Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

wirtschaft artikel (Interpretation und charakterisierung)

Verhandlungen

Bildungsexpansion und bildungschancen






Aufgabe: Erläutern Sie soziale Ungleichheit am Beispiel der Bildungschancen.





- immer mehr Jugendliche besuchen weiterführende Schulenà nur 1/10 der Jugendlichen bleibt ohne ausreichende Bildung



- um möglichst Erfolgreich zu sein sollte man soziale Risiken vermeiden



Chancengleichheit




Jeder Mensch sollte entsprechend seiner Leistungen und Fähigkeiten, die Chance auf eine höhere Ausbildung haben.

àin der Theorie ist das so

àoft wird nach folgenden Punkten aussortiert: Geschlecht, soziale Herkunft, Wohnort, Religion und Nationalität

- früher wurden meistens Mädchen aus Arbeiterfamilien ausgegrenzt

- durch die schnelle Expansion gelang es nicht allen Ländern Europas die Bildungsbenachteiligung abzubauen

- von der Expansion(Ausbreitung) Profitierten irgendwie alle Schichten

- Kinder von ungelernten stellen nach wie vor das Rücklicht da

à gehen meist auf Hauptschuleà nur jedes 50. Kind Studiert

à 82% von der Kinder von Freiberuflern Studieren


























Ursachen für Soziale Filter



- eine Untersuchung zeigt in Deutschen Bildungssystemen nicht nur Auslese nach Leistung sondern auch nach Sozialen Kriterien


à Sozial besser gestellte Kinder haben es leichter als die sozial schwächeren

- wichtig ist der Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufeà Festlegung des Bildungsniveaus

- die Studie belegt dass es Kinder aus Bildungsschwachen Familien schwerer haben als andereàbekommen schwerer eine Gymnasium Empfehlung

- dieser Filter ist erneut aktiv beim Übergang zur Universität

- Arbeiter Kinder studieren weniger als sozial besser gestellte aber sie haben die gleichen Probleme(entscheiden was sie studieren und ihre Lerneinstellung)






DDR



- 14% in der DDR haben studiert und 25% in der BRD

à mit dem Fall der Mauer/fall politischer Blockaden konnten Ost-Bürger voll studieren

- in der DDR sind 13% der Bürger ohne Ausbildung in der BRD sind es22%

- vielen Arbeiterkindern wurde das Studieren aufgezwungen durch die Arbeiter-Bauern-Fakultät

- Leistungsschwächen wurden "ignoriert" es gab ja den Arbeiter-Bauern- Bonus

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der Prozeß der Reichsgründung 1870/71
John Fitzgerald Kennedys Tod
Israelisch-palästinensischer Konflikt (Chronologie)
Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik
Handelt es sich um ein Labor- oder um ein Feldexperiment?
Vorbereitung - Homebanking Anmeldung
Probleme des Tourismus - Lösungsansätze
Aufgaben der Logistik
Rechtsschutz, Rechtsmittel
SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands)





Datenschutz

Zum selben thema
Buchführung
Kont
Arbeitslosigkeit
Handel
Ökonomie
Kosten
Rationalisierung
Umsatzsteuer
Steuern
Aktien
Kredit
Lohn
Euro
Bildung
Tarifrecht
Wettbewerb
Dividende
Vertrieb
Verpflichtungen
Sicherheit
Management
Gesellschaften
Inventur
Bank
Vollmachten
Marktforschung
Umstellung
Preis
Kaufvertrag
Globalisierung
Kapitalismus
Anleihen
Finanz
Regierung
Börse
Verhandlungen
Inflation
Versicherung
Zielgruppen
Valuten
Karte
Förderungen
Kalkulation
Politik
A-Z wirtschaft artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.