Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kosten

Entwicklung und gestaltung von produkten





9.1 Produktlebenszyklus
{Bild} / /> 9.1.1 Einführungsphase

hier ist der größte Marktwiderstand
die Verluste setzen sich zusammen aus:
Forschung, Entwicklung und Betriebsmittel
Werbungs- bzw. Marktkosten
Im Idealfall endet die Einführungsphse mit dem Brek-Even-Point.


9.1.2 Wachstumsphase
Ist die Phase mit beschleunigtem Ausbreitungsprozeß, die Umsatzentwicklung erfolgt in Schüben, wichtig ist die Erreichung hoher Marktanteile.

9.1.3 Reifephase
Es liegt ein Preisverfall vor, wichtig ist eine gezielte Martpflege.


9.1.4 Sättigungsphase
Die Gewinne sinken kontinuierlich. (Bsp. NIVEA-Creme)

9.1.5 Rückgangsphase

Frage des rechtzeitigen Ausstiegs.


9.1.6 Kurvenverlauf

{Bild}

9.2 Break-Even-Point / Break-Even Analyse
Auch Gewinnschwellenanalyse genannt. Hier wird die Ergebnisgröße Gewinn den fixen und den variablen Kostenbestandteilen gegenübergestellt. Besondere Berücksichtigung findet hier der Beschäftigungsgrad und die Stückzahl.


{Bild}


Gewinn = Erlöse - Kosten (G = E - K)


Kosten = Fixkosten + Variable Kosten


Variable Kosten sind Stückzahlabhängig.

Das Ziel der Break-Even Analyse ist es die kritische Menge zu ermitteln (Break-Even-Point). In der Praxis wird die Break-Even Analyse in vielen Varianten eingesetzt um die Auswirkungen, auf die Gewinnsituation, des Unternehmens, festzustellen. Es gibt mehrere Gründe, die diese Analyse in Frage stellen:

Der Preis und die variablen Stückkosten können nicht immer als konstant angenommen werden.
Die Verteilung der Geldströme im Zeitablauf wird nicht berücksichtigt.
Eine eindeutige Trennbarkeit in fixe und variablen Kosten ist meist nicht möglich.
Bsp.:

geschätzte Entwicklungskosten
750.000,-

Kosten für Investitionen(Betriebsanlagen)

1.800.000,-

jährliche Zusatzinvestitionen(Verbesserungen)
340.000,-


variablen Stückkosten

920,-

geplanter Verkaufspreis
1.200,-


geschätzte Lebensdauer

3 Jahre



Ges.:

Break-Even-Point der Produktionsmenge / Jahr
700.000,- Gewinn: Welche Menge muß produziert werden?

9.3 Erfahrungskurve (Lernkurve)
Grundaussage: Mit jeder Verdopplung der kumulierten Menge entsteht ein Kostensenkungspotential von 20-30% der Kosten der Wertschöpfung(Umsatz - Materialkosten) in konstanten Preisen.


{Bild}

9.3.1 Marktanteil
Entscheidend ist die Lage auf der Erfahrungskurve im Vergleich zu den Konkurennten. Je höher der Marktanteil eines Unternehmens ist desto rascher kann es sich auf der Erfahrungskurve abwärts bewegen. Die Aufgrund des Marktanteils und damit der Erfahrungskurve möglichen Preissenkungen können Marktanteil schwache Wettbewerber aus dem Markt drängen.


9.3.2 Mögliche Schlußfolgerungen
strategische Ausgangpositionen für Produktentwicklungen lassen sich erklären
es lassen sich differentierte Rationalisierungsmaßnahmen ermitteln
dieses Wissen ist im Einkauf nutzbar

9.4 Portfolioanalyse

{Bild}

9.4.1 Question marks
Diese erfordern eine Menge Bargeld um die Marktanteile zu halten. Es ist zu entscheiden ob diese Produkte zu Stars geführt werden sollen oder ob diese Produkte auslaufen sollen.


9.4.2 Stars
Es benötigt viele Investitionen um einen ausgeprägten Star zu erhalten.

9.4.3 Cash-Cows
Da wenig investiert wird, sind die Gewinne meist relativ gut.


9.4.4 Dogs
Solange sie positiv sind werden sie gehalten. Zukünftige Gewinnträger sind dort selten zu finden.

9.5 ABC-Analyse
Die ABC-Analyse beschreibt das Mengen-Wert-Verhältnis der Artikel. Die Teile werden nach abfallenden Wert geordnet und kumuliert in ein Diagramm eingetragen. Das Ziel dieser Analyse ist einerseits das Setzen von Prioritäten, andererseits das Entwickeln von Logistikkonzepten.


{Bild}

Die 80-20 Regel sagt aus, daß im Durchschnitt 20% der Teile 80% des Werts ausmachen.

Weitere typische Analysenmöglichkeiten sind:

Umsatz/Lieferant für die Entwicklung einer Einkaufsstrategie
Gewinn/Produkt

Gewinn/Kunde
Deckungsbeitrag = Umsatz - variable Kosten = Fixkosten + Gewinn

{Bild}
Deckungsbeitrag/Kunde

Deckungsbeitrag/Produkt
Zahl der Lagerartikel/Zahl der Lagerbewegungen
Aus logistischer Sicht können folgende Strategien entwickelt werden:


für A-Teile:
Rationalisierungsmaßnahmen und Wertanalysen

strenge Terminkontrolle
permanente Inventur

für C-Teile:
gegebenenfalls Produkteliminierung

Verzicht auf Werbungstätigkeiten
Betreuungsaufwand niedrig

hohe Sicherheitsbestände
Stichprobenmäßige Inventur

9.6 RSU-Analyse
{Tabelle - Tabelle - Tabelle - Bild}

9.7 Innovationsmanagement
Innovation bedeutet Erneuerung. Invention ist die Erfindung an und für sich. Imitation basiert auf bereits markterprobten Innovationen. Modifikation ist die Änderung ohne naturwissenschaftlichen Hintergrund.


