Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Das "opus magnum":





Das "Grosse Werk" zur Herstellung von Gold aus unedlen Metallen mit Hilfe des "Lapis philosophorum" wurde bereits in großen Zügen erläutert. Es soll an dieser Stelle nochmals betont werden, dass die Anweisungen zu den praktischen Verfahren ein riesiges gemisch bilden, da die theoretischen Spekulationen immer breiteren Raum beanspruchten.
Wir wissen, dass die Transmutation besonders häufig in sieben Stufen durchgeführt wurde, dass aber auch zwölf und achtzehn stufige Verfahren bekannt waren
Wichtigste Arbeitsschritte waren das Auffinden des geeigneten Ausgangsmaterials und dessen Reinigung und Präparation im "vas hermeticum". Übliche und nötige Operationen in variabler abfolge waren die "Calcination", die "Solution", die "Putrifaction" und die "Koagulation" , also die Festigung einer Lösung oder Flüssigkeit.
Während des Opus magnum sollte die sog. Konjunktion , also die Wiedervereinigung der gegensätzlichen Prinzipien erfolgen. Mittels der "Multiplikation" ließ sich der Stein vervielfachen. Die Projektion bedeutete das Ende der Transmutierung. Die Anweisungen wurden in Symbolen und rätselhafter Sprache gegeben, so dass dem Beobachter jegliche Interpretationen offen stand.
Das Ausgangsmaterial war bevorzugt Quecksilber , konnte aber jeder beliebige Stoff sein, da dieser auf die Materia prima zurückgeführt werden musste, um anschließend neu kombiniert zu werden.
Der Zeitaufwand für ein Opus magnum wurde sehr unterschiedlich angegeben: wurde die Dauer des Prozesses mit der Erschaffung der Welt verglichen so dauerte sie 7 Tage. Bezog man sich aber auf den Kreislauf der Natur, musste man mit einem Jahr rechnen. Einer anderen Ansicht nach dauerte die Durchführung neun Monate, zu vergleichen mit der Zeit zwischen Befruchtung und Geburt eines Kindes.
Wichtig für das Gelingen war natürlich auch die Beschaffenheit des jeweiligen Gefäßes, das sich symbolisch mit einem ei vergleichen ließ. Gläserne Wände erlaubten die Beobachtung des Farbenspieles aufgrund der jeweiligen Feuertemperatur.
Zuletzt hing der Erfolg auch an der persönlichen Integrität und der göttlichen Zulassung.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Realisierbarkeit des Ziels der Idee der Menschheit
Niccolò Machiavelli
VERFASSUNG VON LYKURG:
Wie Schmeichler zu fliehen sind
Reflexionen über Musik: Serielles Denken / punktuelle Musik / Gruppenkompositionen
Gentechnische Manipulationsmethoden - Klonieren
Staatslehre
Zur Ethik der Naturwissenschaft - Anhand der Bücher In der Sache J. Robert Oppenheimer von H. Kipphardt und Das kalte Licht von Carl Zuckmayer
Parmenides von Elea
PROZESSTHEOLOGIE





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.