Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Wilhelm freiherr von humboldt


1. Drama
2. Liebe



· Geb.: 22. Juni 1767 in Potsdam · Sohn eines preußischen Majors und Kammerherrn

· Wuchs in Schloss Tegel auf
ð Privatunterricht mit Bruder durch Lehrer, die aus den führenden Köpfen der Berliner Aufklärung gesucht wurden
· 1788: Studierte erst 1 Semester Rechtswissenschaften in Frankfurt, dann Wechsel nach Göttingen, Studium der Rechtswissenschaften und klassische Philologie
ð Vorlesungen von Lichtenberg und August Ludwig Schlözer, im Eigenstudium Immanuel Kant;
ð In Gottlieb Heynes Vorlesung hört er von dem, sich gerade erst entwickelnden Neuhumanismus auf der Grundlage des Griechentums, was er begeistert aufnahm
· Verurteilung des, vom preußischen Minister Wöllner erlassene, Religionsdelikt
ð Schränkte Rede- und Gedankenfreiheit ein. Alle Geistlichen und Lehrer sollten entlassen werden, wenn er sich zu den Ideen der Aufklärung bekannte
· 1789: Ende seines Studiums;
Reise nach Paris mit seinem Privatlehrer Campe
ð unmittelbares Erleben der Französischen Revolution, beeinflusst W. v. H.

nachhaltig.
· 1790: für kurze Zeit Referendar am Kammergericht Berlin und Legionsrat
ð Recht- und Strafsachen machen W.v. H. keinen Spaß
· 1791: Heirat mit Caroline von Dacheröden, er zieht sich mit ihr auf seine Güter zurück
ð Vertiefung seiner Altertumsstudien und dem Studium der Kantischen Philosophie
ð Kontakte zu Goethe und Schiller, berät diese bei ihren Schriften
ð Werke: " Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen"
ð Im Anschluss an den Gedanken Kants, Forderung von Freiheit eines jeden Individuums und Kritik am absolutistischen Staat

ð Zitat:
" Der wahre Zweck des Menschen - nicht der, welchen die wechselnde Neigung, sondern welchen die ewig unveränderliche Vernunft ihm vorschreibt - ist die höchste und proportionierlichste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen. Zu dieser Bildung ist Freiheit die erste und unerlässliche Bedingung. Allein außer der Freiheit erfordert die Entwicklung der menschlichen Kräfte noch etwas anderes, obgleich mit der Freiheit eng Verbundenes, Mannigfaltigkeit der Situationen."
· 1797: erneute Reise nach Paris ( bis 1801) mit seiner Frau,
ð Studium des französischen Nationalcharakters und Kontakte zu führenden französischen Politikern und Intellektuellen
ð Von dort: Reisen nach Spanien => Entdeckung und Studium des Baskischen => Anstoß für seine Sprachwissenschaften
· 1802-08: auf seine Bewerbung hin vertrat er Preußen als Ministerresident in Rom am hl. Stuhl
ð nebenbei Studium der Antike, des Baskischen, den amerikanischen Indianersprachen und Übersetzungen aus dem Griechischen
ð Kontakte zu einigen Künstlern und Gelehrten
· 1807: nach dem Zusammenbruch Preußens wird W. v. H. der Posten des Leiters des preußischen Unterrichtswesens angeboten, welchen er 1809 übertragen bekommt
ð grundlegende Reformen, einheitliches System von der Elementarstufe an bis zur Universität

ð Gedanke:
Staat und Volk durch Bildung zu vereinen, ( Freiheit)

· 1810: Gründung der Universität Berlin
ð Grundsätze: Freiheit, Forschung und Lehre
· Ende des Jahres reichte er sein Entlassungsgesuch ein, da er eine untergeordnete Stellung im Stadtrat nicht akzeptieren wollte
· 1814: Gesandter Preußens in Wien ( Wiener Kongress => 1814-15), ihm ist der Beitritt Österreichs zur Koalition gegen Napoleon zu verdanken
· 1815: W. v. H. als Bevollmächtigter bei den Territorialverhandlungen in Frankfurt a. M.
· 1817: Gesandter in London
· 1819: Minister für ständische Angelegenheiten
ð Versuch liberale Verfassung für Preußen durchzusetzen;

Widerstand gegen Karlsbader Beschlüsse
Ø Entlassung

· Ab 1820: Privatleben, wissenschaftliche Studien
· 1820-25: regelmäßige Vorlesungen vor der königl. preuß. Akademie der Wissenschaften in Berlin, um Ergebnisse seiner Studien an die Öffentlichkeit zu bringen
· 1830: Wiederberufung in den Stadtrat als Zeichen der formellen Aussöhnung, jedoch wenig politischer Einfluss
· 8. April 1835: Tod Wilhelms von Humboldt

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die Schaubühne als moralische Anstalt betrachtet
Das Verhältnis des Lehrers zu Gott und zum Pfarrer
Rhetorische Stilhaltung
Mathilde von Zahnd (die Physiker) Charakteristik
Die Neonbibel (John Kennedy Toole)
Passacaglia und Fuge in c-Moll BWV 582
SKA (Kuzvortrag)
Ingeborg Bachmann --
Die Türkei
The Uruk-Hai





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.