Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Indonesien und die transmigration





Indonesien und die Transmigration In Indonesien sind die zentralen Inseln, besonders Java, sehr dicht bevölkert, während die Außeninseln (besonders Kalimantan und Irian Jaya) noch weitgehend tropischer Wald sind. Deshalb begann schon um die Jahrhundertwende die holländische Kolonialmacht mit Umsiedlungen. Das unabhängige Indonesien begann 1950 mit Transmigrasi, der Umsiedlung von Bewohnern des dicht besiedelten Java (in geringerem Maße Sumatra und Bali) in dünn besiedelte Außeninseln, besonders Kalimantan, später in den Osten (Besonders Irian Jaya). In der Folgezeit werden ca. 4,5 Millionen Personen umgesiedelt Die Republik Indonesien in Südostasien umfasst eine Fläche von 1,9 Millionen km² und hat etwa 200 Millionen Einwohner, größtenteils islamischen Glaubens. Die Hauptstadt ist Jakarta auf der Insel Java.

     Indonesien ist ein Inselstaat mit rund 13.677 Inseln, davon sind aber nur 6000 bewohnt. Die größten Inseln sind Sumatra, Irian Jaya und Borneo. Ein Hauptproblem Indonesiens ist die extrem unausgewogene Bevölkerungsverteilung. Einerseits leben auf der übervölkerten Insel Java, einschließlich der Nachbarinseln Madura und Bali, 800 Einwohner pro km². Somit zählt sie zu den am dichtesten besiedelten Agrarregionen der Welt.

     Andererseits sind die Außeninseln mit durchschnittlich 40 Einwohnern je km² über weite Strecken unbewohnt. So gab es auf den überbevölkerten Inseln eine große Zahl von Unterbeschäftigten bei weitgehend erschöpften natürlichen Ressourcen, auf den wenig bewohnten Außeninseln dagegen ein Überangebot an Land und Rohstoffen aber ein Mangel an Arbeitskräften. Der Gedanke der Notwendigkeit einer Dezentralisierung lag folglich nahe. Was heißt Transmigrasi? Das Wort stammt aus dem Lateinischen "transmigrare" übersiedeln und Transmigrasi heißt "die Umzusiedelnden". Bereits unter holländischer Kolonialherrschaft begann man 1905 mit Umsiedlungsaktionen. Bis 1941 waren 66.

    000 javanische Familien betroffen. Unter Sukarno wurden knapp 100.000 Familien umgesiedelt und unter seinem Nachfolger Sukarto waren es 120.000. Erst mit massiver internationaler Unterstützung, vor allem durch die Weltbank, gelang es in den Jahren 1980-84 366.000 Familien umzusiedeln.

     Insgesamt waren bis 1989 3,7 Millionen Menschen von der Umsiedlung betroffen. Man unterscheidet 3 Gruppen von Transmigranten: 1. Die vom Staat voll unterstützten "transmigrasi umum", 2. die sogenannten "spontanen Transmigrasi" ("transmigrasi swakarsa"), die vom Staat nur ein Stück Land, aber keine weiteren finanziellen Hilfen erhielten und 3. die spontanen oder "autonomen" Pioniersiedler, die außerhalb staatlicher Kontrolle vor allem Sumatra überschwemmen. So schätzt man die tatsächliche Zahl der Umsiedler um ein Mehrfaches als nach offiziellen Angaben.

     Hauptzielgebiet der Transmigranten ist vor allem die Insel Sumatra, die räumlich nah an Java liegt und eine relativ gut entwickelte Infrastruktur aufweist. Weitere Zielgebiete sind Kalimantan, der indonesische Teil Borneos, Sulawesi (Celebes) und die Westhälfte von Neu Guinea. Die Regierung bietet den Umsiedlern ein einfaches Holzhaus mit einem 50x50m großen Garten an, ein 1ha großes gerodetes Land und die Option auf ein 0,75ha großes, meist unerschlossenes "Außenfeld" an der Peripherie. Außerdem erhält jeder Haushalt eine Grundausstattung an landwirtschaftlichen Produktionsmitteln und Nahrungsmittelrationen für ein bis zwei Jahre. Ursprünglich sollte durch die Transmigration der Bevölkerungsdruck, vor allem auf Java, abgebaut werden. Immerhin wächst die Bevölkerung in Indonesien pro Jahr um fast 4 Millionen Menschen.

