Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Zahl der schriftarten begrenzen


1. Java
2. Viren



Viele Programme installieren in Windows zusätzliche Schriftarten, die beim Start automatisch geladen werden. Das kann mehrere Megabyte Arbeitsspeicher kosten.
Wenn Sie nicht gerade ein Grafikdesigner sind, dann sollte Ihnen ein schnelles Windows lieber sein, als die Auswahl unter Hundert verschiedener Schriften. Jede davon benötigt 200 Kbyte Speicher, insgesamt also 6 Mbyte Speicher. Überprüfen sie von Zeit zu Zeit, ob weiter, für Sie überflüssige Schriften dazu gekommen sind. Öffnen Sie dazu den Ordner |Schriftarten| in der Systemsteuerung und gehen Sie die Schriften Punkt für Punkt durch. Jede Font die nicht zu den TrueType-Schriften zählt (TrueType-Fonts erkennen sie am doppelten "T" im Icon), sollten Sie unangetastet lassen. Gleiches gilt auch für die Windows Standardschriften Times New Roman, Arial, Courier, Marlett und Verdana. Die anderen TrueType Schriften können sie ruhig löschen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Applikationssegmente
Einführung in die Intel Architecture
MS-ACCESS 2.0
AMD, Intels Konkurrenz kann nicht mehr mithalten8
Verschiedene Firewalls und Ihre Funktionen
Netzwerkentwicklung
Malprogramm mit Java
Systemrichtlinieneditor
Prinzipien der objektorientierten
Analog-Digital-Wandler (A/D-Wandler, in Engl.: ADC (Analog-to-Digital-Converter))





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.