Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


musik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biographie

Das jazzensemble


1. Konzert
2. Jazz



Der Jazz besteht von der kleinsten Besetzung, dem Trio, bis zur gößten, der Big Band (mit bis zu 19 Musikern), aus Gemeinschaftsleistung. Im Jazz gibt es keine Doppelbesetzungen, und selbst bei der Big Band, in der es mehrere Trompeten und Posaunen gibt, gilt jeder Musiker als Solist. Beim Spielen im \"Satz\" gilt es, das Ideal des Teamworks zu erfüllen. Aber als Solist kann man auch seine Persönlichkeit zur Entfaltung bringen, die beim Jazz respektiert wird wie bei keiner anderen Musik. Der Chef der Gruppe, der \"Leader\", kann das Ensemble von jedem beliebigen Instrument aus leiten, da es keine Instrumentenrangordnung gibt und jedem Instrument seine eigenen Funktionen zugeschrieben werden. Außerdem bestimmt der Leader die \"drei T\": Themenauswahl, Bestimmung der Tonart, Tempovorgabe.

Das Material der Jazzmusik ist nicht so reichhaltig wie die abendländische Kunstmusik. Diese besondere Art der Musik wurde bzw. wird als Gebrauchsmusik bei Umzügen, Paraden und beim Tanz verwendet. Deshalb sind Melodie, Harmonie und Rhythmus sehr einfach. Kennzeichnend für die Jazzmusik sind die Verwendung von zu kleinen Terzen und Septimen im Rahmen der üblichen Tonleitern, die Elementare, vorwärtstreibende Rhythmik, Glissandi, Improvisation.
Der durch Schlagzeug, Bläser und Banjo bestimmte Klang bevorzugt neben dunkel-weicher Klanggebung das Grelle und Groteske. Der Jazz gab namhaften und modernen Komponisten wie Milhaud, Gershwin, Ravel, Strawinski und Hindemith Anregungen.
Als Improvisationsvorlage dienen die alten, in jeder Epoche hervorgebrachten Themen, unter anderem \"Royal Garden Blues\",
\"Fidgety Feed\" und \"Jazz me Blues\". Das Spielen von Balladen gilt als schwerste Aufgabe für den Solisten, da dieser durch überzeugende Improvisation, Stil- und Formgefühl seine Musikalität unter Beweis stellen muß.
In den zwanziger Jahren wurden viele Schlager von den Jazzmusikern aufgegriffen und durch neue Interpretation und teilweise auch Improvisation der Melodie in Liedform verfaßt.
Unter Liedform versteht man die Form A - A - B - A. B ist der Mittelteil, im Jazz als \"Bridge\" (Brücke) oder \"release\" bezeichnet.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Was sind Initiationsmasken?
Geschichte AC/DC´s
John Lennon:
Ludwig van Beethoven (Bonn, 1770- Wien, 1827)
Franz Schubert - "Die Winterreise
Robbi Williams -Kurzartikel-
Instrumente
Phil Collins' -His
Mein kleiner grüner Kaktus
Grunge -





Datenschutz

Zum selben thema
Biographie
Instrumente
Rhythm
Tanz
Rock
Oper
Rap
Diskographie
Klavier
Reggae
Melodik
Hip Hop
Kantate
Stile
Genre
Blues
Sinfonie
A-Z musik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.