Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Anerkennung des christentums und erhebung zur staatsreligion (kaiser konstantin der große)





Flavius Valerius Konstantinus wurde um 285 nach Christus in Naissus in der Gegend des heutigen Sofias geboren. Sein Vater war Illyrier niederer Herkunft, dem Konstantin später eine Abstammung von Claudius II Gothicus, einem berühmten Gothenbesieger, andichtete. Obwohl er Heide war, stellte ihn Konstantin als Christen dar. Konstantins Mutter war eigentlich eine Schankwirtin vom Balkan, er dichtete ihr jedoch den Titel einer britischen Prinzessin an. Aufgrund der Tätigkeit seines Vaters, der Militärtribun des Kaisers war, verbrachte Konstantin seine Jugend am Hof des Kaisers Diokletian und begleitete diesen auf seinen Feldzügen gegen Ägypten, später dann Galerius gegen die Perser und Sarmaten. Unter Diokletian, der die Christen erst duldete, dann aus Angst vor Umsturztendenzen aber mit Folter bedrohte, lernte Konstantin die Greuel der Christenverfolgung kennen.

     Nach der Abdankung Diokletians und der Machtübernahme Galerius\' im Jahre 305 erhielten die Christen weitgehend ihre Rechte zurück. Später nahm Konstantin an der Seite seines Vaters an der Eroberung Britanniens teil, bei der sein Vater dann in York starb. Daraufhin wird Konstantin vom Heer als Kaiser ausgerufen, obwohl der Titel \" Augustus \" eigentlich Galerius zustand. Dieser gesteht Konstantin den Titel \" Caesar \" zu, was eigentlich eine Erhebung illegaler Art war. Nach Galerius Tod regieren vier Kaiser zusammen in einem von Diokletian geschaffenen tetraischen System. Die Kaiser waren : Maxentius für Italien und Afrika, Maximinus Daia für den nichteuropäischen Teil des Reiches hinter dem Taurus und Ägypten, Lucinius für die Donaugebiete und Konstantin für Britannien und Gallien.

     310 nach Christus raubte Konstantin dem Maxentius Spanien, um ihm damit die Getreidezufuhr abzuschneiden und ihn auszuhungern. Ziel Konstantins war es, seine Mitregnten zu beseitigen und das geeinte Reich mit der christlichen Kirche als neuem Machtrückhalt zu verbinden und damit eine neue Herrschaftsschicht zu schaffen. So verbündete er sich mit Lucinius und griff den völlig unvorbereiteten Maxentius an. Konstantin stellte Maxentius als Tyrannen dar, um die Unterstützung der Kirche zu gewinnen, obwohl Maxentius wohltätig gegenüber den Christen war( Maxentius: - Basilika erbaut) und mit Straßenbau und neuen Gebäuden dem Wohl des Volkes dienlich sein wollte. Konstantin (..

    .Fortsetzung folgt)

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Gangs
AUSWIRKUNGEN DER REVOLUTION IN EUROPA
Indien als Land - Vortrag
Opéra de la Bastille
Rituale und Opfer - MAYA
Die "Schüsse von Schattendorf"
Krankheiten im Mittelalter
From the 19th century to Independence
Foreign and defence policy from 1945
Von der konstitutionellen Monarchie zur Militärdiktatur





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.