Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
physik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Physik



Top 5 Kategorien für Physik Artikeln

1. Atom
2. Motor
3. Transistor
4. Otto
5. Energie

Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Der massenspektrograph

    Der Massenspektrograph half der Teilchenphysik hauptsächlich bei der Erforschung der Atomkerne. Zum einen konnten die Forscher mit seiner Hilfe präzise Messungen von Q/m (der relativen Teilchenmasse) durchführen, zum anderen ließen sich die Häufigkeitsverhältnisse von Teilchen mit verschiedenen Massen ermitteln. Die grundlegende Methode des Massenspektrographen ist, daß Strahlen geladener Teilchen gleichzeitig oder nacheinander gekreuzte ele ...

    mehr
  • Der photoeffekt

    Wir wissen bereits, daß Licht in der Lage ist, Elektronen aus Metall herauszulösen. In diesem Versuch soll nun die Abhängigkeit der kinetischen Energie der herausgelösten Elektronen von der Frequenz des Lichtes ermittelt werden. Zu diesem Zweck wird eine P hotozelle beleuchtet. Die Photoezelle besteht aus einer großflächigen Kaliummetallobefläche, vor der sich ein Ring befindet. Auf den Ring soll möglichst wenig Licht treffen. Der Versuch wird na ...

    mehr
  • Erklärungstheorien für die herauslösung der elektronen aus der metalloberfläche:

    Die klassische Erklärung für diesen Vorgang hat Lenard mit der Wellentheorie geliefert. Nach diesem Modell versetzt das Licht durch seine Energie frei verfügbare Elektronen in der Metalloberfläche in Schwingungen gegenüber seinem Atomrumpf. Sobald ein Ele ktron genügend Energie durch das Licht aufgenommen hat, kann es die Metalloberfläche mit einer bestimmten kinetischen Energie verlassen. Diese Erklärung steht jedoch nicht in Einklang mit de ...

    mehr
  • Man unterscheidet äußere und innere reibung

    Die äußere Reibung ist die Reibung zwischen festen Körpern. Sie bezeichnet den auf einen festen Körper wirkenden Widerstand (Reibungswiderstand, Reibungskraft), der die Bewegung des Körpers behindert. Jeder auf einer Unterlage gleitende oder rollende Körper erfährt einen derartigen Widerstand, dessen Richtung der Bewegungsrichtung entgegengesetzt ist, der also die Bewegung zu hemmen sucht. Die Reibung wird verursacht durch die stets vorhandenen ...

    mehr
  • Haftreibung

    Der Betrag der Haftreibung kann mit Hilfe eines Tribometers bestimmt werden. Man legt auf die Waagschale W ein Wägestück mit der Gewichtskraft G, so daß der Körper K gerade noch nicht in Bewegung versetzt wird. Der Betrag der Haftreibung ist dann gleich dem Betrag dieser Gewichtskraft. Aus Messungen ergibt sich, daß der Betrag Haftreibung direkt proportional der senkrecht auf die Berührungsfläche wirkende Kraft, der sogenannten Normalkraft, ist ...

    mehr
  • Gleitreibung

    Auch der Betrag Rg der Gleitreibung ist, wie der Betrag der Haftreibung, unabhängig von der Größe der Berührungsfäche und direkt proportional zum Betrag N der Normalkraft. Bei der Gleitreibung gilt ebenfalls das Coulombsche Reibungsgesetz in der Form: Rg = fg * N Der Proportionalitätsfaktor fg wird hierbei als Gleitreibungskoeffizient oder als Gleitreibungszahl bezeichnet. Seine Größe ist vom Material und der Oberflächenbeschaffenheit der ...

    mehr
  • Rollreibung

    Auch wenn beispielsweise ein zylindrischer Körper auf einer Unterlage abrollt, tritt eine die Bewegung hindernde Reibung, die Rollreibung, auf. Sie ist bei sonst gleichen Verhältnissen sehr viel kleiner als die Haft- oder Gleitreibung. Man kann sie ebenfalls mit eine geneigten Ebene messen, deren Neigungswinkel a so eingestellt wird, daß der Körper mit konstanter Geschwindigkeit abrollt. Ist G der Betrag der Gewichtskraft des Körpers, so gilt f ...

    mehr
  • Was ist ein transformator?

    Auf der elektromagnetischen Induktion beruhendes Gerät zur Erhöhung oder Herabsetzung elektrischer Wechsel- und Gleichspannungen. ...

    mehr
  • Wozu braucht man transformatoren?

    Um die Erwärmung von Überlandleitungen durch sehr große Ströme zu begrenzen, können dickere und damit teuere Leitungen verwendet oder hohe Spannungen zur Übertragung benutzt werden. Mit Transformatoren kann man auf einfache Weise Spannung herauf- und herabsetzten. Hochstromtransformatoren benutz man zum schweißen. Andere Transformatoren findet man in Netzgeräten für Kleingeräte, wie z.B. Walkman. ...

    mehr
  • Wie ist der transformator aufgebaut?

    Alle Transformatoren wandeln elektrische Energie in der Primärspule über magnetische Energie im gemeinsamen Eisenkern wieder in elektrische Energie in der Sekundärseite um. Dabei ist immer der Energieerhaltungssatz erfüllt. Der Transformator bestehend aus zwei Spulen, einer Primärspule (Windungszahl N1) und einer Sekundärspule (Windungszahl N2), die entweder auf den Schenkeln eines einfach geschlossenen Eisenkerns (Kerntrafo) oder auf dem mi ...

    mehr
  • Wie funktioniert ein transformator?

