Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Italien-wirtschaft





Wirtschaft Verkehrswesen

Zu Land:
Italiens Eisenbahnnetz erstreckt sich über 164 000 Kilometern; über 50% des Netzes ist Elektrifiziert.
Der Italienische Hochgeschwindigkeitszug \"Pendolino\" (Offizielle Bezeichnung BTR 460) erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde. Die meisten Bahnstrecken sind Staatlich.
Italien verfügt über ein etwa 479 688 Kilometer langes Straßennetz, einschließlich circa
6 000 Kilometern gebührenpflichtiger Autobahnen, die so genannten \"Autostrada\". Mit den nördlichen Nachbarstaaten Österreich und der Schweiz ist Italien über mehrere Alpenübergänge, so wie auch über viele Bahnstrecken und Tunnel verbunden. Der Längste Tunnel der Welt, der Montblanc-Tunnel wurde 1965 zwischen Italien und Frankreich eröffnet. Diese beiden Länder sind seit 1980 auch durch den Mont-Fréjus-Staßentunnel verbunden.



Zu Wasser:
Italien verfügt über eine der größten Handelsflotte der Welt. Die wichtigsten Häfen Italiens sind Genua, Triest, Augusta, Tarent und Venedig, Livorno, Neapel, Ravenna, Syrakus und La Spezia. Zwischen dem Festland und mehreren Inseln im Mittelmeer, bestehen regelmäßig Schiffsverbindungen.



Tourismus: Allgemeine Informationen

Der Fremdenverkehr gehört schon seit Jahrzehnten zu den besten Einnahmequellen Italiens.
Italien gehört zu den klassischen Reiseländern der Welt. Beliebte Regionen sind die Alpen, die Küstengebiete am Ligurischen und Adriatischen Meer und antike Städte.
Allein 1999 kamen 36 Millionen Besucher aus dem Ausland nach Italien.

Beliebte Urlaubsziele:

Rimini: Rimini ist eine am Adriatischen Meer gelegene Stadt, die schon seit Jahrzehnten ein beliebtes Ziel von Pauschaltouristen ist.

Bormio Bormio: Bormio Bormio ist ein, durch seine eindrucksvollen Berglandschaften, beliebtes Ziel von Pauschaltouristen*.

* Sind Touristen, die eine Komplette Reise, mit Beförderungen, Aufenthalte, Beköstigung, Ausflügen, Animation
usw. komplett von Reiseunternehmer buchen.


Wirtschaft: Allgemeine Informationen

Italien ist ein Industriestaat mit starken Nord-Süd-Gegensätzen; Problemgebiet ist der schwach entwickelte Mezzogiorno*. Italien verfügt nur über geringe Bodenschätze. Die Wasserkräfte in den Alpen und dem Apennin sowie die Erdöl- und Erdgaslager in Sizilien werden intensiv genutzt, dennoch ist Italien auf hohe Energieimporte angewiesen. Eine wichtige Einnahmequelle Italiens sind die als jeher wertvoll gelten Marmorbrüche von Carrara. In Westeuropa ist Italien der zweitgrößte Stahl-, Zement- und Kunstfaserproduzent sowie der viertgrößte Eisen- und Kunststofferzeuger. Italien gehört zu den Wichtigsten Herstellern von synthetischem Kautschuk, Papier, Woll- und Baumwollgeweben, Kunstdünger, ist wichtigster Schuhproduzent und steht an fünfter Stelle der Produktion von Personenkraftwagen. Die Industrie ist vorwiegend in Nord- und Mittelitalien konzentriert, in Süditalien nur an wenigen Küstenstandorten. (Wegen dem Nord-Süd Gegensatz)


Was sind die Nord-Süd-Gegensätze (Nord-Süd Gefälle)?

Allgemein können wir sagen, dass die Wirtschaft in Norditalien besser läuft als in Süditalien.
Dies Spiegelt sich in den Arbeitslosenzahlen wieder. Bei einer Arbeitslosigkeit im Norden von etwa zehn Prozent, liegt die Rate in einigen südlichen Regionen bei circa fünfzig Prozent. Während der hoch industrialisierte Norden Fachkräfte aus dem Ausland anwirbt.
Daran \"schuld\" ist der Mezzogiorno*, der mit seiner Ungünstigen Naturausstattung keine Wirtschaftlichen Basis für Süditalien Bieten kann. Die Fremdherrschaft und deren Ausbeutung im \"Königreich beider Sizilien\" und in Sardinien war eine der wichtigsten Ursachen der Verarmung.

* Bezeichnung für die südlich von Rom liegenden Teile des italienischen Festlands, Sizilien, Sardinien und die kleinen Inseln, 123 000 km2, 21,0 Mio. Einwohner; umfasst den Teil Italiens. Der Mezzogiorno kann keine ausreichende wirtschaftliche Basis für die Bevölkerung bieten, dies führt zu einer starken Abwanderung. Ungünstige Naturausstattung, jahrhundertelange Ausbeutung im Rahmen der Fremdherrschaft im \"Königreich beider Sizilien\" und in Sardinien war eine der wichtigsten Ursachen der Verarmung


Aktuelle Wirtschaftslage

Stand April 2004

Italien Wirtschaft, deren Entwicklung im ersten Halbjahr 2003 bereits rückläufig war, hat im gesamten Jahr 2003 noch ein schwaches positives Wachstum verzeichnet. Dieses reale Wachstum entspricht genau wie im Jahr zuvor praktisch eine Wirtschaftliche Stagnation*, wie sie auch in andere EU-Staaten zu verzeichnen war.
Für das laufende Jahr 2004 wird eine Erholung des Wachstums des Volkseinkommens auf 1,5% (EU-Kommission) bzw. 1,9% (Regierung) erwartet. Der Internationale Währungsfonds rechnet mit 1,4 % Wachstum.
Ursachen für das im ersten Halbjahr 2003 rückläufiges Wachstum, waren die SARS Krankheit und der Irak Krieg.
Der Preisauftrieb ist in Italien ziemlich stark. Er liegt deutlich über den EU-Durchschnitt und mehr als das doppelte so hoch wie in Deutschland.
Im Beschäftigungsbereich bietet sich ein etwas positiveres Bild. Die Arbeitslosenquote ist seit 2000 kontinuierlich von 10,6% auf 8,7% im Jahr 2003 gesunken - angesichts der in den letzten zwei Jahren stagnierenden Wirtschaft ein überraschendes Ergebnis. Zurückgeführt wird dies auf Lohnzurückhaltung, flexiblere Arbeitsmärkte, steuerliche Anreize und Legalisierung von Schwarzarbeit.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Analyse des Produktionsstandortes Schweiz in Europa anhand der Firmenbetrachtung der Vacopack H. Buchegger AG
Neulandgewinnung
Stadtplanung
Standort
Karl Marx
The profile of Coca-Cola
Kommanditgesellschaft
Europa
BEGRIFFE UND MERKMALE DER WIRTSCHAFTSORDNUNGEN
Indochina und Korea





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.