Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Parteien

Vietnam

Die jahre 1955-1965





Im Januar 1961 übernahm John F. Kennedy von seinem Vorgänger die

Verpflichtung, Indochina auf keinen Fall den Kommunisten zu überlassen. Dabei

setzte er auf ein korruptes Regime, das im Volk verhasst war.

Zwischen 1945 und 1950 wandelte sich die amerikanische Indochinapolitik von einer

Frankreich zuneigenden Neutralität zu einer aktiven Unterstützung der Kolonialmacht

im Kampf gegen den Viet Minh. Der Hauptgrund war die amerikanische

Bedrohungsangst, dass der Kommunismus sich von der Sowjetunion und China

weiter über ganz Asien und darüber hinaus ausbreiten könnte.

Auf diese nun strikte Ablehnung und Bekämpfung des Kommunismus entstand unter

Truman ein weiteres Schlagwort: die Dominotheorie. Sie sagte aus, dass sobald ein

Land in kommunistische Hände fällt, auch das benachbarte Land bald von den

Kommunisten übernommen sein wird. Die Amerikaner hatten Angst, falls Vietnam

kommunistisch würde, ein asiatisches Land nach dem anderen wie im Domino fallen

würde. Die Schreckensvision eines kommunistisch regierten Asiens machten die

Dominotheorie sowohl unter Truman als auch unter den nachfolgenden Präsidenten

Eisenhower, Kennedy, Johnson und Nixon zu einer der Haupttriebfedern für ein

Engagement Amerikas in Vietnam.

Bereits während der Genfer Indochina-Konferenz schaute sich

das amerikanische Außenministerium nach einer geeigneten Person als Anführer

der südvietnamesischen Verwaltung um. Sie sollte

wenn möglich sowohl antikommunistisch als auch antikolonialistisch

eingestellt sein. In Ngo Dinh Diem meinte Außenminister Dulles den richtigen Mann gefunden zu haben. Diem war überzeugter Katholik und Antikommunist und hatte nach seiner Auswanderung nach Amerika Beziehungen zu amerikanischen Regierungsangestellten gepflegt. Diem zog noch während der Indochina-Konferenz auf Drängen von Dulles als Premierminister in die Regierung Südvietnams ein.

Doch bereits Ende Jahr wurde dem amerikanischen Außenministerium bewusst, dass Diems wirkungslose Regierung von Korruption beherrscht wurde. Daraufhin gelang es Diem jedoch überraschenderweise und zur Begeisterung Washingtons, die beiden Sekten Cao Dai und Hoa Hoa zu neutralisieren. Die beiden Sekten hatten in Vietnam als mafiaähnliche Gruppierungen bis anhin grossen Einfluss. Fünf Monate später ließ sich Diem durch eine manipulierte Wahl zum Präsidenten der Republik Vietnam (RVN) wählen. Es gelang ihm danach mit Hilfe der USA die in Genf beschlossenen Wahlen in Vietnam zu verhindern.

Zu dieser Zeit gelangte der militärische und wirtschaftliche Aufbau Südvietnams

durch die Unterstützung der USA (nation building) in eine neue Phase. Amerika

gewährte der südvietnamesischen Regierung zwischen 1955 und 1961 neben 500

Millionen Dollar Militärhilfe 1.5 Milliarden Dollar Wirtschaftshilfe. Dieses

Förderprogramm verstärkte jedoch zunehmend die Korruption in der Regierung.

Im März 1960 gründeten alle Gegner der USA und Diems zusammen die NLF

(National Liberation Front). Darin vertreten waren der Viet Minh, Buddhisten die

beiden einflussreichen Sekten und vereinzelt auch Katholiken. Von Diem wurde die

Befreiungsfront Vietcong (vietnamesische Kommunisten) genannt. Die amerikanischen Soldaten nannten sie später Charlie. In der Folge ging die NLF auch

zunehmend aggressiver im Süden vor. Die Waffen und Munition wurden über den

legendären \"Ho Chi Minh-Pfad\" durch die entmilitarisierte Zone am 17. Breitengrad

(siehe Kapitel 2.3) geschmuggelt. Dieser Pfad führte vom Norden über Grenzgebiete

und Territorien von Kambodscha und Laos in den Süden. Er wurde während der

folgenden Kriegsjahren dauernd ausgebaut und weiter verzweigt.

