrübt wurde. Im übrigen änderte es nichts daran, das er ein hervorragender Pianist war.

     Eben einer der Besten seiner Zeit. Die Leute hörten sein Klavierspiel, unabhängig von seiner Person, gerne. Um die Scheidung seiner geliebten Fürstin Carolyne von Sain-Wittgenstein zu erreichen, fuhr er mit ihr nach Rom zum Papst. Die Scheidung wurde ihr aber nicht gewährt. So trennte Liszt sich von ihr und ließ sich in Rom 1861nieder. Er reiste dann auch wieder viel durch Europa, komponierte aber auch viele geistige und kirchliche Werke.

     Er reiste auch für ein halbes Jahr nach Weimar.1870 heiratet Cosima zum zweiten mal. Sie heiratet Wagner. Das Verhältnis zwischen Liszt und Wagner war derzeit recht angeschlagen, besserte sich aber mit der Zeit wieder. Ein Jahr nach der Hochzeit wird Liszt dann zum ungarischen Hofrat ernannt. In dieser Zeit pendelt der ruhelose Musiker immer hauptsächlich zwischen Rom, Budapest und Weimar hin und her.

     Er hört aber nicht auf, Musikern zu helfen. So hilft er 1873 auch Edvard Grieg. 1883 stirbt Wagner und 1886 dann auch Liszt selber. Er war damals 75 Jahre alt. Die Musikrichtung Liszts lebte aber in seinen Schülern weiter. Auch seine Programmusik lebte weiter und wurde von anderen Musikern und Komponisten aufgegriffen.

    

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
The DOORS (erschien Januar 1967)
Die Bekanntschaft zu Schiller ( 1790 - 1805 )
Kurt Donald Cobain -
Der erste große Erfolg: "Die Geschöpfe des Prometheus (1801)
Jitter
Der Rap
Passacaglia und Fuge in c-Moll BWV 582
DIE ACHTZIGER JAHRE jazz
John Winston Lennon - Death and Grief
Johann Sebastian Bach --





Datenschutz

Zum selben thema
Biographie
Instrumente
Rhythm
Tanz
Rock
Oper
Rap
Diskographie
Klavier
Reggae
Melodik
Hip Hop
Kantate
Stile
Genre
Blues
Sinfonie
A-Z musik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.