Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum
physik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Physik



Top 5 Kategorien für Physik Artikeln

1. Atom
2. Motor
3. Transistor
4. Otto
5. Energie

Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


  • Vor- und nachteile der wasserkraft

    Vorteile - kein Verbrauch natürlicher Ressourcen - keine Emission von Schadstoffen und nur geringe Abwärme - hoher Wirkungsgrad (etwa 90%) - lange Lebensdauer einer Anlage (ca. 50 Jahre) - einfache und bewährte Technologie - niedrige Betriebskosten aufgrund geringer Erfordernisse an Wartung und Bedienung - Energiespeicherungsmöglichkeit - Schnelligkeit des Anfahrens und Abstellens einer Anlage - mittelbare Vorteile bei Mehrzwecknutz ...

    mehr
  • Wasserstoff--

    >> Ich glaube, dass Wasser eines Tages als Brennstoff verwendet wird, dass Wasserstoff und Sauerstoff, aus welchen es besteht, entweder zusammen oder getrennt verwendet, eine unerschöpfliche Quelle für Wärme und Licht sein werden, uns zwar von einer weit größeren Stärke als Kohle es vermag. Die Kohlebunker der Schiffe sowie die Tender der Lokomotiven werden anstelle von Kohle diese beiden kondensierten Gase speichern, welche in den Schloten mit ...

    mehr
  • Erzeugung von wasserstoff:

    hier unterteilt man in verschiedene mehr oder weniger wirksame Verfahren: 1) mit Hilfe fossiler Energieträger: Bei diesem Verfahren wird ein Gemisch aus Wasserdampf und Sauerstoff über z.B. Kohle geleitet. Bei Temperaturen von 400°C und mehr versucht man nun, den Kohlenstoff für den Sauerstoff im Wasser \"attraktiver\" zu machen. Dabei entsteht ein Gasgemisch aus Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Methan, Wasserstoff, Stickstoff, Teeren und Schwefe ...

    mehr
  • Transport und speicherung:

    Speicherung und Transport von Energie ist ein Problem: Strom beispielsweise, der oft schon bei der Erzeugung nur einen relativ niedrigen Wirkungsgrad erreicht, verliert darüber hinaus bei Transport und Speicherung wieder eine Menge seiner Energie. Auch die bekannte Batterie, als chemischer Stromspeicher, ist nicht sehr effektiv. Beim Transport von Strom geht Energie durch den Widerstand der Leitung verloren. Je höher die Spannung, desto niedrig ...

    mehr
  • Der verbraucher:

    im Wohnbereich: obwohl einige technische Neuerungen notwendig sind, ist eine komplette Energieversorgung des Wohnbereichs mit Wasserstoff möglich. Vom Gasherd, über den Warmwasserboiler, die Heizung bis hin zum notwendigem Strom, alles lässt sich mit Wasserstoff betreiben und erzeugen. im Verkehr: auch das Wasserstoffauto ist denkbar. Erste Versuche wurden schon gemacht und das einzige was noch fehlt ist eine Praxis in der sich das Wasserstoffau ...

    mehr
  • Wellenbildung

    Bei einem punktförmigen Wellenerreger beobachtet man auf dem Projektionsschirm Kreise mit sich vergrößerndem Radius (Abb.1). Bei einem stabförmigen Wellenerreger beobachtet man parallel zu diesem verlaufende und sich von diesem entfernende Linien (Abb.2). ...

    mehr
  • Bildung paralleler wellenfronten

    Jede Kreiswelle wird nachdem sie sich weit genug ausgebreitet hat zu einer Welllenfront. Jede Wellenfront besteht aus dicht beieinander liegenden Kreiswellen. ...

    mehr
  • Zusammenhänge zwischen frequenz und wellenlänge

    Wird die Oberfläche eines Körpers (z.B. die Oberfläche von Wasser) an einem Ort periodisch zu Schwingungen angeregt, so breitet sich eine Welle (Oberflächenwelle) aus. Die Wellenlänge hängt von der Frequenz des Wellenerregers ab. Je größer die Erregerfrequenz ist, um so kleiner ist die Wellenlänge. Wellenlänge: Abstand zwischen 2 aufeinanderfolgenden Wellen. ...

    mehr
  • Reflexion von wellen an einem geraden hindernis

    Trifft eine Oberfläche auf ein Hindernis, so wird sie von diesem reflektiert. Ist das Hindernis gerade, so wird eine Welle mit geraden Wellenfronten (lineare Wellen) so reflektiert, daß ihr Einfallswinkel und ihr Ausfallswinkel einander entsprechen. (Reflexionsgesetz) (Abb.3) ...

    mehr
  • Reflexion von wellen an einem gekrümmten hindernis

    Trifft eine Oberflächenwelle mit geraden Wellenfronten auf ein konkav gekrümmtes Hindernis, so entsteht eine reflektierte Welle mit gekrümmten Wellenfronten. Diese läuft auf einen bestimmten Punkt, den Brennpunkt zu. Der Brennpunkt wird zum Zentrum gekrümmter Wellenzüge, die sich vom Hindernis entfernen (Abb.4) ...

    mehr
  • Weltbild des ptolemäus

    Damals glaubt man die Erde sei der unbewegliche und feste Mittelpunkt des Universums. Um ihn kreisten die anderen Planeten.Das Problem war die Berechnung. Im 2.Jh. n.Chr. hat P. ein umfassendes System der Planetenbewegung ausgearbeitet. Laut P. hätte jeder Planet eine Eigenbewegung und diese Bahn kreise wiederum auf einer Kreisbahn um die Erde (siehe Zeichnung). ...