Am 20. Januar 1961 zog der neue amerikanische Präsident John F. Kennedy im

Weißen Haus ein. Während seiner Amtsperiode verstrickten sich die USA immer

stärker in das Geschehen in Vietnam.



5.1 Die Außenpolitik von John F. Kennedy



Für Millionen Amerikaner war Kennedy ein Hoffnungsträger. Jung, charmant,

gebildet, voller Tatendrang und Idealismus, so hatte er sich stets in der Öffentlichkeit

präsentiert.

Die \"Neue Grenze\" wurde zum Leitgedanken vor allem der jungen Generation: Kampf gegen Armut, Rassendiskriminierung und Tyrannei, die Eroberung des Weltraums, das alles verhieß Kennedys kraftvolle Rhetorik.

Sich nicht mehr an sein Votum als junger Abgeordneter gegen die Unterstützung der

französischen Kolonialisten erinnernd,setzte Kennedy auf Bewährtes; auf

kompromisslosen Antikommunismus. Er erweiterte diese Taktik jedoch in einem

entscheidenden Punkt: Er machte Südvietnam zur Messlatte amerikanischer

\"Glaubwürdigkeit\" in der Welt. Kennedy verknüpfte sein außenpolitisches

Prestige mit Südvietnam. Und bald gründete sich die Motivation für das

amerikanische Engagement in Südvietnam nicht mehr auf \"nation building\" und Antikommunismus, sondern vorwiegend auf außenpolitisches

Ansehen. In den ersten Monaten seiner Amtszeit wurde der Vietnam zu einem

Brennpunkt des amerikanischen Krisenmanagements.

Zunächst konzentrierte sich die Kennedy-Administration auf Laos. Ein halbes Jahr

zuvor hat hier Prinz Suvanna Phuma eine neue neutralistische Regierung gebildet.

Unter anderem weil die kommunistisch ausgerichtete Partei Pathet Lao in dieser

Regierung beteiligt war, arbeiteten in Amerika die \"Vereinigten Stabschefs\" (JCS) Pläne für eine Militärintervention aus. Das Fiasko der Schweinebucht-Intervention auf Kuba verhinderte jedoch eine weitere Eskalation. Statt Truppen nach Laos zu schicken, bevorzugte der Präsident aus Misstrauen zum JCS und dem CIA eine

Lösung durch Verhandlungen. Daneben startete Kennedy um die gleiche Zeit einen geheimen Untergrundkrieg, bei welchem südvietnamesische Agenten, ausgebildet und bewaffnet durch die CIA, in den Nordvietnam eindrangen, um dort Verkehrsverbindungen, Fabriken und Militäreinrichtungen zu sabotieren.

Trotz aller Aktivität gab es in der US-Regierung unterschiedliche Vorstellungen, wie

der Konflikt beendet werden könnte. Die Armeeführung drängte darauf, Truppen

in den Südvietnam zu entsenden. Zivile Berater waren hingegen für einen geordneten Rückzug. Kennedy wählte einen Mittelweg, der langfristig fatale Folgen haben sollte: Er ordnete an, die Zahl der Militärberater zu erhöhen, die Finanzhilfe aufzustocken und die Waffenlieferungen auszuweiten. Mit diesen Maßnahmen sollte die ARVN (Armee der Republik Südvietnam) verstärkt werden. Dadurch verstrickte er die USA immer tiefer in den Konflikt. Die Zahl der Militärberater stieg in zweieinhalb Jahren von rund 700 auf etwa 16300 Mann. Offiziell sollten die Berater lediglich Südvietnamesen ausbilden, damit diese sich selbst verteidigen können. Tatsächlich griffen US-Soldaten als Piloten in Hubschraubern und Bombern aktiv in das

Kriegsgeschehen ein. Bereits unter Kennedy starben 78 amerikanische Soldaten im

vietnamesischen Dschungel. Schon damals setzten US-Piloten Napalm und

Landminen ein.

