Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Internationale wirtschaftsorganisationen





IWF - Der internationale Währungsfonds
Gründung: 1944 in Bretton Woods(USA) nach der internationalen Währungskonferenz von 45 Ländern zur Förderung des Welthandels gegründet (heute über 160 Mitgliedsstaaten)


Organe des IWF:
>Gouverneursrat: Entscheidung grundsätzlicher Fragen; jedes Land durch Finanzminister oder Zentralbankgouverneur vertreten

>Interimausschuss: Weiterentwicklungen des Währungssystems, Lösung von Grundsatzproblemen; besteht aus 20 Ministern und Zentralbankgouverneuren
Exekutivdirektorium: Geschäftsführung; besteht aus 22Mitgliedern


Aufgaben:
>Schutz der Währungen der Mitgliedsstaaten (möglichst gleichbleibende Wechselkurse)
Beseitigung von Devisenschranken (internationaler Zahlungsverkehr soll von administrativen Beschränkungen freigehalten werden)

>Überbruckung von Zahlungsbilanzschwierigkeiten (den Mitgliedern ist eine "Ziehung von Krediten" möglich, die Verbindlichkeiten mit anderen Ländern ausgleicht; nach Behebung des Zahlungsbilanzdefizits müssen Kredite zurückgezahlt werden)


Forderungen an die Mitgliedsstaaten:
>Verpflichtung die Währung innerhalb einer engen Bandbreite zu stabilisieren (bis 1978);
ab 1978: freie Wahl des Wechselkursregimes, z.B. flexibler Wechselkurs (Wechselkurs durch Wechselspiel von Angebot und Nachfrage), fester Wechselkurs (fixer Wechselkurs gegenüber dem Dollar oder anderen Währungen);

>Ausdrückliche Aufforderung zu einer binnenwirtschaftlichen Finanz- und Währungspolitik
die auf Stabilität ausgerichtet ist

>Subskription: Jedes Mitglied ist verpflichtet eine bestimmte Menge Gold und eigener Währung beim IWF einzuzahlen

>Mitglieder sind zur statistischen Information verpflichtet, d.h. sie müssen Daten über die Wirtschaftsentwicklung an den IWF weiterleiten, der sie sammelt und auswertet

IBRD - International Bank for Reconstruction and Development

Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, kurz: Weltbank
Gründung: ebenfalls nach der Konferenz von Bretteon Woods; 1945

Aufgabe: Weltbank gibt an ihre Mitglieder Kredite für wirtschaftliche Entwicklungsvorhaben (vor allem in "Dritte-Welt-Ländern"), die wirtschaftlich und technisch sinnvoll sein müssen und zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes beitragen müssen.

>Darlehen werden nur Regierungen und Vorhaben mit Regierungsgarantie gewährt.


>Zinssätze variieren
Laufzeit der Darlehen liegt zwischen 15 und 20Jahren
Rückzahlungsfreie Phase (Freijahre): 3 bzw.5 Jahre

>Größte Kreditnehmer: Brasilien, Mexiko, Indonesien, Indien


Weitere Aufgaben:

>Zusammenarbeit mit Entwicklungsorganisationen,


>Exportkreditorganisationen

>Beratung für Entwicklungsländer in wirtschaftl., technischen u. organisatorischen Fragen


Tochterinstitute der Weltbank

IFC - International Finance Corporation (Internationale Finanz-Corporation) zur Unterstützung der industriellen Entwicklung im privaten Bereich (Krediten werden auch
privaten Unternehmern gewährt)

Zinssatz orientiert sich am Zinsmarkt

IDA - International Development Association (Internationale Entwicklungshilfe)
gewährt Regierungen von Ländern Kredite, die den finanziellen Anforderungen der Weltbank nicht gerecht werden können (Entwicklungsländer mit sehr niedrigen Pro-Kopf-Einnahmen)
keine Zinsen, nur 0,75%Gebühr bzw. 0,5%Bereitstellungsgebühr
Laufzeit der Darlehen: 40 Jahre, 10 Freijahre
größte Kreditnehmer: Indien, Bangladesch, Pakistan

MIGA - Multilateral Investment Guaranty Agency
Förderung der Kapitalbeteiligungen und anderen Direktinvestitionen
bietet Investoren Garantien bei Verlusten infolge nichtkommerzieller Risiken

Das GATT - General Agreement on Tariffs and Trade
Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen
1947 wurde von 23 Staaten das Abkommen beschlossen, zur Förderung des Außenhandels und der Neuordnung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen
heute: 124 Vollmitglieder und 16 De-facto-Mitglieder (Staaten, die Regelungen anerkennen)
besteht aus einer Gemeinschaft von Vertragspartnern, ist keine internationale Organisation mit eigener Völkerrechtspersönlichkeit


Organe des GATT:
>Vollversammlung: überprüft die Einhaltung des Abkommens, tagt 1mal im Jahr; nur durch sie können Bestimmungen im Abkommen geändert werden

>GATT-Rat: ständiges Organ zur Entlastung der Vertragsstaaten

>Sekretariat: Verwaltung des Gatt; tritt als Vermittler und Berater auf

>Komitees: leisten wichtige Vorarbeiten für Entscheidungen

Ziel: Abbau sämtlicher Handelsschranken, um allen Staaten einen Zutritt zum Weltmarkt unter gleichen Vorraussetzungen zu ermöglichen;

Vertrag sieht Abbau der Zölle, die Gewährung der Meistbegünstigung zwischen den Vertragspartnern und die Einhaltung der Reziprozität (=Wechselseitigkeit der im Außenhandel eingeräumten Bedingungen) vor;

Zollrunden: zur Verwirklichung der GATT-Ziele

>bisher gab es 8 Zollrunden
>große Fortschritte in Richtung freier Welthandel brachten Kennedy-Runde (1964-67) und die Tokio-Runde (1973-77)
>letzte Zollrunde (Uruguay-Runde: 1986-93) wurde mit der Unterzeichnung der Schlussakte und der 1995 folgenden Errichtung der WTO (Welthandelsorganisation) beendet; sämtliche vertragliche Regelungen des GATT gingen in die WTO ein;

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Digitale Signaturen
Zur politischen Durchsetzbarkeit notwendiger - Maßnahmen
Änderungen in der Montage
Bodenerosion durch Wind - Schutzmassnahmen
Die Prinzipien der damaligen Gesellschaft
Sucht
Boston Massacre und Tea Party
Statistik und Praxis:
Die Schizophrentypen nach Kraepelin
Wer gehört eigentlich zur Jugend?





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.