9.7.1 Merkmale

{Bild}

9.7.2 Innovationsprozeß

9.7.2.1 Ideengenerierung
Sammeln von Ideen: intern oder extern

Merkmale erfolgreicher Produktideen:

technology push(neue technologie)
demand pull(vom Markt her inspirierte Produktidee)
Bedürfnisse der Produktion

Umweltschutz
9.7.2.2 Entwicklung von Ideen

systematisch-analytische Methoden:
Funktionsanalyse

Problemlösungsbaum
intuitiv-spontane Methode

Brainstorming
Discussion 66

Methode 635
9.7.2.3 Ideenakzeptierung

Prüfen der Ideen
Erstellen von Realisationsplänen

Entscheidung

{Bild}

9.7.2.3.1 Sichtungsprofil
dient zur Visualisierung einer Bewertung





-2
-1

0
+1

+2

interne
Schwächen

finanzielle Risken

Know How







Stärken

. Betriebsausstattung

Konzernsynergien






externe
Chancen

. Marktwachstum








Gefahren
. Konkurrenz










Ausprägung


9.7.2.3.2 Punktebewertung
Wird zur groben Sichtung einer großen Anzahl von Produktideen verwendet. Um die Objektivität zu erhöhen wird eine Idee von mehreren Personen bewertet und der gemittelte Wert zur Entscheidung herangezogen.


{Tabelle}


9.7.2.4 Ideenrealisierung
Hier gelten die Richtlinien des Projektmanagements

9.7.3 Brainstorming

9.7.3.1 Charakteristika
das Wissen mehrerer Personen nutzen
denkpsychologische Blockaden werden ausgeschaltet
das Kommunikationsverhalten der Beteiligten wird gestrafft

Diskussionen werden vermieden
9.7.3.2 Vorgehen
Jede Kritik oder Wertung wird auf eine nachfolgende Phase verschoben, d.h. der Ideenfluß darf nicht unterbrochen, die Teilnehmer nicht frustriert oder blockiert werden.
Die Ideen aller Teilnehmer können und sollen aufgegriffen und weiterentwickelt werden. Es gibt kein Urheberrecht. Wichtig ist ein positives Denken.
Die Teilnehmer können und sollen ihren Phantasien freien Lauf lassen.
Es sollen möglichst viele Ideen in kürzester Zeit produziert werden(Quantität vor Qualität). Es können in 20 Minuten 50-100 Ideen produziert werden.
Allgemein: die ideale Brainstorminggruppe umfaßt zwischen 5 und 7 Teilnehmern.


9.7.4 Methode 635
6 Teilnehmer, 3 Ideen/Teilnehmer, 5 mal Weitergeben

Jedes Mitglied schreibt 3 Ideen auf ein Blatt, danach reicht jedes Mitglied das Blatt weiter. Die folgende Person soll aufbauend die Ideen weiterentwickeln(um 3 zusätzliche Ideen). Am Ende einer Sitzung werden die Ideen vom Moderator systematisch sortiert und gemeinsam mit den Gruppenmitgliedern bewertet.

9.8 Wertanalyse
Ist eine Methode die dazu dient die Herstellkosten zu senken. Ihr Ziel ist es Produkte mit gleichem Funktionswert kostengünstiger zu erstellen.


Einfluß auf die Produktkosten:


{Bild}

Die Wertanalyse ist das systematische, analytische Durchdringen von Funktionsstrukturen mit dem Ziel einer abgstimmten Beeinflußung von deren Elementen in Richtung einer Wertsteigerung.


9.8.1 Merkmale
Orientierung an qualitativer Zielvorgabe

funktionsorientierte Analyse
interdisziplinär
auf menschliche Eigenarten zugeschnittenes Vorgehen
9.8.2 Funktion
zielgerechte Wirkungsmöglichkeit eines Produktes


{Bild}


9.8.3 Wert
Der Wert eines Objektes wird als Grad des Nutzens ein bestimmtes Bedürfnis zu befriedigen bezeichnet. Je höher und langfristig gesichert der Erfolg für ein bestimmtes Objekt desto wertvoller wird es für einen Benutzer. Er ist auch ein Maß für die Vorziehungswürdigkeit eines Erzeugnisses.

Vorziehungswürdigkeiten sind:

Qualität

Rentabilität
Aktualität

9.8.4 Ablauf einer Wertanalyse
Vorbereitung: Man sollte sich auf neue Produkte mit hoher Wertschöpfung(Kosten-Gewinn) konzentrieren(ABC-Analyse). Weiters gehört die Zusammenstellung eines Wertanalyseteams dazu.
Erfassen des Ist-Zustandes(Analyse der Haupt- und Nebenfunktionen)
Prüfen des Ist-Zustandes: ausgehend vom Kundennutzen werden Soll-Funktionen erstellt und diese überprüft.
Ermittlung von Lösungen(Brainstorming, Methode 635)
Prüfen der Lösungen(analytische Methode)

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Gegenwärtige Situation von Drittstaatsangehörigen in Österreich
Verschuldungskeynesianismus (1974-1985)
Allgemeine Einführung
Portfoliomethodik
Auswirkungen auf die Wirtschaft
Atatürk, Mustafa Kemal (1881-1939)
FREMDFINANZIERUNG (Kapitalgeber unternehmungsfremd)
Die Verbundenheit unserer Auswanderer mit der Heimat
Tourismus -
Mexiko: Die EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional)





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.