Das größte Problem blieben jedoch Diem und dessen Bruder, welche hartnäckig

eine demokratische Reform verweigerten. Das von Vetternwirtschaft und Korruption

bestimmte Regime der beiden Brüder machte es der NLF auch leicht, unzufriedene

Männer und Frauen anzuwerben. Im Januar 1962 rief die Kennedy-Regierung ein

Spezialprogramm zur Bekämpfung der Guerilla ins Leben. Zentraler Punkt war die

Errichtung so genannter Wehrdörfer. Die Bewohner aus gefährdeten Gebieten sollten in befestigte Dörfer umgesiedelt werden. Danach sollte der Aufbau einer

Lokalverwaltung anstehen und ergänzt werden durch gezielte Förderungsprojekte,

welche die Lebensverhältnisse verbessern würden. Dadurch wollte man die \"Herzen

und den Verstand\" der Menschen gewinnen. Das in der Theorie viel versprechende

Modell erwies sich als Fehlschlag. Vor allem die zwangsweise Umsiedlung in diese

Wehrdörfer verstärkte den Hass der Betroffenen auf die Regierung.

Am 11. Juni verbrannt sich der Mönch Quang Duc aus Protest gegen das Diem-Regime auf offener Straße. Die Bilder der Selbstverbrennung gingen um

die Welt. Der Bürgerkrieg im Südvietnam trat in eineneue Phase ein. Nun griff der Widerstand auch auf die Städte über. Auslöser waren Demonstrationen

südvietnamesischer Mönche, welche im Mai 1963 den Geburtstag von Buddha feiern wollten. Diem verbot die Feier jedoch. Nachdem bei Auseinandersetzungen

mit der Polizei die ersten Opfer unter den Demonstranten fielen, schlossen sich den Mönchen Studenten an. Kennedy änderte nun seinen Plan, lehnte ein Angebot von Charles de Gaulle, welcher sich als Vermittler im Vietnam anbot, ab und wechselte auf Konfrontationskurs mit dem Diem-Regime. Der Grund waren das skrupellose Vorgehen gegen die Demonstranten und die Gerüchte, das Diems Bruder Nhu Kontakt zum Nordvietnam aufgenommen hatte.

Im August 1963 stürmten südvietnamesische Spezialeinheiten buddhistische

Tempelanlagen. Nur wenige Tage später kontaktierten sie den CIA und meldeten, sie

wären bereit den Präsidentenpalast zu übernehmen und warteten nur noch auf die

Zusage der USA. Daraufhin zerstritt sich das Kabinett Kennedys über die Frage,

ob sie den Sturz Diems billigen konnten solange kein passender Ersatz in Aussicht

war und überließen die Entscheidung dem Botschafter in Saigon.

Mit ihrem Staatsstreich am ersten November, in welchem Diem und Nhu umkamen,

stürzten die Verschwörer im Südvietnam endgültig ins Chaos. Allein 1964 wurde die

Regierung in Saigon sieben Mal durch gewaltsame Eingriffe der Armee umgebildet.

Nur drei Wochen später fiel auch Kennedy einem Attentat zum Opfer. Es war ihm in

knapp drei Jahren nicht gelungen, die südvietnamesische Regierung so zu

stabilisieren, dass sie den kommunistischen Einflüssen hätte widerstehen können.

 
 



Datenschutz
Top Themen / Analyse
indicator Der Versailler Vertrag:
indicator Charta der vereinten Nationen
indicator Caesar
indicator Inka
indicator WÄHRUNGSSYSTEME
indicator WK1 - Stichworte
indicator Die Beweisführung der Anklageschrift:
indicator Römische Kulturgeschichte
indicator Erörterung: Probleme von Exilanten (Künstler)
indicator Eine kurze Geschichte der Eßkultur




Datenschutz
Zum selben thema
icon Industrialisierung
icon Realismus
icon Kolonialisierung
icon Napoleon Bonaparte
icon Mittelalter
icon Sozialismus
icon Juden
icon Atombomben
icon Pakt
icon Widerstand
icon Faschismus
icon Absolutismus
icon Parteien
icon Sklaverei
icon Nationalismus
icon Terrorismus
icon Konferenz
icon Römer
icon Kreuzzug
icon Deutschland
icon Revolution
icon Politik
icon Adolf Hitler
icon Vietnam
icon Martin Luther
icon Biographie
icon Futurismus
icon Nato
icon Organisation
icon Chronologie
icon Uno
icon Regierung
icon Kommunistische
icon Imperialismus
icon Stalinismus
icon Reformen
icon Reform
icon Nationalsoziolismus
icon Sezessionskrieg
icon Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.
dsolution