Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kurzbuch - schindlers liste


1. Drama
2. Liebe



Schindlers Liste Der Fabrikantensohn Oskar Schindler (1908 - 1974) heiratete im Alter von 20 Jahren die Bauerstochter Emilie (1907 - 2001), aber mit der ehelichen Treue nahm er es nicht so genau. Er trank, spielte sich als Weiberheld auf und trat der NSDAP bei.


Ende 1939 geht Oskar Schindler nach Krakau und kauft eine beschlagnahmte Emailfabrik aus jüdischem Besitz. Weil er kriegswichtige Güter produziert, darf er 100 Juden aus dem KZ als billige Arbeitskräfte einsetzen, und er tut es, um seinen Profit zu maximieren.
Der Buchhalter Itzhak Stern wird Geschäftsführer. Schindler reicht ihm die Hand, doch Stern wagt es nicht, die Hand seines Arbeitgebers zu ergreifen und macht ihn darauf aufmerksam, dass er Jude sei. \"Scheiße\", erwidert der Unternehmer und schüttelt Stern die Hand.
1943 erlebt Schindler, wie die SS Überlebende aus dem Krakauer Getto in das Arbeitslager Krakau- Plaszów bringt, wo Hauptsturmbannführer Amon Göth wie ein Tyrann kommandiert und zum Vergnügen vom Balkon auf Juden schießt.

1944 wird das Lager aufgelöst. Da erschleicht sich Schindler die Genehmigung, seinen Betrieb nach Zittau zu verlegen und verwendet sein gesamtes Geld, um so viele Juden wie möglich als Arbeitskräfte zu kaufen. Die Namen von 800 Männern und 300 Frauen stehen auf Schindlers Liste. Als man die Frauen trotzdem nach Auschwitz transportiert, lässt Schindler dort SS-Männer mit einem Säckchen Diamanten bestechen, damit sie die Jüdinnen zurückschicken.

Einige Zeit später erfährt er, dass zwei Waggons mit Juden aus Golleschau, einem Nebenlager von Auschwitz, in Zittau stehen. Schindlers Ehefrau Emilie versorgt die noch lebenden hundert Menschen und fährt 300 km weit, um zwei Koffer Wodka gegen Medikamente für die Juden zu tauschen. Obwohl Oskar Schindler weiß, dass er die ausgemergelten Juden nicht zur Arbeit einsetzen kann, zahlt er auch für sie fünf Mark pro Person, damit sie am Leben bleiben.

Zweimal wurde Oskar Schindler selbst verhaftet, aber durch Bestechung kam er in beiden Fällen frei. Ihm war klar, dass er den Russen nicht in die Hände fallen durfte, denn für sie wäre er nichts weiter gewesen als ein deutscher Kriegsgewinnler mit dubiosen Verbindungen zu führenden Nationalsozialisten. Als die SS abrückte, ließ er sich von einem Juden in einem Lastwagen nach Westen fahren und floh nach Argentinien. Von dort kehrte er verarmt zurück. 1961 reiste Schindler erstmals nach Israel und wurde von 220 Überlebenden begrüßt, die auf seiner Liste gestanden hatten.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Das weite Land:
DM-Abwertung und Petersberger Abkommen
Inhaltsangabe: "Die neuen Leiden des jungen W.", Ulrich Plenzdorf
Der Autor Gabriel García Márquez
Doppeldeckerbus England
Inhalt Der Schüler Gerber
Die Darstellung der Thematik :
Beispiel einer Analyse ( Der Froschkönig )
Draußen vor der Tür - Tragödie oder Tragikomödie
Der Böse Geist Lumpazivagabundus (Johann Nestroy)





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.