Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


musik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biografie andrew lloyd webber


1. Konzert
2. Jazz





Andrew Lloyd Webber >

Der Brite Andrew Lloyd Webber behauptet sich seit über drei Jahrzehnten als international anerkannter "Musical-Papst". Er feiert mit Musicals wie "Jesus Christ Superstar", \"Das Phantom der Oper\" und "Cats" bis heute Welterfolge nicht nur als Komponist, Autor und Regisseur. Neben seinem künstlerischen Schaffen gelingt ihm zugleich als Produzent und Unternehmer auch die international erfolgreiche Verwertung seiner Stücke.


Nachname: Lloyd Webber


Vorname: Andrew





Geburtsdatum: 1948-03-22




Geburtsort: London (GB).







Sternzeichen: Widder 21.03 - 20.04












Biografie








Andrew Lloyd Webber wurde am 22. März 1948 als Sohn eines Kirchenmusikwissenschaftlers in London, Großbritannien, geboren.

Neben seiner privaten Schulausbildung genoss Andrew Lloyd Webber schon frühzeitig Unterricht in Klavier und Violine.

Im jahr 1965 nahm Webber ein Studium der Kunstgeschichte in Oxford auf, das er jedoch ohne Abschluss abbrach.

Drei jahre später debütierte Webber mit seiner ersten Musical-Komposition "Joseph and the Amazing Technicolour Dreamcoat". Sein erfolgreiches Musical "Jesus Christ Superstar" markierte im Jahr 1970 schließlich den internationalen Durchbruch des Komponisten.

Zur Filmversion des Klassikers steuerte Webber die Musik bei und konnte sich dafür im Jahr 1973 über eine \"Oscar\"-Nominierung freuen.

Zum gefragten Komponisten aufgestiegen, schuf Webber neben seinen Musical-Erfolgen weitere Filmmusiken: \"Gumshoe\" (1971), \"Die Akte Odessa\" (1973) und \"Jeeves\" (1974).

Ein weiterer Welterfolg Webbers stellte sich im Jahr 1976 mit dem gleichnamigen politischen Musical über die argentinische Politikerin Evita Perón ein.

Im Jahr 1978 rief Webber die Gesellschaft "The Really Useful Group Limited" ins Leben, die fortan seine Gewinne verwaltet.

Im selben Jahr schuf Webber \"Variations\" und 1979 \"Tell Me On A Sunday\". Seinen nächsten Welterfolg landete Webber im Jahr 1981 mit dem Musical \"Cats\".
Es folgten bis zum Ende der 1980er Jahre weitere Stücke, die Andrew Lloyd Webbers Ruhm festigten. So entstanden \"Song an Dance\" (1982), \"Starlight Express\" (1984), Requiem (1985) und \"Aspects of Love\" (1989).
Im Jahr 1986 wartete er mit einem weiteren Meilenstein seiner Karriere auf: \"Das Phantom der Oper\".






Mit Auszeichnungen wurde Webber im Laufe seiner Karriere überhäuft. Sechs \"Tony Awards\", vier \"Drama Desk Awards\", drei \"Grammys\", einschließlich der Auszeichnung für \"Best Classical Contemporary Composition\" für \"Requiem\", und fünf \"Laurence Olivier Awards\" standen bereits bis Mitte der 1980er Jahre zu Buche.

Kurze Zeit später konnte Webber zwei weitere \"Tony Awards\" für das \"Best Score\" und das \"Best Musical\" für \"Sunset Boulevard\" gewinnen.

Andrew Lloyd Webber ist der erste Produzent, von dem gleichzeitig drei Musicals in New York und drei in London gespielt wurden. Diesen Rekord erzielte er in den Jahren 1982, 1988 und 1994.

Insbesondere "Cats" entwickelte sich bis Ende der 1990er Jahre zum Broadway-Stück mit der längsten Spieldauer.

Weiterhin wurde ihm die Ehre zu teil, als erster Komponist von der \"American Society of Composers, Authors\' and Publishers\' Triple Play\" ausgezeichnet zu werden.

Im Jahr 1988 wurde Webber Mitglied des \"Royal College of Music\". Im Jahr 1992 schlug ihn Queen Elizabeth II. für seine Verdienste um die Kunst zum Ritter. Im Jahr 1997 erhob sie ihn zum Lord.

Für die Olympischen Spiele 1992 in Barcelona komponierte er die Musik zu dem Titel \"Amigos para siempre\", gseungen von Montserrat Caballe und José Carreras.

In die \"American Songwriters\' Hall of Fame\" wurde Webber 1995 aufgenommen, und noch im selben Jahr erhielt er den \"Praemium Imperiale Award for Music\".

Mit dem Musical "The beautiful game" meldete sich Webber im Jahr 2000 auf erfolgreichem Weltniveau zurück.

Lord Andrew Lloyd Webber ist seit 1991 in dritter Ehe mit Madeleine Astrid Gurdon verheiratet und Vater von fünf Kindern.









 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Ludwig van Beethoven---
Die Beatbox
Die Werke Mozarts
Violinkonzert D-Dur
Kloster Michaelstein
Wodurch unterscheiden sich die Bandenmitglieder?
Geschichte des Jazz
Starr, Ringo, eigentlich Richard Starkey, (*1940), englischer Schlagzeuger, Sänger und Komponist.
Richard Wagner (Chronik der Jahre 1869-1892)
Kurt Donald Cobain -





Datenschutz

Zum selben thema
Biographie
Instrumente
Rhythm
Tanz
Rock
Oper
Rap
Diskographie
Klavier
Reggae
Melodik
Hip Hop
Kantate
Stile
Genre
Blues
Sinfonie
A-Z musik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.