Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Ödön v. horváth


1. Drama
2. Liebe



I) Der Autor: (1901-1938) Der österreichische Schriftsteller wurde in Susak/Fiume (heute Rijeka, ehemaliges Jugoslawien) am 9. 12. 1901 geboren. Er war der Sohn eines österreichisch-ungarischen Diplomaten und einer ungarisch-deutschen Mutter, die einer Militärarztfamilie entstammte.
Die Stationen seiner frühen Jahre sind bunt gemischt: Von Susak zog die Familie nach Belgrad, dann nach Budapest und München. Später folgte Preßburg und während des Kriegendes 1918 wiederum Budapest und Wien, wo er die Matura machte.
Horváth studierte in München Theaterwissenschaft, 1924 siedelte er nach Berlin, von wo aus er sich immer wieder ins elterliche Domizil nach Murnau zurückzog. In Berlin entstanden ab 1926 die Volksstücke, die seinen Ruhm begründeten.
Die hoffnungsvoll begonnene Dramatikerkarriere wurde jäh unterbrochen: Die geplante Uraufführung von \"GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG\" konnte 1933 nicht mehr auf einer reichsdeutschen Bühne stattfinden. Horváth setzte sich nach Wien ab, kehrte 1934 nach Berlin zurück und lebte anschließend in Österreich, hauptsächlich in Henndorf bei Salzburg. 1938 emigrierte er über Budapest und Prag nach Paris. Dort kommt er auch im Sommer desselben Jahres bei einem Unglück ums Leben: Am 1. Juni wurde er vom einem herabfallenden Ast eines Baumes erschlagen.


II) Seine Werke:

Horváths Schauspiele sind im Gegensatz zum literarischem Bild des gemütlichen Kleinbürgertums scharf in der Analyse untergründiger Boshaftigkeit der kleinbürgerlichen Gesellschaft, klarblickend hinsichtlich des Wesens des aufkommenden Nationalsozialismus, voll sarkastischem Humor und bitter-ironischer Satire. In seinen Romanen geht es H. um Verantwortlichkeit und schuldhafte Kälte Menschen gegenüber.

Im Januar 1929 brachte "DIE BERGBAHN" den ersten Bühnenerfolg, an den 1931 die Uraufführung von "ITALIENISCHE NACHT" und vor allem die "GESCHICHTEN AUS DEM WIENERWALD\" anknüpften. Für dieses bitterböse Meisterwerk erhielt er auf Vorschlag von Carl Zuckmayer den Kleist Preis.


Weitere Werke:


Dramen: "REVOLTE AUF COTE" (1927)
"SLADEK, DER SCHWARZE REICHSWEHRMANN" (1929)

"ITALIENISCHE NACHT" (1931)
"KASIMIR UND KAROLINE" (1932)

"HIN UND HER" (1934)
"MIT DEM KOPF DURCH DIE WAND" (1935)

"GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG" (1936)
"FIGARO LÄßT SICH SCHEIDEN" (1937)

"EIN DORF OHNE MÄNNER" (1937)
"DER JÜNGSTE TAG" (1937)
"DIE UNBEKANNTE AN DER SEINE" (hg. 1949)
"DON JUAN KOMMT AUS DEM KRIEG" (hg. 1952)

"POMPEJI" (hg. 1959)
"RUND UM DEN KONGREß" (hg. 1961)

Romane: "DER EWIGE SPIEßER" (1930)

"JUGEND OHNE GOTT" (1938)
"EIN KIND UNSERER ZEIT" (1938)
"ZEITALTER DER FISCHE" (1953)

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Inhalt: Die Tapetentür(Roman in der Ichform)
Herausragende Textstellen:
Vom Umgang mit der Dienerin
Stilformen der deutschen Lyrik nach 1945
Charakteristische Textstelle und Begründung
Wandel der Literatur - Literatur von 1933-1950 - Nachkriegsliteratur
Weh dem, der lügt! Lustspiel von Franz Grillparzer
Der Tag zieht den Jahrhundertweg
Stephen King - Die Verurteilten
Book - Report Natural Born Killers





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.