Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die weltwirtschaftskrise von 1929 und ihre auswirkungen





Einleitung Der Erste Weltkrieg verschob die Gewichte in der Weltwirtschaft. Die europäischen Industriestaaten verloren dort einen Gutteil ihrer Position. Beherr¬schend wurden jetzt die Vereinigten Staaten als Hauptgläubigerland für ganz Europa.
Zwar hatten sich die USA, enttäuscht darüber, daß die Friedens¬regulierungen einzig vom Machtdenken ihrer europäischen Verbündeten bestimmt waren, zunächst in bewußte Isolation zurückgezogen. Sie blieben dem Völkerbund fern und ratifizierten die Frie¬densverträge von Versailles und St. Germain nicht. Die wirtschaftliche Misere Europas aber veranlaßte die USA zu einer Vermittlerrolle. Die Zahlungs¬fähigkeit Deutschlands sollte durch amerikanische Kredite wiederhergestellt werden. Die kurzen Jahre der Wirtschaftsblüte (1926 bis 1929) begannen.


Die Katastrophe
Ein unbändiger Konjunkturoptimismus und der Glauben an eine anhaltende Prosperität der amerikanischen Wirtschaft führte in den USA zu umfangreichen Aktienspekulationen (zwischen 1927 und 1929 verdoppelten sich die Aktienkurse). Am Freitag, dem 25. Oktober 1929, dem so genannten Schwarzen Freitag, kam es in New York zu massiven Kursstürzen und in der Folge zum Konjunktureinbruch.
Die grol3e Wirtschaftskrise erfaßte die ganze Welt. Zu diesem Zusammenbruch war es ge¬kommen, weil sich in der amerikanischen Wirtschaft, die durch die anhaltende Nachfrageschwäche Europas sehr stark auf ihren eigenen Markt angewiesen war, Sättigungserscheinungen zeigten. Schlechte Ernten stürzten viele Farmer in Schwierigkeiten, es kam zur Absatzverringerung und zu Massenentlassungen. Nun zogen die amerikanischen Banken Kapital aus den europäischen Staaten zurück (zwischen 1930 und 1933 kollabierten 9000 amerikanische Banken).

Der Zusammenbruch der Österreichischen Credit-Anstalt am 11. Mai 1931 zeigte, daß die Krise auch Europa voll erfaßt hatte. In Deutschland, das sich - zur Erfüllung von Reparationsverbindlichkeiten und zur Modernisierung der durch Kriegs- und Nachkriegsereignisse entwerteten Produktionsanlagen -, im Ausland hoch verschuldet hatte, war die Situation noch schlimmer. In Deutschland führte diese Entwicklung zu einer schweren Bankenkrise, zu zahlreichen Konkursen sowie zu Massenarbeitslosigkeit (1932 rund sechs Millionen). 1932, auf dem Höhepunkt der Krise, waren das Sozialprodukt um rund 50 Prozent, die Arbeitseinkommen um 45 Prozent und der Außenhandel um 60 Prozent zurückgegangen. Um totalen Zusammenbruch des deutschen Bankensystems zu verhindern, mußte die Reichsregierung die Banken durch Aktienkäufe stützen

In vielen Ländern brach die Industrieproduktion zusammen. Millionen Menschen wurden arbeitslos. Allein in Deutschland stieg die Zahl der Erwerbslo¬sen von 630000 (1925) auf 6,1 Millionen (Anfang 1933). Die staatliche Unterstützung der Arbeitslo¬sen war gering und nur befristet. Not und Elend erfaßte Millionen von Familien.
In den Ländern, in denen die parlamentarische De¬mokratie noch keine lange Tradition hatte, vermu¬teten viele Menschen in dieser den Hauptgrund des Elends. Die Kommunisten sahen im Kapitalismus die Ursache allen Übels und verwiesen auf die So¬wjetunion, die von der Weltwirtschaftskrise un¬berührt blieb. Hitlers Nationalsozialisten gaben den Westmächten und den Juden die Schuld. Das Bür¬gertum in seiner Angst vor den Kommunisten, die verschuldeten Bauern, die Großindustriellen, die mit Rüstung und neuen Absatzmärkten das Ge¬schäft beleben wollten, aber auch viele Arbeitslose sahen im ,,starken Mann\" Hitler den Retter und ga¬ben zunehmend seiner NSDAP ihre Stimme.

In den Vereinigten Staaten hingegen versuchte Prä¬sident Franklin D. Roosevelt durch eine neue Wirt¬schaftspolitik, den New Deal, die Krise zu bekämp¬fen. Wesentliche Bestandteile des New Deal waren die Förderung der Interessen der Arbeiter etwa durch gesetzliche Festlegung des Mindeststunden¬lohns - und staatliche Finanzierung von Arbeitsbeschaffungs-programmen.

Auswirkungen
In den Industrieländern hatte die Krise die schlimmsten Auswirkungen:
. Das Bruttosozialprodukt von 16 führenden Industrieländern fiel um 17%.
. In den USA fiel die Industrieproduktion um 45% in Westeuropa um ein knappes Drittel.
. In den 16 führenden Ländern ging das Volumen der Einfuhren um 1/4 zurück, das der Ausfuhren um noch mehr. Auch der internationale Handel ging stark zurück.
. Die Arbeitslosenraten schnellten in die Höhe (in den USA 1/4 Arbeitslose; Dänemark, Norwegen und Deutschland jede dritte Arbeitskraft arbeitslos).

Hunger, eine höhere Sterblichkeitsrate, eine breite und tiefe Hoffnungslosigkeit, eine schnelle steigende Kriminalität und eine zunehmende politische Radikalisierung waren die Folgen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Wende und Neubeginn:
Late Medieval - Welsh uprising 1400 - 1416
Bolte
Die 80er Jahre
Die Prozeßeröffnung:
Der Burenkrieg (1899-1902)
Kreta, Mykene:
Außenpolitische Konstellation im Jahr 1939/40 -
Zur politischen Durchsetzbarkeit notwendiger Maßnahmen
Das mittelalterliche England





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.