    Legt man an die Primärspule eine Wechselspannung U1 mit der Frequenz v, so erzeugt der im Stromkreis A fließende Wechselstrom I ein Magnetfeld, das sich mit derselben Frequenz v in Größe und Richtung ändert. Dadurch wir in der Sekundärspule eine Wechselspannung U2 induziert, deren Frequenz mit derjenigen von U1 übereinstimmt. Messungen von U1 und U2 bei verschiedenen Windungszahlen N1 und N2 der Spulen ergeben bei unbelasteter Sekundärspule ann ...

    mehr
  • Was ist ein unbelasteter- und belasteter transformator?

    Beim unbelasteten Transformator verhalten sich die Primär- und Sekundärspannung wie die Windungszahlen der entsprechenden Spulen: Beim belasteten Transformator verhalten sich die Stromstärken angenähert umgekehrt wie die Windungszahlen der entsprechenden Spulen: ...

    mehr
  • Was ist selbstinduktion?

    Ändert sich in einer Spule die Stromstärke und damit das von ihr umschlossene Magnetfeld, dann tritt an dieser eine Selbstinduktionsspannung auf. Sie verzögert die sie verursachende Stromstärkeänderung. Dabei wird elektrische in magnetische Energie umgewandelt und umgekehrt. Das Magnetfeld der Spule ist Träger der Energie. ...

    mehr
  • Warum treten energieverluste auf?

    Der Eisenkern eines Transformators wird durch den primären Wechselstrom in sehr schneller Folge ummagnetisiert. Dazu ist elektrische Energie nötig, die zum Teil im Eisenkern thermisch frei wird und \"verloren\" geht. Diese Verluste kann man durch die Wahl besonderer Eisensorten niedrig halten. Andererseits wird durch das veränderliche magnetische Feld der Primärspule in jedem Leiter in ihrer Nähe eine Induktionsspannung erzeugt, z.B. in der Sek ...

    mehr
  • Wovon ist der wirkungsgrad eines transformators abhängig?

    Transformatoren haben einen Wirkungsgrad Ps:Pp bis zu 0,95! Die Energie-\"Verluste\" sind durch die ohmschen Widerstände der Kupferdrähte der Spulen sowie durch die Magnetisierung des Eisenkerns und das Auftreten von Wirbelströmen bedingt. Folgende Gleichung ist zur Berechnung des Wirkungsgrades erforderlich: Schaltplan: Meßwertetabelle: Wirkungsgrad eines Transformators bei unterschiedlicher Belastung Belastung U1 i ...

    mehr
  • Biographie

    1879 wurde Albert Einstein in Ulm geboren. Damals ahnte noch niemand, daß später einmal ein überragendes Genie der Menschheit aus ihm werden würde. Im Gegenteil: Der kleine Albert entwickelte sich beängstigend langsam und das Sprechen viel ihm so schwer, daß man annahm, er würde nie richtig sprechen lernen. Auch Einsteins Familie war bisher nicht gerade von Erfolg und Genialität verfolgt. Sein Vater Hermann war ebenso gutmütig wie erfolglos. Mi ...

    mehr
  • Leben und werk - isaac newton

    Isaac Newton wurde am 25. Dezember 1642 (nach heutigem Kalender der 4. Jan 1643) im englischen Dorf Woolsthorpe in der Nähe von Nottingham geboren. Die Familie war nicht besonders reich, jedoch besaßen Sie einen größeren Herrensitz. Sein Vater starb 3 Monate vor seiner Geburt. Die Mutter verheiratete sich wieder und zog fort. Isaac blieb bei seiner Großmutter in Woolsthorpe.Er kaufte sich während seiner Schulzeit von seinem Taschengeld Werkzeug u ...

    mehr
  • Die drei bewegungsgesetze

    Das erste Gesetz besagt: Ein Körper verharrt in Ruhe oder in gleichförmig gradliniger Bewegung, wenn dieser Zustand nicht durch eine auf ihn einwirkende Kraft geändert wird. Würde man einen Ball im leeren Raum anstoßen, würde er in einer geraden Linie immer weiterfliegen. Doch tritt man einen Ball hier auf der Erde in die Luft, so wirken sich die Schwerkraft und der Reibungswiderstand der Luft auf ihn aus. Der Ball verliert an Geschwindigkeit u ...

    mehr
  • Sir isaac newton-

    4. Januar 1643 Isaac Newton wird im engl. Dorf Woolsthorpe geboren 1661 Er ging als 18 jähriger auf Trinity College Januar 1665 Isaac Newton erhält sein Bakkalaureat 1667 Nach der Pest kehrte er zum Trinity College zurück 1669 Newton wird Nachfolger seines alten Mathematiklehrers 1671 Newton führt sein Spiegelteleskop der Royal Society vor 1672 Er wurde Mitglied der Royal Society 1687 Isaac Newton veröffentlicht sein Buch "Pr ...

    mehr
  • Kurzbiographie

    1879 14. März Albert Einstein wird in Ulm/Deutschland geboren als Sohn jüdischer Eltern Hermann & Pauline Einstein 1880 Umzug nach München Er besuchte das Luitpoldgymnasium in München, dass er ohne Abschlussexamen verließ. Er gab seine deutsche Staatsangehörigkeit auf und zog mit seinen Eltern zuerst nach Mailand in Italien und dann in die Schweiz. Sein Abitur machte er dann in Aarau in der Schweiz. Schweizer Staatsangehörigkeit. Ab 1896 ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Schall
Einstein
Kernfusion
Bomben
Strahlung
Magnet
Kohäsion
Welle
Diamant
Newton
Blitz
Adhäsion
Biomasse
Gleitreibung
Dichte
Watt
Entwicklung
Laser
Reaktor
Widerstand
Kraft
Mikroskope
Dynamik
Turbine
Herstellung
Elektrizität
Gesetz
Strahlung
Theorie
Kapazität
Haftreibung
Transformator
Wirkung
Mechanik
A-Z physik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.