Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Vorwort


1. Drama
2. Liebe



"Skurriles und Übersinnliches bei Edgar Allan Poe" ist eine weitläufige Themenstellung, die sowohl eine genaue Textkenntnis der beiden Novellen "Der Untergang des Hauses Usher" und "Die Maske des Roten Todes", als auch die Kenntnis der Biographie Poes voraussetzt.
Zuerst werde ich die Begriffe "skurril" und "übersinnlich" klären, um auf das Thema letztendlich eingehen zu können.
Auch werde ich eine Kurzbiographie von Edgar Allan Poe anfertigen, da seine Geschichten teilweise direkte Bezüge auf seine Biographie aufweisen.
Des weiteren spielt der Tod eine bedeutende Rolle in seinen Kurzgeschichten, als auch in seinem Leben.
Wie sich hier bereits schon ablesen läßt, hat seine Biographie wirklich eine große Bedeutung für seine Kurzgeschichten.
Zwei weitere Unterthemen werden demnach den Tod und seine biographische Schreibweise sein.
Über eine seiner berühmten Kurzgeschichten , "William Wilson", werde ich kurz eine Inhaltsangabe verfassen, um diese später zu Interpretieren.
Das Informationsmaterial, das die beiden oben genannten Novellen und eine Biographie, sowie Klappentexte und Nachworte beinhaltet (vgl. Literatur-verzeichnis im Anhang), sagen viel über Poes Schreibweise und sein Leben (Biographie) aus.


Kurzbiographie von Edgar Allan Poe


Als zweites von drei Kindern wurde E.A. Poe am 19. Januar 1809 in Boston geboren.
Bei seinen Eltern, zwei mittellosen Schauspielern, führte Edgar ein unruhiges Leben. Sein Vater David sprach immer mehr dem Alkohol zu, letztendlich aber starben beide Eltern früh an Tuberkulose, dem "Roten Tod".
Mrs. Frances Keeling Allan, die zum wohltätigen Publikum Mrs. Poes gehörte, nahm sich ohne Einwilligung ihres Mannes John des kleinen Edgars an. Die Allans waren wohlhabende Geschäftsleute, jedoch war Mrs. Allan kinderlos, wahrscheinlich einer der Gründe, das Kind der Poes aufzunehmen. Von nun an war das Umherreisen von Theater zu Theater für Edgar vorbei und er zog zu den Allans nach Richmond.
Edgar wurde von Mr. Allan wie sein eigener Sohn behandelt, er bekam den Zweitnamen "Allan", welcher ihm das Zugehörigkeitsgefühl zur Familie deutlich machen sollte, trotzdem wurde er nie urkundlich adoptiert.
1815 reiste die Familie für fünf Jahre nach England, da Mr. Allan in London eine Zweigstelle seines Geschäftes gründen wollte. Den jungen Poe schickte er nach Schottland zur Schule. Doch der Verlust seiner Bezugsperson, Mrs. Allan, machte im schwer zu schaffen. Er begann zu rebellieren und drohte, auszureißen und nach London oder Amerika zu gehen. Mr. Allan holte ihn also zurück nach London. Dort besuchte er eine weitere Schule, bis er 1817 auf die Manor House School in Stoke Newington wechselte. Die Gegend von Stoke Newington beeinflußte ihn offenbar mit seinen "verschlungenen Pfaden, uralten Bäumen und nebelverhangenen Alleen" (vgl. Frank T. Zumbach 1999, S.29) so sehr, dass wir diese Gegend häufig in seinen Kurzgeschichten beschrieben finden.
Edgar Allan Poe (1895, S. 84) führt hierzu in seiner Kurzgeschichte "Der Untergang des Hauses Usher" aus:

Ich hatte so auf meine Einbildungskraft eingewirkt, dass ich tatsächlich glaubte, das Haus und seine Umgebung seine von einer nur ihm eigentümlichen Atmosphäre umflutet - einer Atmosphäre, die zu der Himmelsluft keinerlei Zugehörigkeit hatte, sondern die emporge-dunstet war aus den vermorschten Bäumen, den grauen Mauern und dem stummen Pfuhl - ein giftiger, geheimnisvoller, trüber, träger, kaum wahrnehmbarer bleifarbener Dunst.

