Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die mercurius-sulphur-theorie:





In der antiken Alchemie hatte der "Mercurius philosphicus" als überhöhtes Prinzip nichts mit dem natürlichen Quecksilber gemeinsam. Er repräsentierte das weibliche Prinzip, die passive Materie, der der Sulphur als aktives , männliches Gegenstück die Form verleihen konnte. Die sieben Metalle Gold, Silber, Eisen, Zinn, Blei, Kupfer und Quecksilber wurden durch den Anteil von "Erde" im Mercurius und dem Grad der Vollkommenheit ihres sulphurs bestimmt. Gold, das vollkommenste aller Metalle , bestand aus reinem Mercurius und Sulphur (nicht aus Quecksilber und Schwefel).
Die vier Elemente des Aristoteles bildeten die Basis der Prinzipien . Der Sulphur wird auf Feuer und Luft, Mercurius auf Wasser und Erde zurückgeführt.
Im 13.Jhdt legte der Alchimist Geber eine reine Quecksilbertheorie vor, nach der Mercurius allein der Grundstoff der Metalle sei, Verunreinigungen durch Sulphur führten zu einer Korrumpierung der Metalle. Gold habe natürlich den reinsten Mercurius.
Im 15.Jhdt setzte sich der Dualismus der beiden Prinzipien wieder durch. Ziel war es, Mercurius und Sulphur möglichst rein darzustellen, um mit ihrer Hilfe Gold zu bekommen.
Da man sich Materie belebt vorstellte, ist das Beispiel der sogenannten Chymischen Hochzeit wohl das beste. Der männliche Sulphur/Schwefel war der Vater , der weibliche Mercurius/Quecksilber die Mutter, die eine neue Substanz (Kind) zeugten.
Eine weiter Theorie sah Mercurius als Alleinherrscher. Dieser vermittelte als Kraft zwischen Körper und Geist. Er konnte alle Gegensätze in sich vereinen , Männliches und Weibliches verbanden sich zu einer Einheit, die dem Lapis philosophorum das Leben schenkte.
Paracelsus (siehe unten) erweiterte die Schwefel-Quecksilber -Theorie um eine weitere Komponente, das Prinzip "Sal"(Salz). Sal, das feste und Unverbrennbare stand neben Mercurius (flüssig) und Sulphur (verbrennbar, ölig).

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Mitglieder und deren Zuständigkeit
Eigene Meinung
L'histoire des drogues
Pourquoi les jeunes - sont ils ainsi attirés par la drogue?
Die studentische Sexualmoral der 90er Jahre
Trugschlüsse, Paradoxien, Antinomien
GENTECHNIK:
Aufbau des alten Testaments mit Verbindung Israels:
VERFASSUNG VON LYKURG:
The Life of Karl Marx





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.