Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


kunst artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die serpentine





Der englische Garten ist gleichzeitig eine Huldigung an die zeitgenössische Mathematik: er wendet sich vom Rationalismus und Formalismus der bisherigen Gartenkunst ab, die Serpentine als Schönheitslinie tritt in den Vordergrund.
Dennoch gibt es im englischen Garten keine:
- Terrassen (schroffe Kanten, Winkel etc.)
- Haupt- und Querachsen (dafür aber die Serpentine)
- Wasserspiele
- Umgrenzenden Mauern, beschnittene Hecken etc.
Die Serpentine ist als "Formel" nicht unmittelbar erkennbar, was dennoch keine Beleg für die Abwesenheit der Vernunft ist. Sie ist eine "Funktion" (nicht eine wie bei den Franzosen mit dem Lineal gezogene "Gerade") und in ihren variablen Größen allgemein. ("Die Natur verabscheut die gerade Linie.")

 
 



Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Münchener Zeit
Ägyptische Kunst
HEBRITTS
Den Synthetischen Kubismus (ab 1912)
Bauten für die Öffentlichkeit
Farbe und Licht
Caspar David Friedrich
Robert Rauschenberg
Geschichte zu Max Beckmanns: Selbstbildnis um 1944
Bilder gegen den Krieg "Guernica"




Datenschutz

Zum selben thema
Expressionismus
Objekt
Komposition
Realismus
Architektur
Humanismus
Malweise
Klassizismus
Avantgardismus
Renaissance
Plastik
Skulptur
Interpretation
Kubismus
Musik
Stile
Entwicklung
Dadaismus
Farben
Maler
A-Z kunst artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.