Die Finanzkrise 1819 führte dazu, dass Mr. Allan gezwungen war in seiner Londoner Filiale den Konkurs zu eröffnen. Daraufhin reiste die Familie wieder zurück nach Amerika und zog in ihre alte Heimatstadt Richmond.
Im Alter von 14 Jahren schrieb Poe sein erstes Gedicht. Sein Pflegevater hielt ihn für talen-tiert und legte einige Gedichte einem Lehrer vor. Dieser zeigte sich jedoch nicht sehr beeindruckt, so dass Mr. Allan Zweifel kamen.
Während seiner Schulzeit freundete Edgar sich mit Robert Craig Stanard an. Dessen Mutter, Helen, faszinierte Poe so, dass sich zwischen ihnen eine platonische Freundschaft ent- wickelte. Ihr widmete er das Gedicht "To Helen" und die Kurzgeschichte "Ligeia", deren Titelheldin verblüffende Ähnlichkeit zu Helen Stanard aufweist. Ihr Tod traf ihn so, dass er sie noch Monate später nachts auf dem Friedhof besuchte.
Je älter Edgar wurde, desto schwieriger wurde die Beziehung zu John Allan. Dessen zahlreiche Affären und seine Trinkerei vernichteten Poe´s Respekt vor seinem Pflegevater. Auf seinen Wunsch jedoch, besuchte Poe die Universität von Virgina, um eine juristische Laufbahn einzuschlagen. 1827 mußte er die Universität aber schon wieder wegen "ungebührlichem Verhalten", womit wohl eher seine vielen Spielschulden und sein überhöhter Alkoholkonsum gemeint war, verlassen.
Durch seine Schulden schuf Poe sich damals schon einige Feinde, die im Laufe seines Lebens noch zahlreicher werden sollten. Sein Pflegevater, der über den Abbruch des Studiums und der Spielschulden, ziemlich erbost war, zwang Poe zu einer kaufmännischen Lehre im eigenen Geschäft. Poe versuchte sich gegen diese Lehre zu wehren, es kam zum Streit und er fasste den Entschluß "in Philadelphia eine literarische Karriere zu starten" (vgl. Frank T. Zumbach 1999, S.45).
Da Edgar jedoch kein Geld hatte und sein Pflegevater ihm auf Bitten und Drängen keines gab, verpflichtete er sich unter dem falschen Namen Edgar A. Perry der Armee der Vereinigten Staaten von Amerika. Sein Regiment wurde nach Fort Moultrie auf Sullivan´s Island verlegt. In seiner Freizeit ging Poe dort viel spazieren und beobachtete die Tier- und Pflanzenwelt.
Frank T. Zumbach (1999, S. 49)führt hierzu weiter aus:


Die buntschillernden Käferarten, die er bei diesen Streifzügen beobachtete, inspirierten ihn offenbar zu den Schilderungen seltsamer Insekten in ,Der Goldkäfer', ,Die Sphinx' oder ,Die Tausendzweite Erzählung der Schehrezad', und die besonders an wolkenverhangenen Tagen recht unheimliche und trostlose Stimmung der Insel mit ihren bizarren Pflanzen, spinnenhaften Krüppelweiden und Sumpfgebieten erinnert an die Atmosphäre von ,Der Fall des Hauses Asher'.

Später besuchte er die Kadettenschule in Westpoint, aus der er aber schon bald unehrenhaft entlassen wurde wegen Befehlsverweigerungen und grober Pflichtvernachlässigung.
Nach vergeblichem Versuch, seinen Pflegevater um Geld zu bitten, zog er zu seiner Tante Maria und seinem Bruder William nach Baltimore. Erfolglos nahm er an einigen Preisausschreiben für Kurzgeschichten teil, bis er das Preisausschreiben im "Baltimore Saturday Visitor" mit seiner Erzählung "Manuskriptfund in der Flasche" gewann.

