Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Produktionsprogrammplanung und mengenplanung





Die systematische, von Ablauf- und Aufbauorganisation freie Gliederung der PPS erfolgt in:

Bereich Funktionsgruppe

Planung Produktionsprogrammplanung
Mengenplanung

Termmin- und Kapazitätsplanung
Steuerung Auftragsveranlassung

Auftragsüberwachung
Datenverwaltung

13.1 Produktionsprogrammplanung

Gliederung eines Produktionsprogramms:



Zusammensetzung des Produktionsprogramms:
Lageraufträge Prognostizierte Grundlast Prognostizierte Kundenaufträge Kundenaufträge
(sind bei Einplanung noch kundenanonym) Ersatz-, Klein - aufträge und sonstige Aufträge Produktions-. Engineerings-aufträge Produktions-. Engineerings-aufträge Interne Entwicklungs-aufträge
prognostizierte Aufträge erteilte Aufträge
Produktionsprogramm



13.2 Mengenplanung
Besteht aus Materiallbeschaffungsplanung, aus dem Prinzip der Bedarfsermittlung und dem Lagermodell.

13.3 Materiallbeschaffungsplanung







Beschaffungskosten:


Fremdbeschaffung: Eigenfertigung:


 Bestellkosten ¦ Rüstkosten
 Rabatte ¦ Auftragsbearbeitungskosten
 ungünstige Bestellmengen Lagerkosten:
 Transporte, Versicherung ¦ Zinskosten
 Verpackungskosten ¦ Lagererhaltungskosten


13.4 Prinzip der Bedarfsermittlung



Bruttobedarf ist der Primärebedarf an Material ohne Berücksichtigung der Lagerbestände.
Nettobedarf ist der Primärbedarf an Material mit Berücksichtigung der Laagerbestände.

Primärbedarf ist der Bedarf an Erzeugnissen die ein Unternehmmen in Verkaufsfähigen Zustand verlassen. Sekundärbedarf ist der Bedarf an Werkstoffen (Gruppen, Teile bzw. Rohstoffe) die zur Fertigung des Primärbedarfs (Erzeugnisse u. Ersatzteile) benötigt werden.
Tertiärbedarg ist der Bedarf an Hilfsstoffen sowie Betriebsstoffen die zur Erzeugung des Primärbedarfs benötigt werden.


13.5 Lagermodell

LAGERMODELL



Sicherheitsbestand:
wird normalerweise nicht für die Produktion herangezogen er soll bei unsichern Bedarfsvorhersagen die Lieferfähigkeit des Lagers sichern.
Ein weiterer Faktor bei einem Sicherheitsbestand sind die Folgekosten Erscheinungen.


Meldebestand:
bei unterschreitung ist eine Bestellung auszuführen. Der Meldebestand berücksichtigt den Bedarf in der Wiederbeschaffungszeit so daß der Sicherheitsbestand nicht angegriffen wird.

reservierter Bestand:
ist hene Menge die bereits für laufende Aufräge abgebucht jedoch noch nicht ausgelagert wurden. (diese dürfen nicht verplant werden)


Lagebestand:
Es gibt den physischen Bestand am Lager als auch den Buchbestand dieser ist der Fortgeschriebene Bestaand nach Lager zu- bzw. abgängen (Idealfall: Buchbestand = Lagerbestand)

Verfügbarer Bestand:
= Buchbestand - Reservierungen - Sicherheitsbestand + offene Bestellungen


13.6 Der Auftrag

ist im Sinne der industriellen Betriebsorganisation ein organisatorisches Hilfsmittel zur Betriebs bzw. Fertigungssteuerung. Im Gegensatz dazu ist der Auftrag nach Bürgerlichen Recht eine Bestellung des Kunden. Anders ausgedrückt ist der Auftrag eine Aufforderung, einer Stelle eines Betriebs oder eines Unternehmens, zur ausführung einer Arbeit.

Zur Kennzeichnung eines Auftrags gehören im allgemeinen:

. die Art und die durchzuführende Aufgabe
. die geforderte Menge

. die Angabe der Termine
. die Gütevorschriften

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Messzahlen wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit
Die Barzahlung:
Senkung der Lohnnebenkosten durch eine ökologische Steuer
Das Kapazitatskonto
Schutz vor 0190-Dialern
Die Industriebetriebslehre (IBL)
Das außenpolitische Umfeld des Entscheids
Mikrowelle, Charakteristik und Anwendungen
Kleine Währungsunion ?
Vorgeschichte der Revolution





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.