Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Republik Österreich





Nach dem zweiten Weltkrieg 1945 wurde Österreich als unabhängiger Staat wieder hergestellt. Eine provisorische Staatsregierung wurde zusammengestellt, welche die Wiedererrichtung der Republik aufrief. Die Bundesverfassung von 1920 wurde in der Fassung von 1929 mit Ausnahmen einiger Bestimmungen wieder in Geltung gesetzt. 1951 fand dann die erste Volkswahl eines Staatsoberhauptes der österreichischen Geschichte statt. Österreich wurde bis 1955, wie Deutschland, in Besatzungszonen aufgeteilt. Mit dem Staatsvertrag, der am 15. Mai 1955 unterzeichnet wurde, und mit dem unabhängigen Bekenntnis bzw. der Verpflichtung zur Neutralität und keinen neuen Anschuss anzustreben erlangte die Republik ihre volle Souveränität. Dies sollte vor allem die Einbindung Österreichs in die Verteidigungsstrukturen der NATO verhindern. In Erinnerung an die Neutralität ist seit 1965 der 26. Oktober österreichischer Nationalfeiertag. Die Neutralität, oder besser die Bündnisfreiheit, ist eine militärische Neutralität.

1951 wurde von Deutschland, Frankreich, Italien und den Benelux-Ländern die europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) gegründet um den Frieden in Europa dauerhaft zu sichern. 1958 schufen sie außerdem die europäische Atomgemeinschaft (Euratom) und die europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG).

Aufgrund der Neutralität Österreichs durften sie keine derart weit reichenden politischen Verpflichtungen eingehen, sowie Schweden und die Schweiz. Großbritannien scheiterte im Dezember 1958 mit dem Plan eine OEEC-weite Freihandelszone unter Wahrung nationaler Zolltarife und eigener Außenhandelspolitiken. Stattdessen wurde 1960 von sieben Ländern (Dänemark, Großbritannien, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz) eine "kleine Freihandelszone", die EFTA, gegründet.

Nach dem Ende des Kalten Krieges 1991 wurde die Neutralitätspolitik behutsam gelockert, aber die Angemessene Interpretation der Neutralität bleibt weiterhin ein umstrittenes innenpolitisches Thema. 1995 trat Österreich mit Finnland und Schweden als letzte Länder der EFTA der EU und der von der NATO initiierten \"Partnerschaft für den Frieden\" bei.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Individuelle Selbstbestimmung und soziale
Der Staat als Teil der Wirtschaft
Ziele des TPM
Bürger- und Drogenkrieg in Kolumbien
Gewerbliche Sozialversicherung
Das Ausbilden von Lehrlingen
Darlehensauszahlung
Analyse des Fragebogens
Urbanisierung
Die Marktstrategie des Erzeugers





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.