    mehr
  • Weltbild des kopernikus

    K. war unzufrieden mit dem Weltbild des Ptolemäus, das bis zu seinen Zeiten unbestritten und allgemeingültig war. K. setzte die Sonne ins Zentrum des Universums. Allerdings blieben große Teile des altgr. Weltbildes und der Physik des Aristoteles erhalten. Aber Kopernikus war der erste, der erkannte, daß die Erde ein ``normaler`` Planet sei. ...

    mehr
  • Weltbild keplers

    Kepler erkannte, daß die Planeten sich nicht auf Kreisbahnen um die Sonne bewegen sondern auf Ellipsen. Das war auch sein 1. Gesetz. Kepler konnte aus den Beobachtungen des Tycho Brahe feststellen, daß die Planeten in der Nähe der Sonne schneller sind. Folglich sind sie bei einer größeren Entfernung entsprechend langsamer -> 2. Keplersche Gesetz. Durch das dritte Keplersche Gesetz konnte K. die Umlaufzeiten der Planeten berechnen. Ist ein ...

    mehr
  • Heutiges weltbild

    Unsere Erde umkreist mit 8 anderen Planeten die Sonne. Die Reihenfolger der Planeten lautet: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto Unsere Sonne ist um die 5 Mrd. Jahre alt . Das selbe Alter haben etwa die Planeten. Das Sonnensystem ist Teil der Milchstraße, die sich in 250 Mio. Jahre einmal dreht. Sie besteht aus etwa 100-200 Mrd. Sternen. Der Durchmesser unserer Galxie beträgt etwa 100000 Lichtjahre. Auch die ...

    mehr
  • Weltweite endlagersituation

    Das World Watch Institute (USA) prognostizierte 1992, daß in den 26 Kernenergieerzeugenden Staaten frühestens im Jahr 2003 Endlager für hochradioaktiven Abfall in Betrieb genommen werden. In Endlagern aufbewahrte Substanzen dürfen lt. Atomgesetz weder durch Grundwasser, Luft oder tektonische Verschiebungen in den biologischen Kreislauf zurückkehren Frankreich: untersucht 4 mögliche Standorte, favorisiert Granit Spanien: keine Endlagers ...

    mehr
  • Wie die uhr unser leben verändert hat!

    - Ägypten (5000 v. Chr.) Schatten wandern - vergehen der Zeit erst Sonnenuhr - Die Uhr eine Erfindung mit Folgen Zeit - absoluter Wert Mensch - kein Sinnesorgan zur Messung dZ Unterrichtsstunden Extreme Situation - Minuten eine Ewigkeit Erfindung Uhr - Zeit, absolutes Maß zuzuordnen - Elementaruhren(Mensch entwickelt) griech. Philosophen - Urgrund aller Dinge Feuer, Erde, Wasser neben Sonnenuhr: Feuer-, ...

    mehr
  • Wie die uhr unser leben verändert hat -

    Die ersten Uhren bauten die alten Ägypter: Sonnenuhren. Später wollten die Menschen es immer genauer wissen und erfanden Uhren, die Tausendstelsekunden anzeigen konnten. Dieser Fortschritt forderte seinen Preis: Er hat uns zum zweiten Mal aus dem Paradies vertrieben. Ägypten, irgendwann vor etwa 5000 Jahren: Am Rand der Wüste sitzt ein Hirte in der Sonne und wartet, dass es Abend wird. Gelangweilt starrt er auf seine Herde und dann wieder auf ...

    mehr
  • Wie entstehen die jahreszeiten?

    Tag und Nacht entstehen durch die ständige Drehung der Erde um ihre eigene Achse. Die Jahreszeiten wiederum entstehen dadurch, daß die Erdachse in bezug der Umlaufbahn der Erde um die Sonne geneigt ist. Bei dem jährlichen Weg der Erde um die Sonne bewirkt die geneigte Achse, daß sich der Nordpol während eines Teils des Jahres der Sonne zuwendet. Dann ist auf der Nordhalbkugel Sommer: Die Tage sind lang und heiß, und für eine gewisse Z ...

    mehr
  • Wie funktioniert ein fernseher?

    1897 erfand K. F. Braun die Katodenstrahlröhre. Die Bildröhre ist eine Weiterentwicklung der Katodenstrahröhre. Die Bildröhre ist ein leerer Glaskörper, der einen Großteil eines Fernsehers einnimmt. Das Prinzip der Katodenstrahlröhre: In einem Glaskolben, in dem ein Vakuum besteht wird eine Katode (Minuspol) zum Glühen gebracht. Durch die Wärmebewegung entweichen Elektronen. Diese Elektronen werden von einer Anode (Pluspol) angezogen. Di ...

    mehr
  • Was ist wind?

    Als Wind bezeichnet man Luftbewegungen in der freien Natur. Sie entstehen durch Druckausgleich zwischen Gebieten mit hohem Luftdruck und Gebieten mit niedrigem Luftdruck. Steigt zum Beispiel über der von der Sonne erwärmten Landoberfläche die Luft empor , dehnt sie sich dabei aus. Über dem daneben liegendem Meer bleibt die Oberfläche und damit auch die Luft kühler. Diese Luftdichteunterschiede verursachen Luftdruckunter-schiede und durch diese ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Schall
Einstein
Kernfusion
Bomben
Strahlung
Magnet
Kohäsion
Welle
Diamant
Newton
Blitz
Adhäsion
Biomasse
Gleitreibung
Dichte
Watt
Entwicklung
Laser
Reaktor
Widerstand
Kraft
Mikroskope
Dynamik
Turbine
Herstellung
Elektrizität
Gesetz
Strahlung
Theorie
Kapazität
Haftreibung
Transformator
Wirkung
Mechanik
A-Z physik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.