     Sogar in den Jahren 1980-84, während des Höhepunkts der Umsiedlung wuchs die Bevölkerung Javas mit 8,9 Millionen, immer noch um das sechsfache der Umsiedler an. Somit erschien das Ziel zunehmend unrealistisch. Kritiker des Transmigrationsprogramms beklagen vor allem die Zerstörung des tropischen Regenwaldes (700.000 Hektar jährlich). Allerdings stützt sich diese Zahl auf die Regierungspläne, die ja nie verwirklicht worden sind. Tatsächlich dürfte durch das Transmigrasi-Programm in seiner 85 jährigen Geschichte nicht mehr als 1,0 Millionen Hektar Regenwald zum Opfer gefallen sein.

     Das sind ansgesichts des gesamten indonesischen Waldbestandes von 114 Millionen Hektar weniger als 1%. Hinzu kommen jedoch noch die Waldzerstörungen durch die spontanen und autonomen Umsiedler. Die Schuld kann nicht allein den Transmigrasi gegeben werden. Gerade erst letzte Woche berichtete Fronal21 von immensen illegalen Abholzungen und der Ausfuhr der Hölzer nach Europa (à DB, gefälschte Zertifikate) Inzwischen versucht man sekundäre Busch- und Grasareale für Transmigranten zur Verfügung zu stellen. Was ökologisch zwar sinnvoll erscheint, aber Probleme bezüglich der tradierten ("überliefert", "weitergegeben") Besitzansprüche der einheimischen Bevölkerung bewirkt. Da die Bevölkerung auf Java rasant anwächst und dort die Ausbeutung der letzten Bodenreserven ökologische Probleme aufwirft, ist die Forderung nach totalem Schutz der Regenwälder äußerst fragwürdig.

     Ein weiteres Problem sind die oft nicht standortgerechten Produktionsformen, die Schäden für die Umwelt bewirken. Die meisten Ländereien, die von den Übersiedlern genutzt werden, liegen in den dauerfeuchten Tropen, mit nährstoffarmen Böden somit für die Landwirtschaft eher ungeeignete Zone. Andererseits sind die wenigen geeigneten Böden (Gunsträume) natürlich längst von den Einheimischen besetzt. So wurde lange von den asiatischen Umsiedlern häufig der Brandrodungswanderfeldbau angewandt und der permanente Trockenfeldbau mit Trockenreis, Mais und Maniok als Leitkulturen. Diese Anbauform führt rasch zu einer Degradation und Erosion der Böden und zu einem rapiden Ertragsabfall. In Eigenverantwortung und harter Arbeit ist es javanischen Bauern inzwischen gelungen, standortgerechte Anbauformen in ihre Betriebssysteme zu integrieren.

     Sie haben zusätzlich Obstbäume, Bananen, Kokospalmen und andere Baum- und Strauchkulturen angebaut. Daneben gibt es Ansätze von Nassreisanbau. Teilweise besitzen die Siedler auch 1-2 Rinder, die neben Fleisch und Zugkraft auch Dünger für die nährstoffarmen Böden liefert Zusammenfassend gesehen kann man kein Urteil über Erfolg oder Misserfolg der indonesischen Transmigration abgeben. Den nicht zu leugnenden Fehlleistungen stehen vor allem die Verbesserung der Lebenssituation von Millionen Javanen und der Ausbau der Infrastruktur in den Außengebieten gegenüber. Eine abschließende Beurteilung ist auch deshalb nicht möglich, weil man immer noch mit einer riesigen Welle von spontanen Pioniersiedlern rechnet, mit unübersehbaren ökonomischen, sozialen und ökologischen Konsequenzen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Kryptographie
Schifffahrt:
WAVES OF IMMIGRATION
Anforderungen an Test's
Kommunikationspolitik --
Voraussetzungen für die Aufnahme in die Währungsunion
Die Macht des Verstandes
Unterschiedliche Konsumgewohnheiten:
Türkei 20 November 2003
Vergleich mit Amerika:





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.