1835 bekam Poe seine erste Anstellung als Redakteur beim "Southern Literary Messenger". Dort schrieb er viele Kritiken, er nahm kein Blatt vor den Mund und beschönigte nichts. Dadurch machte sich Poe erneut viele Feinde, die nur auf eine Gelegenheit warteten, um ihn und sein Werk praktisch in der Luft zerreißen zu können.
Ein Jahr später heiratete er die Tochter seiner Tante Maria, seine Cousine Virginia. Zusammen mit seiner Frau und dessen Mutter zog er wieder zurück nach Richmond. Poe erschien des öfteren angetrunken oder verkatert im Büro, so dass er nach einiger Zeit wieder auf der Straße stand. Solche Exzesse wiederholten sich häufig.
In Philadelphia machte Poe einen Neuanfang und versuchte vergeblich ein eigenes Magazin zu gründen. 1841 bekam Poe eine Anstellung als Chefredakteur beim "Graham´s Magazine". Poe übte dort einen gemäßigten Kritikstil aus. "Wie schon in früheren Rezensionen ging er von der Methode aus, ,sich nur an die reinen Gesetze der Kunst zu halten, Gesetze, die, während sie Anwendung finden, zugleich analysiert und erläutert werden'(vgl. Frank T.Zumbach 1999,S.92).
Im "Graham`s Magazine" veröffentlichte er dann seine berühmten short stories "Die Morde in der Rue Morgue" und "William Wilson", die im Amerika und auch in Europa sehr populär wurden, weil sie eine neue Gattung der Kurzgeschichte ihren Weg bahnten: der Detektiv-geschichte. Das Jahr 1841 galt als Poe´s produktivstes Jahr, es war weder gekennzeichnet durch Alkoholexzesse noch durch irgendwelche Affären. Insgesamt veröffentlichte er sechs neue Erzählungen.
Im gleichen Jahr erkrankte Poe´s Frau Virginia an Tuberkulose. Das führte dazu, dass Poe seine Pflichten vernachlässigte, er trank wieder und wurde letztendlich gefeuert.
Poe setzte nun alles an die Gründung eines eigenen Magazins. Alles war bereit, das Layout und das Konzept, doch es fehlte wie immer an Geld. Es gelang Poe einen Finanzier zu finden, den er aber bald darauf schon wieder verlor. Der Grund dafür war ein Skandal, den Poe selbst durch seine Trunkenheit auf einer Dinnerparty verursachte. Und schon wieder stand Edgar vor dem Nichts. "Poe schwankte, zwiegespalten, wie seine Helden, zwischen Disziplin und Exzessen hin und her: Dr.Jekyll und Mr. Hyde" (vgl. Frank T. Zumbach 1999, S. 107).
Poe wurde 1844 fester Mitarbeiter und Kolumnist beim "Evenning Miorror" und bereitet dort sein "Comeback" langsam und mit großer Sorgfalt vor. Am 29. Januar 1845 erschien sein Gedicht "Der Rabe" im "Evenning Mirror" und wurde zu einer literarischen Sensation. Nun stand Poe wieder im Rampenlicht, was er zusehends genoß. Von den Kritikern gefeiert übernahm er das Magazin "Broadway Journal", das er jedoch 1846 aufgab, da er keinerlei Aussichten auf einen Erfolg hatte.
Bereits ein Jahr später verschlechterte sich der Zustand Virginias und Poe begann wieder zu trinken. Am 29. Januar 1847 starb seine Frau, dies führte zu einem Zusammenbruch Poe`s " ,Seine Augen waren schwer und sein Gang war schwankend, obwohl er keinen Tropfen getrunken hatte' "(vgl. Frank T. Zumbach 1999, S.136).
Doch schon ein Jahr später verlobte sich Poe mit Helen Whitman, er war auf der verzweifelten Suche nach Liebe. Diese Verlobung hielt jedoch dem Druck von Mrs. Whitmans Freunden nicht Stand, die Poe als "amoralisches Subjekt" darstellten. Letztendlich trennte sie sich von ihm. Poe war von der Trennung so stark getroffen, dass er einen Selbstmordversuch unternahm, der jedoch scheiterte.
"Gegen den Ausgang seines Lebens beschloß er, Vorlesungen zu halten, d.h. im amerikanischen Sinne: Er trug eine und dieselbe Abhandlung ,Über das Prinzip der Poesie' in verschiedenen Städten vor"(vgl. E.A. Poe, "Die Maske des Roten Todes", Nachwort von Karl Frenzel 1999,S.272).
Am 3. Oktober fand man Poe bewußtlos in einer Kneipe in Baltimore. Vier Tage später verstarb er im Washington Memorial Hospital.
Seine Feinde vermuteten, sein Tod wäre die Folge seiner Alkoholexzesse. Poe litt jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach an einer Gehirnentzündung. Seine letzte Ruhe fand Poe am Eingang des Westminster Friedhofs in Baltimore. In Amerika geriet Poe fast inVergessenheit, ganz im Gegensatz zu Europa. "Edgar Allan Poe ist zu einem Mythos geworden" (vgl. Frank T. Zumbach 1999,S.153).

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Gedichtinterpretation zu Das Göttliche v. Johann Wolfgang Goethe
Louis Malle - Au revoir, les enfants - Französisch-Lektüre
ERZÄHLKERN
Baal
Elissa - Inhaltsangabe
Antike
Friedrich Dürrenmatt "Das Versprechen" Roman
Maria Magdalena vs. Kabale und Liebe
Inhaltsangabe Leben des Galilei
HÖHER LERNVORGÄNGE





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.